Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Energiezukunft im Herzen Europas: Auftakt für „STYRIAN ACADEMY“

15.06.2010
Mit der STYRIAN ACADEMY startet die TU Graz im Juli 2010 erstmals eine internationale Aus- und Weiterbildungsplattform für exzellente Master- und PhD-Studierende sowie Vertreter aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung.

Im Rahmen von Business-Seminars, Summer & Winter Schools, Garden Talks & Fireside Chats sowie öffentlichen Diskussionsveranstaltungen sollen internationale Teilnehmer im Umgang mit nachhaltigen Energieressourcen geschult werden. In den Jahren 2010/2011 ist die Akademie dem europäischen Zukunftsthema „Nachhaltige Energiesysteme“ gewidmet. Veranstaltet wird die STYRIAN ACADEMY in Kooperation mit internationalen strategischen Partnern und dem Land Steiermark.

Vortragende und Teilnehmer kommen aus verschiedenen Staaten Europas von Norwegen über Belgien bis Italien, aber auch Kalifornien, USA – im Vordergrund der Diskussion werden regional maßgeschneiderte, nachhaltige Lösungen für Energiefragen stehen. „Große Aufgaben wie eine notwendige Energiewende in Europa brauchen groß angelegte, vernetzte Lösungen“, erklärt TU-Rektor Hans Sünkel. „Wir haben daher das vorhandene Wissen über neue Energietechnologien und -konzepte gebündelt und zugleich einen unternehmerischen Zugang zum Thema Nachhaltigkeit gefunden. Mit der STYRIAN ACADEMY" bringt die TU Graz exzellente Studierende und Führungskräfte zusammen und trägt damit als Universität verantwortungsvoll zur nachhaltigen Entwicklung von Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt bei.“

Einzigartiges Ausbildungszentrum

Die TU Graz und ihre Partner begründen damit eine einzigartige Aus- und Weiterbildungsplattform am Wissenschaftsstandort Steiermark: „Mit dem Innovations- und Wissenszentrum „Sustainable Energy“ baut die TU Graz einmal mehr erfolgreiche Wege in die Zukunft: internationale Exzellenz, Bündelung nationaler wie internationaler Innovationskräfte, Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft vor dem Hintergrund der uns alle betreffenden Zukunftsfrage Nachhaltigkeit. Ein neuer Leuchtturm, auf den "Green Styria" stolz sein kann“, freut sich die für Wissenschaft und Forschung zuständige Landesrätin Kristina Edlinger-Ploder.

Wissen „am Puls der Zeit“

Die „STYRIAN ACADEMY“ vermittelt den Teilnehmern das notwendige Rüstzeug für die Markteinführung innovativer Lösungen für erneuerbare Energiesysteme: „Die internationale Ausrichtung, aber auch das ganzheitlich angelegte Konzept, das diverse Aspekte zum Thema Energie abdeckt, zeichnet die STYRIAN ACADEMY besonders aus. Hochqualifizierte Studierende, aber auch Praktiker aus Wirtschaft und öffentlichem Bereich erleben durch die Forschungsnähe der Referenten Wissen „am Puls der Zeit““, fasst Initiatorin Brigitte Hasewend, Leiterin der Stabsstelle für Internationale und Strategische Partnerschaften der TU Graz, zusammen. Klare Zielsetzung der STYRIAN ACADEMY: mit den Aktivitäten im Bereich nachhaltige Energie eine beispielhafte Vorreiterrolle in Europa einzunehmen.

Vier Veranstaltungsformate

Vermittelt wird das Wissen zu nachhaltiger Energie auf vielfältige Weise: „International Business Seminars“ richten sich an Schlüsselpersonen aus der Wirtschaft und an regionale Entscheidungsträger. Internationales Wissen soll hier für die regionale und lokale Ebene nutzbar gemacht werden. In „Garden Talks & Fireside Chats gibt es Gelegenheit zum informellen Austausch. Studierende kommen im Rahmen der „International Summer & Winter Schools“ auf ihre Rechnung: Renommierte Expertinnen und Experten vermitteln exzellenten Studierenden aus steirischen wie auch internationalen Hochschulen ein umfassendes Bild zum jeweiligen Themenschwerpunkt. Mit „STYRIAN ACADEMY 4 U“ schließlich wollen die Organisatoren mit öffentlichen Diskussionsveranstaltungen zur Bewusstseinsbildung in der Steiermark beitragen. Die Veranstaltungen sollen aber auch in verschiedene europäische Regionen übertragen werden.

Stipendien für exzellente Studierende

Für die „Summer & Winter Schools“ für Studierende vergeben die Veranstalter insgesamt fünf Stipendien in der Höhe von je 500 Euro – abgedeckt sind damit auch die Kosten für Quartier und die Teilnahme an Exkursionen. Die Bewerbungsfrist läuft noch bis 25. Juni 2010. „Die STYRIAN ACADEMY ist eine hervorragende Chance nicht nur die vielfältigen Aktivitäten am Wissensstandort Steiermark im Bereich der Nachhaltigen Energiesysteme international sichtbar zu machen und Graz zu einer Drehscheibe der Bildung in diesem Bereich zu machen. Zusätzlich gibt die STYRIAN ACADEMY die Möglichkeit, innerhalb der Steiermark eine breite Diskussion über dieses Zukunftsthema mit wesentlichen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik aufzunehmen und dieses Thema auch in die breite Öffentlichkeit zu tragen“, so der wissenschaftliche Koordinator Michael Narodoslawsky vom Institut für Prozess- und Partikeltechnik der TU Graz.

ESEIA als Expertinnen- und Expertenpool

Viele der Referentinnen und Referenten der STYRIAN ACADEMY sind Mitglieder der „European Sustainable Energy Innovation Alliance“ (ESEIA), des im Vorjahr begründeten europaweiten Netzwerks für nachhaltige Energieformen und die Vermeidung der Folgen des Klimawandels. Insgesamt sind 70 Innovationspartner aus 23 Staaten beteiligt, bewusst wurde dabei Wert auf eine Vielfalt verschiedener Disziplinen gelegt: Neben Ingenieuren sind Politikwissenschafter und Business Schools genauso vertreten wie Hersteller großer Windräder.

Termine:
Kick-off: Graz, 15. Juni 2010: „Energiezukunft im Herzen Europas“
International Business Seminars,Graz, 6. – 8. Juli 2010:
Seminar I: „Regional Energy System Adaption“ 6. – 7. Juli 2010
Seminar II: „Regional Development and Sustainable Energy“ 7. – 8. Juli 2010
International Summer School 2010: „Regional Sustainable Energy Systems“ Graz, 5. – 16. Juli 2010
Bewerbung für Stipendien unter
http://styrianacademy.eu/regsumsch2010.php
Nähere Information:
http://styrianacademy.eu/
Rückfragen:
Mag. Brigitte Hasewend
Leiterin der Stabsstelle Internationale und Strategische Partnerschaften der
TU Graz und STYRIAN ACADEMY Office
Tel.: +43 (0) 316 873 5281
brigitte.hasewend@styrianacademy.eu

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://styrianacademy.eu/
http://styrianacademy.eu/regsumsch2010.php
http://www.tugraz.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik