Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsnetzwerk »Lernwelten der Zukunft«

19.05.2010
Lehren und Lernen sind momentan einem grundlegenden Wandel unterworfen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IBP und interessierten Bildungseinrichtungen erforscht das Fraunhofer IAO Potenziale für die zukunftgerechte Gestaltung von Lernumgebungen, -prozessen und -formen.

Frontalunterricht und die grüne Kreidetafel haben heute weitgehend ausgedient. Innovative didaktische Modelle, Technologien und Organisationsformen halten Einzug in moderne Lernumgebungen – nicht nur Klassenzimmer und Vorlesungssäle, sondern auch Schulungsumgebungen in Unternehmen sowie Aus- und Weiterbildungseinrichtungen erhalten nach und nach ein neues Gesicht.

Die neue Generation von Lernenden und Lehrenden erwartet neben adäquaten Lern- und Studieninhalten eine Bandbreite unterschiedlicher technologischer und organisatorischer Infrastrukturen. Mobilität, Flexibilität und die Effektivität zählen dabei zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren. Ob in Form differenzierter E-Learning-Angebote, webbasierter Interaktion und Kommunikation oder moderner Gebäude und Räume für den Präsenzunterricht, die gemeinsames Lernen, Entdecken, Erleben und Erholung bieten: die Möglichkeiten sind vielfältig, werden bisher aber nur in Ansätzen realisiert.

Vor diesem Hintergrund startet das Fraunhofer IAO in Kooperation mit dem Fraunhofer IBP am 24. Juni 2010 das Innovationsnetzwerk »Lernwelten der Zukunft«. Ziel des Netzwerkprojekts ist es, die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen bezüglich der Organisation, Gestaltung und Ausstattung von Lern- und Bildungszentren zu erforschen und diesen zukunftsgerichtete Lösungen gegenüberzustellen. Dabei stehen folgende Fragestellungen im Mittelpunkt: Welche Anforderungen stellen unterschiedliche Nutzer an Lern- und Unterrichtsräume? Wann ist es sinnvoll, Zonen für Selbstlernen oder Bereiche für problemorientierte Gruppenarbeiten zu schaffen? Wie können private und öffentliche Bildungsanbieter neben der Qualität des Lehrangebots durch innovative Räumlichkeiten, eine moderne Medienausstattung und optimierte informations- und kommunikationstechnologische Serviceinfrastrukturen in einem zunehmend differenzierten Markt Alleinstellungsmerkmale schaffen?

Erste Erkenntnisse aus Vorstudien des Fraunhofer IAO und pilothafte Best- Practice-Projekte geben bereits einen Vorgeschmack darauf, was zukünftig möglich sein wird. Nähere Informationen zum Innovationsnetzwerk sowie zum Kick-Off am 24. Juni im Institutszentrum Stuttgart der Fraunhofer-Gesellschaft sind im Internet unter www.iao.fraunhofer.de/vk108.html erhältlich.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Dr. Josephine Hofmann, Stefan Rief
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2095, -5479
Fax +49 711 970-2409
josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de,
stefan.rief@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/vk108.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften