Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz an neun Zukunftsprojekten beteiligt

18.06.2012
Die Entscheidungen der Exzellenzinitiative II sind gefallen. Die Gemeinsame Kommission von DFG und Wissenschaftsrat hat heute elf Universitäten zu Elitehochschulen gekürt. Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft sind an neun Zukunftskonzepten, sechzehn Exzellenzclustern und zahlreichen Graduiertenschulen beteiligt.

„Wir freuen uns mit den Gewinnern der Exzellenzinitiative“, sagte Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft. „Unser Glückwunsch geht insbesondere an diejenigen Universitäten, mit denen die Helmholtz-Gemeinschaft eng zusammenarbeitet.

Denn das Ergebnis ist auch ein großer Erfolg für die beteiligten Helmholtz-Einrichtungen, die an vielen erfolgreichen Konzepten der Universitäten wesentlich mitgewirkt haben“, so Mlynek. „Besonders freue ich mich, dass die RWTH Aachen und das Forschungszentrum Jülich durch die Förderung auch zukünftig im Rahmen der Jülich Aachen Research Alliance (JARA) auf einem qualitativ hohen wissenschaftlichen Niveau weiter zusammen arbeiten können.“

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft sprach gleichzeitig sein Bedauern dafür aus, dass das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) seinen Exzellenzstatus verloren hat „Es ist bedauerlich, dass das KIT trotz des hervorragenden Zukunftskonzepts nicht mehr zu den Einrichtungen mit Exzellenzstatus gehört. Dass das Zusammenwachsen der Kulturen einer Universität und einer außeruniversitären Forschungseinrichtung mehr Zeit als fünf Jahre benötigt, war von vornherein klar.“ Mlynek betonte, dass – ausgehend vom überzeugenden Zukunftskonzept – die gemeinsamen Schwerpunkte wie die Nachwuchsförderung und die Clusterbildung auch im Sinne der Helmholtz-Mission weiter vorangetrieben und aus eigener Kraft umgesetzt werden.

Elitehochschulen und Zukunftskonzepte
Elf Universitäten haben den Elitestatus erhalten. Neu aufgestiegen sind die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Bremen, die Technische Universität Dresden, die Universität zu Köln und die Eberhard-Karls-Universität Tübingen. Ihren Exzellenzstatus behalten haben die RWTH Aachen, die Freie Universität Berlin, die Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, die Universität Konstanz, die Ludwig-Maximilians-Universität München und die Technische Universität München.
„Wir gratulieren der TU Dresden zum Aufstieg als Eliteuniversität“, sagte Mlynek. Gemeinsam mit den Partnern der Dresdner Forschungsallianz Dresden-Concept, zu dem auch das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf gehört, wird die Universität die Wissenschaftsregion Dresden in den nächsten Jahren ausbauen und so die Exzellenz der Dresdner Forschung sichtbar machen. Die TU Dresden hat die Gutachter mit ihrem Konzept „Die synergetische Universität“ überzeugt.

Exzellenzcluster und Graduiertenschulen
An 16 von insgesamt 43 bewilligten Exzellenzclustern sind Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft beteiligt. „Dass Helmholtz an mehr als einem Drittel der geförderten Exzellenzcluster beteiligt ist, zeigt den hohen Stellenwert der engen Zusammenarbeit mit den Universitäten und die wesentliche Beteiligung unserer Zentren an den geförderten Projekten“, sagte Mlynek. Gemeinsam verfolgen die Partner die Profilbildung der Hochschulen und tragen somit zur Exzellenz des deutschen Wissenschaftssystems bei.

Auch die Beteiligung an zahlreichen Graduiertenschulen hat für den Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft große Bedeutung. „Mit den Graduiertenschulen leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und tragen wesentlich zur Stärkung exzellenter, wissenschaftlicher Standorte bei.“

Kontakt:
Janine Tychsen
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-24
janine.tychsen@helmholtz.de

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 34.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Ramona Alborn | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de
http://www.wissenschaftsrat.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie