Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helmholtz bringt neue Entwicklungen in die Anwendung

01.07.2013
Die Helmholtz-Gemeinschaft hat vier neue Gründungsvorhaben von Helmholtz-Forschern ausgewählt, die sie jeweils mit bis zu 130.000 Euro unterstützt.

Seit 2005 hat die Forschungsorganisation damit bereits 79 Gründungsvorhaben aus ihren Zentren finanziert. Das Förderprogramm „Helmholtz Enterprise“ sichert die kritische Startphase von Ausgründungen und trägt so dazu bei, dass Forschungsergebnisse zügig zum Nutzen von Gesellschaft und Wirtschaft eingesetzt werden.

„Wir sind davon überzeugt, dass die neu geförderten Projekte eine gute Chance haben, sich auf dem freien Markt zu etablieren“, sagt Rolf Zettl, Geschäftsführer der Helmholtz-Gemeinschaft. „Es handelt sich um vier sehr fortschrittliche Entwicklungen, die von hochmotivierten Forscherteams mit einschlägigem Know-how vorangetrieben werden und sowohl der Wissenschaft als auch der Wirtschaft dienen.“

Zur Fördersumme von bis zu 100.000 Euro aus dem sogenannten Impuls- und Vernetzungsfonds des Präsidenten ist nun zum ersten Mal ein Aufschlag von 30.000 Euro für externe Managementunterstützung hinzugekommen. Die Helmholtz-Zentren, an denen die geförderten Projekte angesiedelt sind, steuern noch einmal einen Beitrag in Höhe der Fördersumme bei. Über das Programm „Helmholtz Enterprise“ können die Zentren zusätzliches Personal einstellen, um die Gründer weitgehend freizustellen und Personallücken zu schließen, die bei der Ausgründung entstehen. Neben der finanziellen Unterstützung steht die Helmholtz-Gemeinschaft den Gründern zu Beginn ihres Vorhabens auch mit intensiver Beratung in den Transferstellen der Helmholtz-Zentren zur Seite.

Die neu geförderten Projekte sind:

1.) WIPScon – Bessere Vorhersagen von Erdöl- und Erdgasvorkommen
Hans-Martin Schulz und das WIPS-Team berechnen am Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ die Prozessabläufe zwischen Porenwasser, Gesteinen und Gasen in Erdöl- und Erdgasvorkommen, die die Bildung, die Qualität und das mögliche Produktionsverhalten in diesen Lagerstätten maßgeblich beeinflussen. Die räumlich-zeitliche Entwicklung dieser komplexen Vorgänge bildet WIPScon in ihren Modellierungen ab, die im Grenzbereich von Geo- und Ingenieurwissenschaften angesiedelt sind. WIPScon bietet eine deutlich bessere Modellierung wichtiger Eckdaten an als es bisher möglich war. Durch diesen Service lässt sich abschätzen, wie lohnenswert und wie riskant die Förderung aus einer bestimmten Erdgas- oder Erdöllagerstätte wäre.
Ansprechpartner Technologietransfer: Ingo Kapp
Tel.: 0331 288-1025
E-Mail: ingo.kapp@gfz-potsdam.de
Helmholtz-Zentrum Potsdam – Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ
2.) Kastanienbaum GmbH – Einfache Programmierung von Robotern
Das Team um Sami Haddadin vom zur Helmholtz-Gemeinschaft gehörenden Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) entwickelt und vermarktet Software, mit der Roboter einfacher programmiert und bedient werden können. Da dies gleichzeitig Kosten einspart, könnten auch kleine und mittelständische Unternehmen Roboter nutzen. Die neue Software hat außerdem das Ziel, den Umgang von Mensch und Roboter sicherer zu machen. Dadurch könnten Roboter neue Aufgaben übernehmen, für die sie bisher aus Sicherheitsgründen nicht eingesetzt wurden.
Ansprechpartner Technologietransfer: Robert Klarner
Tel.: 08153 28-1782
E-Mail: robert.klarner@dlr.de
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
3.) Spectrum ARC GmbH – Strahlungseinflüsse auf Elektronik für die Raumfahrt
Michael A. Schlüter und seine Kollegen vom DLR entwickeln an mehreren Helmholtz-Zentren Bestrah-lungsverfahren, mit denen sie elektronische Bauteile und Materialien testen wollen, die für den Einsatz im Weltraum vorgesehen sind. Serientests, die den Einfluss kosmischer Strahlung untersuchen, erleichtern das Zertifizieren neuer IEEE-Bauteile und sparen Zeit und Kosten. Raumfahrtprojekte können durch diese Strahlungstests sicherer und günstiger werden.
Ansprechpartner Technologietransfer: Rudolf Faymonville
Tel.: 02203 601-3659
E-Mail: Rudolf.Faymonville@dlr.de
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
4.) 300 Microns – Neue Folien für die Kultur von 3D-Zellaggregaten und Kleinstorganismen

Die Helmholtz-Forscher Stefan Giselbrecht und Eric Gottwald vom Karlsruher Institut für Technologie pro-duzieren und vertreiben Folien-basierte Zellkultursysteme, auf denen sich Zellen dreidimensional kultivieren lassen. In sogenannten Inserts für Mikrotiterplatten, die mit diesen Folien ausgestattet sind, bilden Zellen besonders gleichmäßige, dreidimensionale Komplexe und können gut mikroskopiert werden. Die Herstel-lungstechnik der Folien eignet sich auch für das automatisierte Mikroskopieren kleiner Organismen und ermöglicht die Verfolgung einzelner Zellen im Tier. Außerdem lassen sich mit diesem System zum Beispiel verschiedenste Stoffe auf ihre Giftigkeit testen oder Zellwanderungen in Tumoren verfolgen.

Ansprechpartner Technologietransfer: Matthias Klaften
Tel.: 0721 608-22147
E-Mail: matthias.klaften@kit.edu
Karlsruher Institut für Technologie
Ansprechpartner für die Medien:
Dr. Andreas Fischer
Pressereferent
Tel.: 030 206 329-38
andreas.fischer@helmholtz.de
Dr.-Ing. Jörn Krupa
Stabsstelle Technologietransfer
Tel.: 030 206 329-72
joern.krupa@helmholtz.de
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Str. 2
10178 Berlin
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie sowie Luftfahrt, Raumfahrt und Verkehr. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 36.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 18 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 3,4 Milliarden Euro die größte Wissenschafts-organisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helm-holtz (1821-1894).

Jan-Martin Wiarda | Helmholtz-Gemeinschaft
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de
http://www.helmholtz.de/socialmedia

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie