Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieelektriker - Ein junger Beruf mit Perspektive

08.03.2012
Elf Industrieelektriker der Fachrichtung Geräte und Systeme erhielten Anfang März im GBW Berufsbildungswerk in Köln ihre IHK-Facharbeiterbriefe, die Abschlusszeugnisse und von den Ausbildungsleitern eigens erstellte Glückwunschkarten.

Der Technische Leiter des GBW, Werner Huhse, gratulierte den sichtlich stolzen Absolventen und Absolventinnen zu ihrer bestandenen Umschulung zum Industrieelektriker und zu ihren guten Noten. 85 Prozent der Teilnehmer hatten ihren Abschluss erfolgreich gemeistert.

Während der 16 Monate ihrer Ausbildung erwarben sie in rund 2000 Stunden umfassende Kenntnisse in Elektrotechnik, Steuerung, Montage, Instandhaltung, Prüfung, Messung sowie in der Sicherung von elektrischen Anlagen. Rund 500 Stunden widmeten sie sich angewandten praktischen Tätigkeiten.

Der staatlich anerkannte Ausbildungsberuf zum Industrieelektriker ist noch relativ neu; er wurde auf Initiative der Elektronikbranche im Jahr 2009 erstmalig eingeführt. Denn die Industrie benötigt nicht ausschließlich Elektroniker, sondern immer häufiger auch gut geschulte Elektrofachkräfte, die in der Produktion und Fertigung verantwortungsvolle Aufgaben – auch im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften - übernehmen.
Der Beruf des Industrieelektrikers eignet sich als Berufseinstieg für junge Leute und auch für diejenigen, die sich auf diesen gefragten technischen Beruf umschulen wollen. Die meisten Industrieelektriker finden eine Beschäftigung in der Industrie, aber auch im Kundendienst, wo sie im Team Störungen analysieren, deren Ursachen eingrenzen und die Fehler beheben. Eine selbstständige Tätigkeit beispielsweise als Reparaturdienstleister für elektrische Geräte stellt eine weitere Alternative dar.

Einige Teilnehmer der jüngsten Umschulung haben bereits eine Stelle gefunden; andere befinden sich in Bewerbungsverfahren oder nehmen an den vom GBW angebotenen Vermittlungsmaßnahmen teil. Der jüngste Industrieelektriker war in dem aktuellen Ausbildungsgang Mitte zwanzig, der älteste Mitte fünfzig. Obwohl die fachlichen und beruflichen Vorrausetzungen recht unterschiedlich sind, meinten fast alle Befragten, dass ihnen die Prüfungen nach dem intensiven Lernen nicht besonders schwer gefallen seien. Nicht alle Teilnehmer hatten eine abgeschlossene Ausbildung. Jedoch verfügten viele über einen guten Schulabschluss, teilweise auch Abitur oder Fachabitur, so beispielsweise der 38-jährige Reza Giamali, der früher als Gabelstapelfahrer tätig war. Der aus dem Iran stammende Mahmud Moosakhani (54) hatte sogar einige Semester Physik und Mathe studiert und möchte nun in der Speicherprogrammierung arbeiten. Elke Geisel, eine weitere erfolgreiche Teilnehmerin, war vor einer familienbedingten Pause als KFZ-Meisterin tätig. Sie hat erkannt, wie wichtig lebenslanges Lernen in der Berufswelt ist: „Denn gerade in der KFZ-Elektrik- und Elektronik ist die Entwicklung rasant. Wer da beruflich mithalten will, muss sich entwickeln“, sagt die Vierundfünfzigjährige. Absolvent Werner Wiedemann (51), früher selbstständig im Innenausbau tätig, stimmt dem zu. Er wünscht sich eine Anstellung in der Steuerung von elektrischen Anlagen oder im Bereich der regenerativen Energie. Einen besonderen Wunsch hat Werner Wiedemann: Die Berufsverbände sollten mehr Informationen über den noch recht jungen Beruf des Industrieelektrikers verbreiten. Denn manch ein Personalverantwortlicher könne den noch neuen Ausbildungsberuf nicht so recht einordnen.

Die nächste Ausbildung zum Industrieelektriker beginnt voraussichtlich im Dezember. Andere Qualifizierungen wie beispielsweise für Gebäudetechnik/Hausmeisterdienste starten jetzt im März. Interessenten können ihre Fragen an die Ausbilder am GBW Berufsbildungswerk stellen und klären, ob die persönliche Voraussetzung für eine mögliche Förderung mit Bildungsgutscheinen gegeben ist.
Kontakt: GBW Berufsbildungswerk Köln, Delmenhorster Straße 12, 50735 Köln-Niehl, Telefon, 0221/971401-0, E-Mail: gbw@gbw.de http://www.gbw.de

Das GBW Berufsbildungswerk Köln gGmbH ist eine Bildungseinrichtung für Jugendliche und Erwachsene, die durch Qualifizierungen, Sprach- und Orientierungslehrgänge und Integrationsprojekte in gewerblich-technischen Arbeitsfeldern ihre beruflichen Chancen verbessern möchten. Das GBW engagiert sich als gemeinnützige Institution im Verbund der Rheinischen Stiftung für Bildung, Wissenschaft und berufliche Integration. Zu den Bildungspartnern gehören unter anderem die Rheinische Fachhochschule Köln, die Rheinische Akademie Köln und das Rheinische Bildungszentrum Köln.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen