Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste binationale Promotion an der ESCP Europe Business School

31.05.2010
- Judith Eidems erhält sowohl den französischen als auch deutschen Doktortitel
- Kooperation zwischen ESCP Europe in Berlin und Paris sowie der Universität Paris Ouest Nanterre La Défense

Am 28. Mai 2010 fand das erste Cotutelle-Verfahren (binationales Promotionsverfahren) an der ESCP Europe in Berlin statt. Es ist eine Kooperation der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin und der ESCP Europe Paris mit dem Graduiertenkolleg EOS (Economie Organisations et Société) der Universität Paris Ouest Nanterre La Défense, dessen Mitglied der Pariser ESCP Europe Campus ist.

Das Cotutelle-Verfahren bietet den Doktoranden die Möglichkeit, ihre wissenschaftliche Anbindung an beide beteiligten Länder sicherzustellen. Binational ist das Verfahren vor allem im Hinblick auf die Betreuung der Dissertation, Arbeitsaufenthalte im Rahmen der Anfertigung der Arbeit an den beteiligten Hochschulen sowie die Mitwirkung auswärtiger Betreuer auch im abschließenden Promotionsverfahren.

Thema der Dissertation von Judith Eidems ist "Globale Standardisierung und lokale Anpassung im internationalen Personalmanagement - Eine theoretische und empirische Analyse auf Basis der Dynamic Capabilities Perspektive". Diese Arbeit wurde auf deutscher Seite von Prof. Dr. Marion Festing, Leiterin des Lehrstuhls für Personalmanagement und Interkulturelle Führung an der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin, und auf französischer Seite von Prof. Dr. Loic Cadin, Professor für Personalmanagement am Pariser Campus der Hochschule, betreut.

Bereits seit ihrer Jugend ist Judith Eidems eng mit Frankreich verbunden. So entschloss sie sich während ihres Soziologie-Studiums an der Universität Trier auch zu Studienaufenthalten in Montpellier und Toulouse. „Ich habe gezielt nach einem Promotionsstudium gesucht, das mir die Möglichkeit bietet, international zu forschen und beruflich tätig zu sein. Ferner ist es mein Anliegen, die binationale akademische Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland zu fördern. Ich hoffe, dass mir weitere binationale Doktoranden folgen werden“, so Judith Eidems, die als Senior Human Resources Professional bei dem internationalen Marktforschungsinstitut TNS Infratest in München tätig ist.

„Dieses erste binationale Promotionsverfahren an der ESCP Europe unterstreicht unsere europäische Identität. Es ist ein Qualitätssiegel für akademische Exzellenz“, sagte Prof. Dr. Marion Festing während der Verleihungszeremonie. Auch Prof. Dr. Loic Cadin bestätigt: „Eine Ko-Betreuung bezieht per Definition verschiedene Institutionen mit ein und bedarf einer besonderen Organisation. Den gesamten Prozessverlauf hat das Graduiertenkolleg EOS der Universität Paris Ouest Nanterre La Défense hervorragend unterstützt. Wir mussten ein Disputationsprotokoll entwickeln, das sowohl deutschem als auch französischem Recht entspricht. Dies war eine besondere Herausforderung und gleichzeitig eine praktische Übung im Bereich des Internationalen Personalmanagements.“

Judith Eidems ist Stipendiatin der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH). Die DFH ist ein Verbund von Mitgliedshochschulen aus Deutschland und Frankreich. Sie ist eine völkerrechtliche Einrichtung und wurde 1997 durch ein Regierungsabkommen gegründet ("Abkommen von Weimar"). Die DFH verfolgt das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich im Hochschul- und Forschungsbereich zu stärken. Sie fördert deshalb die Beziehungen und den Austausch zwischen deutschen und französischen Hochschulen unter anderem zur Sicherstellung von binationalen Studiengängen, Doktoranden- und Forschungsprogrammen.

Seit 2003 besitzt die ESCP Europe das Promotionsrecht und bietet ein Europäisches Promotionsstudium in Internationaler Betriebswirtschaftslehre an. Die ESCP Europe hat es sich zur Aufgabe gemacht dem akademischen Nachwuchs ein qualitativ hochwertiges Promotionsstudium anzubieten. Im Rahmen des Studiums soll eine exzellente Dissertation abgefasst und verteidigt werden, die zum Führen des akademischen Grades „Doktor der Wirtschaftswissenschaften“ (Dr. rer. pol.) berechtigt.

Über die ESCP Europe
Die ESCP Europe (ehemals ESCP-EAP) ist die älteste Handelshochschule in Europa und wurde 1819 in Paris gegründet. Sie hat heute rund 4.000 Studierende aus über 90 Nationen an fünf europäischen Standorten: Berlin, London, Madrid, Paris und Turin. Die akademische Ausbildung der Studierenden erfolgt in transnationalen Studiengängen und vermittelt wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse. Von verschiedenen Master-Studiengängen über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP Europe ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Studenten und Führungskräfte. Die ESCP Europe in Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 1973 in Deutschland. Bundesweit ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen – AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS) – anerkannt worden ist und damit die so genannte „Triple Crown“ erhalten hat.
Kontakt ESCP Europe
Holger Büth
Leiter Kommunikation
ESCP Europe
Wirtschaftshochschule Berlin
Heubnerweg 6, 14059 Berlin
Tel.: 030 32 007-145, Fax: 030 32 007-198
E-Mail: holger.bueth@escpeurope.de

Holger Büth | idw
Weitere Informationen:
http://www.escpeurope.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie