Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung im europäischen Netzwerk

21.07.2010
Seit fast 15 Jahren wird an den Fachhochschulen vermehrt angewandte Forschung betrieben. Die angewandte Forschung zeichnet sich aus durch Wirtschaftsnähe und Praxisorientierung und verhilft vielen Entwicklungen zur Marktreife.

Die Hochschule für Technik Stuttgart ist derzeit unter Deutschlands Fachhochschulen herausragend erfolgreich in der europäischen Forschung. Für den weiteren Ausbau von neuen Forschungsfeldern und -kooperationen im weltgrößten Forschungsrahmenprogramm erhält die Hochschule nun Fördergelder vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Im Rahmen seines Förderprogramms „Forschung an Fachhochschulen“ unterstützt das BMBF die Beteiligung von Fachhochschulen am 7.ten Europäischen Forschungsrahmenprogramm (FP7), dem weltweit größten Forschungsprogramm. Dazu wurde die neue Förderlinie „ProfilEU“ aufgesetzt.

Ziel des BMBF ist es zum einen, das an deutschen Fachhochschulen vorhandene hohe anwendungsnahe FuE-Potential auch auf europäischer Ebene stärker verfügbar zu machen und zum anderen Deutschland als Wissenschafts- und Innovationsstandort zu profilieren. Wirtschaftsnähe, Praxisorientierung und Flexibilität sowie ausgeprägte Forschungsprofile in Technologiefeldern, die sich an den thematischen Prioritäten der Hightech-Strategie der Bundesregierung als auch an den Themenschwerpunkten des FP7 orientieren sind besondere Eigenschaften der Fachhochschulen, die sie als Forschungspartner interessant macht.

Deshalb werden die Anträgen im Programm „Kooperation“ des FP7 gefördert. Dieses Programm hat zum Ziel, europaweite Forschungsprojekte zwischen Industrie, Forschungszentren und Hochschulen zu fördern. So wird Spitzenforschung unterstützt, in der Lösungswege für die aktuellen großen gesellschaftlichen Herausforderungen entwickelt werden. Themenschwerpunkte sind u.a.: Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), Energie, Umwelt, Gesundheit, Verkehr und Sicherheit.

Die HFT Stuttgart ist unter den Fachhochschulen Deutschlands aktuell auf europäischer Ebene herausragend erfolgreich. Unter den derzeit von Fachhochschulen koordinierten europäischen Forschungsprojekten, hat das von der HFT Stuttgart koordinierte POLYCITY Projekt mit 8 Mio. Euro Gesamtförderung das größte Budget. An der HFT Stuttgart laufen im Moment drei Projekte (POLYCITY, CITYNET, SOLNET) im Europäischen Forschungsrahmenprogramm von denen zwei (POLYCITY, CITYNET) von der HFT Stuttgart koordiniert werden. Aufgrund dieser Erfolgsquote hat das BMBF Frau Prof. Dr. Ursula Eicker, Leiterin des Instituts für angewandte Forschung (IAF) und Leiterin des zafh.net an der HFT Stuttgart, als Expertin zur Auftaktkonferenz „Forschung an Fachhochschulen - Erfolgreich in Europa“ eingeladen. Mit den Geldern des BMBF plant die HFT Stuttgart die Antragstellung in den Bereichen IKT und Energie. Forschungsschwerpunkte sind hier die optimierte energieeffiziente Gebäudeautomation basierend auf innovativen IT Technologien (IKT) sowie die Entwicklung eines solaren Klimatisierungssystems (Energie).

Petra Dabelstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschungsrahmenprogramm.de/zusammenarbeit.htm
http://www.bmbf.de/pub/KonferenzHandout.pdf
http://www.bmbf.de/de/14352.php

Weitere Berichte zu: BMBF CITYNET FP7 Forschungsrahmenprogramm HfT IKT POLYCITY Praxisorientierung Wirtschaftsnähe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie