Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Ausbildung ist ein Erfolgsmodell

03.07.2013
Bundesregierung beschließt Strategiepapier für Berufsbildungskooperationen / Wanka: "Zukunftschancen der Jugend in Europa sichern"

Die Bundesregierung hat heute ein Strategiepapier für die internationale Berufsbildungskooperation beschlossen. Das Papier zeigt das konzertierte Vorgehen der Bundesregierung in der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit auf mit dem Ziel, nachhaltige Wirkungen in den Partnerländern zu erzielen. Strategische Ziele sind vor allem:

Die Beschäftigung junger Erwachsener durch eine Stärkung betriebsintegrierter Ausbildungselemente in der Europäischen Union (EU) zu fördern; Regierungen und Sozialpartner, die duale Strukturen in den Berufsbildungssystemen ihrer Länder stärken wollen, durch Beratung und den Transfer von Know-how zu unterstützen; den Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft im In- und Ausland zu decken und dadurch das Auslandsengagement deutscher Unternehmen sowie den Technologietransfer zu stärken.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, erklärte: "Die duale Berufsausbildung ist ein Erfolgsmodell und Markenzeichen Deutschlands. Das zeigt auch das steigende Interesse zahlreicher Länder an Berufsbildungskooperationen mit Deutschland. Diese können die Zukunftschancen der jungen Menschen in ganz Europa erheblich steigern, denn die duale Ausbildung sichert hohe Übernahmequoten in Beschäftigung. Nicht umsonst fällt die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland mit 7,5 Prozent EU-weit am niedrigsten aus."

Besonderes Augenmerk gilt bei der internationalen Zusammenarbeit der EU: Die sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit in einigen südeuropäischen Ländern der EU bedroht den sozialen Frieden und die Wettbewerbsfähigkeit der EU als Wirtschaftsgemeinschaft. "Wir unterstützen daher seit Sommer 2012 europäische Partnerländer. Beratung und Pilotprojekte für duale Ausbildung sollen zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit führen und den Partnerländern bei der nachhaltigen Reform ihrer Berufsbildungssysteme helfen", sagte Wanka.

Eine besondere Rolle kommt in diesem Zusammenhang der vom BMBF initiierten Zentralstelle für internationale Berufsbildungskooperation im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zu. Die Zentralstelle dient der Bundesregierung als kompetenter Begleiter in internationalen Berufsbildungskooperationen und schafft als Plattform zum Informationsaustausch Transparenz in und außerhalb Deutschlands. Aktuell umfasst die Zentralstelle zehn zusätzliche Stellen für die internationale Berufsbildungskooperation. Sie kann auch aktiv und gestaltend tätig werden, beispielsweise durch die Entsendung von Fachpersonal. Hierfür verfügt die Zentralstelle über eigene Projektfördermittel.

Im Nachgang zum EU-Ministergipfel des BMBF im Dezember 2012 werden zurzeit in bilateral besetzten Arbeitsgruppen in Spanien, Italien, Portugal und Griechenland die Handlungsbedarfe ermittelt sowie Sofortmaßnahmen und Pilotprojekte definiert. Am 2. Juli 2013 hat das BMBF gemeinsam mit der europäischen Kommission den Start einer Europäischen Allianz für Lehrlingsausbildung initiiert. Ziel ist es, die Maßnahmen unter einem europäischen Dach zu bündeln, so dass alle interessierten EU-Mitgliedsstaaten davon profitieren können.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/20412.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten