Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HHL vereinbart Doppeldiplomabkommen mit australischer Universität Adelaide

01.11.2011
HRK-Studie: Nur 3 Prozent aller Studiengänge in Deutschland bieten Möglichkeit der Doppelgraduierung /// HHL-Rektor Professor Pinkwart: „Doppeldiplomabkommen mit der Universität Adelaide unterstützt die Internationalisierungsstrategie der HHL“

Die Handelshochschule Leipzig (HHL) und die University of Adelaide haben kürzlich ein Doppeldiplomabkommen unterzeichnet. Die Partnerschaft bietet den Studierenden des Master-Studienganges in Management (M.Sc.) die Möglichkeit einer Doppelgraduierung mit Abschluss an der HHL und der australischen Partner-Universität.

Wie exotisch dieses Angebot immer noch ist, beweist eine aktuelle Studie der Hochschulrektorenkonferenz zu Masterstudiengängen mit internationalem Doppelabschluss im Wintersemester 2011/2012. Demnach gibt es bei nur drei Prozent der insgesamt 15.278 Studiengängen an deutschen Hochschulen die Möglichkeit zur Doppelgraduierung.

Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Rektor der Handelshochschule Leipzig (HHL) sagt: „Das Doppeldiplomabkommen mit der Universität Adelaide unterstützt unsere Internationalisierungsstrategie. Zusätzlich zu einem verpflichtenden Auslandssemester an einer unserer weltweit über 100 Partneruniversitäten haben unsere Studierenden nun die Möglichkeit eines Doppelabschluss an der Universität Adelaide. Die australische Universität gehört damit zu einer Gruppe von neun ebenfalls AACSB-akkreditierten internationalen Partnerhochschulen der HHL, die die Option einer Doppelgraduierung mit der HHL anbieten.“

Professor Christopher Findlay, Executive Dean der „Faculty of the Professions“ an der Universität Adelaide, sagt: „Wir freuen uns sehr über das neue Abkommen mit der HHL, da es unseren Studierenden weitreichende Möglichkeiten eröffnet, spannende Erfahrungen in Europa zu sammeln und zeitgleich eine qualitativ hochwertige Ausbildung zu genießen. Deutschland ist heute einer der bedeutendsten wirtschaftlichen Treiber Europas. Unsere Studenten können diesbezüglich sehr viel lernen.

Auch, da unsere Volkswirtschaften unterschiedlich strukturiert sind, jedoch beiderseits enge Verbindungen zu China unterhalten. Die Universität Adelaide bietet den Studierenden aus Leipzig eine qualitativ hochwertige Ausbildung gepaart mit internationaler Erfahrung. Als Partner der so genannten „Group of Eight“, einer Gruppe der besten Universitäten Australiens, weisen wir eine Top-Qualität innerhalb der Forschung und Lehre auf. Wer in Australien studiert, tut dies in einer international orientierten, offenen Wirtschaftsumgebung.

Einzigartig ist sie sicherlich aufgrund der engen Verbindung zu China, die aus einer englischsprachigen Perspektive heraus studiert werden kann.“

Internationale Austauschprogramme an der HHL

Weltweit unterhält die Handelshochschule Leipzig (HHL) partnerschaftliche Beziehungen zu mehr als 100 Wirtschaftshochschulen. Mit neun Business Schools, die jeweils alle AACSB-akkreditiert sind, hat die HHL Doppeldiplomabkommen abgeschlossen. Im Kontext internationaler Hochschulbeziehungen verbringen jedes Jahr rund 80 HHL-Studenten ein Semester an einer der ausländischen Partneruniversitäten. Im Gegenzug begrüßt die Leipziger Wirtschaftshochschule jährlich 80 internationale Studenten auf ihrem Campus. Um den interkulturellen Studentenaustausch noch nachdrücklicher zu fördern, entsendet die HHL jeweils nur maximal zwei Studenten zur selben Zeit an eine internationale Partnerhochschule.

Bei der Auswahl von neuen Partnerunis wird die Akkreditierung, die wissenschaftliche Reputation der Hochschule, die Attraktivität des Studienstandortes sowie die Sicherheit der Studenten im Zielland berücksichtigt. Vereinfacht wird die Mobilität der Studierenden durch die Anpassung des akademischen Kalenders der HHL entsprechend internationaler Gepflogenheiten. So hat die HHL anstelle der üblichen Semester- eine Quarter-Struktur eingeführt und ermöglicht somit eine bessere Planung des Auslandsstudiums. Weitere Informationen: www.hhl.de/international

Die Universität Adelaide (Australien)

Die University of Adelaide ist eine staatliche Universität mit Sitz in Adelaide, Südaustralien. Sie wurde am 6. November 1874 gegründet und ist damit die drittälteste Universität Australiens. Sie gehört zur so genannten „Group of Eight“ und hat fünf Nobelpreisträger (u.a. den Miterfinder des Penicillins, Lord Howard Florey) sowie Australiens ersten Astronauten, Andy Thomas, hervorgebracht. Zu den fünf Fakultäten der Universität Adelaide gehören „Engineering, Computer and Mathematical Sciences“, „Health Sciences“, „Humanities and Social Sciences”, “Professions” sowie “Sciences“.

Die Handelshochschule Leipzig (HHL)

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der ältesten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. Das Studienangebot umfasst Voll- und Teilzeit-Master in Management- sowie MBA-Programme, ein Promotionsstudium sowie Executive Education.

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://www.adelaide.edu.au

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise