Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfindungsreiche Hochschulen: Wo die meisten Kollegen von Daniel Düsentrieb zu finden sind

09.08.2012
Seit dem Jahr 2002 müssen Hochschullehrende alle Erfindungen, die sie während ihrer Dienstzeit machen, an ihre Hochschule melden.
Mit der rechtlichen Neuregelung wurde es möglich, die Zahl der Erfindungsmeldungen als ein Indiz für die Leistungen bei der angewandten Forschung an Universitäten zu verwenden. Über einen Zehnjahreszeitraum ist nun ein Ländervergleich möglich. Demnach gibt es in Bayern relativ betrachtet die erfindungsfreudigsten Ingenieure und relativ betrachtet in Sachsen besonders großen Erfindungsreichtum in den Naturwissenschaften.

Bis zum Jahr 2002 war es den Hochschulen nicht möglich, eine Übersicht zu erstellen, wie erfindungsfreudig ihr wissenschaftliches Personal ist. Erst eine Neuregelung des Arbeitnehmererfindungsgesetzes kippte das bis dahin existierende „Hochschullehrer-Privileg“. Dieses Privileg überließ, anders als in Unternehmen, den Forschern weitgehend das Recht, ihre Erfindungen, die sie im Rahmen ihres Dienstverhältnisses gemacht hatten, selbst zu verwerten.

Das enthob die Erfinder auch von der Pflicht, die Erfindungen an die Hochschulen zu melden. Seit zehn Jahren nun müssen alle Erfindungen der Hochschule gemeldet werden. Diese entscheidet dann über die weitere patentrechtliche Nutzung. Seitdem sind Erfindungsmeldungen in den Ingenieur- und Naturwissenschaften, ergänzend zu den Informationen zur bibliometrischen Analyse, den Promotionszahlen sowie den Drittmittelangaben, ein guter Indikator bei der Bestimmung der Forschungsstärke im CHE Hochschulranking. Die Studie „Zehn Jahre nach Abschaffung des Hochschullehrerprivilegs, Erfindungsmeldungen, ein Indikator für angewandte Forschung“ stellt den Indikator „Erfindungsmeldungen“ in den Blickpunkt.

Die Entwicklung vom Jahr 2000 bis 2010 zeigt nach Daten des Deutschen Patent- und Markenamts (DPMA) einen deutlichen Anstieg der angemeldeten Patente an den Hochschulen gegenüber den Jahren vor 2002. Mit der Verpflichtung, alle Erfindungen an die Hochschulen zu melden, verdoppelte sich auch die Zahl der Patentanmeldungen aus den Hochschulen heraus von 228 Patenten im Jahr 2000 auf 401 im Jahr 2002. Seit 2005 liegt sie jährlich etwa bei 600 Patenten pro Jahr mit leicht steigender Tendenz.

Die Erfindungsmeldungen geben jedoch genauer Auskunft über die Forschungsleistung als die Patentanmeldungen, da alle Erfindungen an die Hochschule gemeldet werden müssen, jedoch nicht für jede Erfindung oder technische Weiterentwicklung ein Patent angemeldet wird. Ein Grund dafür sind die mit der Patentanmeldung verbundenen Kosten, die mit den erwarteten Einnahmen aus dem Patent abgewogen werden.

Erfindungsmeldungen an Universitäten im Ländervergleich
Die meisten Erfindungsmeldungen gibt es bei den betrachteten Fächern (Ingenieur- und Naturwissenschaften) an bayerischen Universitäten. Im Zeitraum 2006-2010 wurden in Bayern über 848 Erfindungen gemeldet. NRW meldete als zweitstärkstes Land 558. In den Naturwissenschaften (erhoben im Zeitraum 2008-2010) folgt das Land Baden-Württemberg mit 206 und bei den Ingenieurwissenschaften (erhoben im Zeitraum 2006-2008) Sachsen mit 260 Meldungen.

Im Verhältnis zur Zahl der Wissenschaftler an den Universitäten im Land sind im Jahr 2008-2010 die Naturwissenschaftler(innen) in Sachsen besonders erfindungsreich mit 1,45 Meldungen pro 10 Wissenschaftler(innen) gewesen. Insgesamt stiegen in den Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Physik, Pharmazie) die Erfindungsmeldungen pro 10 Wissenschaftler(innen) von 0,57 im ersten Erhebungszeitraum von 2002-2004 auf 0,78 Erfindungsmeldungen pro 10 Wissenschaftler(innen) im Erhebungszeitraum 2008-2010 an. Den deutlichsten Anstieg verzeichnet dabei die Pharmazie, die in der jüngsten Erhebungsrunde rund 53 Prozent mehr Erfindungsmeldungen hat als direkt nach Beendigung des „Hochschullehrer-Privilegs“.

Auch in den Ingenieurwissenschaften (2006-2008) stieg die Zahl der Erfindungsmeldungen von Hochschulen gegenüber der Zeit vor der Gesetzesänderung. Bei der Betrachtung in Relation zur Zahl der im Land aktiven Wissenschaftler(innen), die pro 10 Wissenschaftler(innen) zeigt, wie aktiv die Forscher(innen) ihre Erfindungen melden, sind es an erster Stelle die Forscher(innen) an den bayerischen Universitäten mit 2,24 Meldungen pro 10 Wissenschaftler(innen) im Zeitraum 2006-2008 knapp vor Niedersachsen mit Bremen (2,15) und Rheinland-Pfalz mit dem Saarland (2,13).

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-ranking.de/downloads/CHE_AP158_Erfindungsmeldungen_2012.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie