Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrieelektriker - Ein junger Beruf mit Perspektive

08.03.2012
Elf Industrieelektriker der Fachrichtung Geräte und Systeme erhielten Anfang März im GBW Berufsbildungswerk in Köln ihre IHK-Facharbeiterbriefe, die Abschlusszeugnisse und von den Ausbildungsleitern eigens erstellte Glückwunschkarten.

Der Technische Leiter des GBW, Werner Huhse, gratulierte den sichtlich stolzen Absolventen und Absolventinnen zu ihrer bestandenen Umschulung zum Industrieelektriker und zu ihren guten Noten. 85 Prozent der Teilnehmer hatten ihren Abschluss erfolgreich gemeistert.

Während der 16 Monate ihrer Ausbildung erwarben sie in rund 2000 Stunden umfassende Kenntnisse in Elektrotechnik, Steuerung, Montage, Instandhaltung, Prüfung, Messung sowie in der Sicherung von elektrischen Anlagen. Rund 500 Stunden widmeten sie sich angewandten praktischen Tätigkeiten.

Der staatlich anerkannte Ausbildungsberuf zum Industrieelektriker ist noch relativ neu; er wurde auf Initiative der Elektronikbranche im Jahr 2009 erstmalig eingeführt. Denn die Industrie benötigt nicht ausschließlich Elektroniker, sondern immer häufiger auch gut geschulte Elektrofachkräfte, die in der Produktion und Fertigung verantwortungsvolle Aufgaben – auch im Sinne der Unfallverhütungsvorschriften - übernehmen.
Der Beruf des Industrieelektrikers eignet sich als Berufseinstieg für junge Leute und auch für diejenigen, die sich auf diesen gefragten technischen Beruf umschulen wollen. Die meisten Industrieelektriker finden eine Beschäftigung in der Industrie, aber auch im Kundendienst, wo sie im Team Störungen analysieren, deren Ursachen eingrenzen und die Fehler beheben. Eine selbstständige Tätigkeit beispielsweise als Reparaturdienstleister für elektrische Geräte stellt eine weitere Alternative dar.

Einige Teilnehmer der jüngsten Umschulung haben bereits eine Stelle gefunden; andere befinden sich in Bewerbungsverfahren oder nehmen an den vom GBW angebotenen Vermittlungsmaßnahmen teil. Der jüngste Industrieelektriker war in dem aktuellen Ausbildungsgang Mitte zwanzig, der älteste Mitte fünfzig. Obwohl die fachlichen und beruflichen Vorrausetzungen recht unterschiedlich sind, meinten fast alle Befragten, dass ihnen die Prüfungen nach dem intensiven Lernen nicht besonders schwer gefallen seien. Nicht alle Teilnehmer hatten eine abgeschlossene Ausbildung. Jedoch verfügten viele über einen guten Schulabschluss, teilweise auch Abitur oder Fachabitur, so beispielsweise der 38-jährige Reza Giamali, der früher als Gabelstapelfahrer tätig war. Der aus dem Iran stammende Mahmud Moosakhani (54) hatte sogar einige Semester Physik und Mathe studiert und möchte nun in der Speicherprogrammierung arbeiten. Elke Geisel, eine weitere erfolgreiche Teilnehmerin, war vor einer familienbedingten Pause als KFZ-Meisterin tätig. Sie hat erkannt, wie wichtig lebenslanges Lernen in der Berufswelt ist: „Denn gerade in der KFZ-Elektrik- und Elektronik ist die Entwicklung rasant. Wer da beruflich mithalten will, muss sich entwickeln“, sagt die Vierundfünfzigjährige. Absolvent Werner Wiedemann (51), früher selbstständig im Innenausbau tätig, stimmt dem zu. Er wünscht sich eine Anstellung in der Steuerung von elektrischen Anlagen oder im Bereich der regenerativen Energie. Einen besonderen Wunsch hat Werner Wiedemann: Die Berufsverbände sollten mehr Informationen über den noch recht jungen Beruf des Industrieelektrikers verbreiten. Denn manch ein Personalverantwortlicher könne den noch neuen Ausbildungsberuf nicht so recht einordnen.

Die nächste Ausbildung zum Industrieelektriker beginnt voraussichtlich im Dezember. Andere Qualifizierungen wie beispielsweise für Gebäudetechnik/Hausmeisterdienste starten jetzt im März. Interessenten können ihre Fragen an die Ausbilder am GBW Berufsbildungswerk stellen und klären, ob die persönliche Voraussetzung für eine mögliche Förderung mit Bildungsgutscheinen gegeben ist.
Kontakt: GBW Berufsbildungswerk Köln, Delmenhorster Straße 12, 50735 Köln-Niehl, Telefon, 0221/971401-0, E-Mail: gbw@gbw.de http://www.gbw.de

Das GBW Berufsbildungswerk Köln gGmbH ist eine Bildungseinrichtung für Jugendliche und Erwachsene, die durch Qualifizierungen, Sprach- und Orientierungslehrgänge und Integrationsprojekte in gewerblich-technischen Arbeitsfeldern ihre beruflichen Chancen verbessern möchten. Das GBW engagiert sich als gemeinnützige Institution im Verbund der Rheinischen Stiftung für Bildung, Wissenschaft und berufliche Integration. Zu den Bildungspartnern gehören unter anderem die Rheinische Fachhochschule Köln, die Rheinische Akademie Köln und das Rheinische Bildungszentrum Köln.

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.gbw.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik