Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frischer Wind für China: Das Fraunhofer IWES bildet Manager für Windenergieprojekte aus

12.04.2011
Am 11. April kamen die Teilnehmer der Qualifizierungsmaßnahme "Windenergienutzung in China" nach Kassel, um in den nächsten vier Monaten am Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) das Know-how eines Managers für Windenergieprojekte zu erlernen. Experten vom Fraunhofer IWES bilden insgesamt 19 chinesische Fach- und Führungskräfte aus der Windenergiebranche in einem fachtheoretischen Training zur Windenergienutzung fort.

"Wir freuen uns, dass wir unser langjähriges Know-how in der Windenergienutzung im fachtheoretischen Teil dieser Fortbildung einbringen können und das IWES bundesweit von der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ GmbH) ausgewählt wurde", so der Institutsleiter des IWES in Kassel, Prof. Dr. Jürgen Schmid.

Unterstützt werden die Windenergieexperten des IWES bei der Durchführung von externen Referenten, u.a. von den Firmen Key Wind Energy GmbH (Berlin), EMD GbR (Kassel), Deutsche Wind Guard Systems GmbH (Berlin), GOPA - International Energy Consultants GmbH (Bad Homburg), der Universität Kassel und der Hochschule für Technik und Wirtschaft, Berlin.

Die viermonatige fachtheoretische Fortbildung am IWES umfasst u. a. folgende Inhalte: physikalische und technische Aspekte von Windenergieanlagen, Planungsgrundlagen von Windenergiesystemen mit Standortbewertung, Betrieb und Wartung von Windenergieanlagen und Windparks sowie die Grundlagen der Netzintegration.

Nicht zuletzt werden auch die wirtschaftlichen, politischen und sozialen Aspekte der Planung und des Managements zur Integration der Windenergienutzung in das Energiesystem Deutschlands und Chinas thematisiert. Im Rahmen von Exkursionen werden energiepolitisch relevante Institutionen sowie Anlagenhersteller und Windenergieanlagen in Deutschland besucht.

Am Ende der Fortbildung können die Teilnehmer entsprechend ihres beruflichen Hintergrundes und ihres Interesses zwischen einer mechanischen und einer elektrotechnischen Spezialisierung zur weiteren Vertiefung ihrer Kenntnisse wählen.

Durch diese Fortbildung von Fach- und Führungskräften findet ein Know-how-Transfer statt, der Teil eines längerfristigen Capacity Building Programms ist, welches der Förderung der erneuerbaren Energien, insbesondere der Windenergie, in China dienen soll.

Das Training wird im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) von der Abteilung "Umwelt, Energie und Wasser" der GIZ GmbH durchgeführt. Ziel dieser Maßnahme ist es, einen Beitrag zur nachhaltigen, d.h. umweltverträglichen, wirtschaftlichen und sozialverträglichen Energieversorgung in China zu leisten.

Uwe Krengel | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iwes.fraunhofer.de
http://www.giz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik