Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsnetzwerk »Lernwelten der Zukunft«

19.05.2010
Lehren und Lernen sind momentan einem grundlegenden Wandel unterworfen. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IBP und interessierten Bildungseinrichtungen erforscht das Fraunhofer IAO Potenziale für die zukunftgerechte Gestaltung von Lernumgebungen, -prozessen und -formen.

Frontalunterricht und die grüne Kreidetafel haben heute weitgehend ausgedient. Innovative didaktische Modelle, Technologien und Organisationsformen halten Einzug in moderne Lernumgebungen – nicht nur Klassenzimmer und Vorlesungssäle, sondern auch Schulungsumgebungen in Unternehmen sowie Aus- und Weiterbildungseinrichtungen erhalten nach und nach ein neues Gesicht.

Die neue Generation von Lernenden und Lehrenden erwartet neben adäquaten Lern- und Studieninhalten eine Bandbreite unterschiedlicher technologischer und organisatorischer Infrastrukturen. Mobilität, Flexibilität und die Effektivität zählen dabei zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren. Ob in Form differenzierter E-Learning-Angebote, webbasierter Interaktion und Kommunikation oder moderner Gebäude und Räume für den Präsenzunterricht, die gemeinsames Lernen, Entdecken, Erleben und Erholung bieten: die Möglichkeiten sind vielfältig, werden bisher aber nur in Ansätzen realisiert.

Vor diesem Hintergrund startet das Fraunhofer IAO in Kooperation mit dem Fraunhofer IBP am 24. Juni 2010 das Innovationsnetzwerk »Lernwelten der Zukunft«. Ziel des Netzwerkprojekts ist es, die Bedürfnisse unterschiedlicher Zielgruppen bezüglich der Organisation, Gestaltung und Ausstattung von Lern- und Bildungszentren zu erforschen und diesen zukunftsgerichtete Lösungen gegenüberzustellen. Dabei stehen folgende Fragestellungen im Mittelpunkt: Welche Anforderungen stellen unterschiedliche Nutzer an Lern- und Unterrichtsräume? Wann ist es sinnvoll, Zonen für Selbstlernen oder Bereiche für problemorientierte Gruppenarbeiten zu schaffen? Wie können private und öffentliche Bildungsanbieter neben der Qualität des Lehrangebots durch innovative Räumlichkeiten, eine moderne Medienausstattung und optimierte informations- und kommunikationstechnologische Serviceinfrastrukturen in einem zunehmend differenzierten Markt Alleinstellungsmerkmale schaffen?

Erste Erkenntnisse aus Vorstudien des Fraunhofer IAO und pilothafte Best- Practice-Projekte geben bereits einen Vorgeschmack darauf, was zukünftig möglich sein wird. Nähere Informationen zum Innovationsnetzwerk sowie zum Kick-Off am 24. Juni im Institutszentrum Stuttgart der Fraunhofer-Gesellschaft sind im Internet unter www.iao.fraunhofer.de/vk108.html erhältlich.

Ansprechpartner
Fraunhofer IAO
Dr. Josephine Hofmann, Stefan Rief
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2095, -5479
Fax +49 711 970-2409
josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de,
stefan.rief@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de/vk108.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften