Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Duale Ausbildung ist ein Erfolgsmodell

03.07.2013
Bundesregierung beschließt Strategiepapier für Berufsbildungskooperationen / Wanka: "Zukunftschancen der Jugend in Europa sichern"

Die Bundesregierung hat heute ein Strategiepapier für die internationale Berufsbildungskooperation beschlossen. Das Papier zeigt das konzertierte Vorgehen der Bundesregierung in der internationalen Berufsbildungszusammenarbeit auf mit dem Ziel, nachhaltige Wirkungen in den Partnerländern zu erzielen. Strategische Ziele sind vor allem:

Die Beschäftigung junger Erwachsener durch eine Stärkung betriebsintegrierter Ausbildungselemente in der Europäischen Union (EU) zu fördern; Regierungen und Sozialpartner, die duale Strukturen in den Berufsbildungssystemen ihrer Länder stärken wollen, durch Beratung und den Transfer von Know-how zu unterstützen; den Fachkräftebedarf der deutschen Wirtschaft im In- und Ausland zu decken und dadurch das Auslandsengagement deutscher Unternehmen sowie den Technologietransfer zu stärken.

Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka, erklärte: "Die duale Berufsausbildung ist ein Erfolgsmodell und Markenzeichen Deutschlands. Das zeigt auch das steigende Interesse zahlreicher Länder an Berufsbildungskooperationen mit Deutschland. Diese können die Zukunftschancen der jungen Menschen in ganz Europa erheblich steigern, denn die duale Ausbildung sichert hohe Übernahmequoten in Beschäftigung. Nicht umsonst fällt die Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland mit 7,5 Prozent EU-weit am niedrigsten aus."

Besonderes Augenmerk gilt bei der internationalen Zusammenarbeit der EU: Die sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit in einigen südeuropäischen Ländern der EU bedroht den sozialen Frieden und die Wettbewerbsfähigkeit der EU als Wirtschaftsgemeinschaft. "Wir unterstützen daher seit Sommer 2012 europäische Partnerländer. Beratung und Pilotprojekte für duale Ausbildung sollen zur Senkung der Jugendarbeitslosigkeit führen und den Partnerländern bei der nachhaltigen Reform ihrer Berufsbildungssysteme helfen", sagte Wanka.

Eine besondere Rolle kommt in diesem Zusammenhang der vom BMBF initiierten Zentralstelle für internationale Berufsbildungskooperation im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) zu. Die Zentralstelle dient der Bundesregierung als kompetenter Begleiter in internationalen Berufsbildungskooperationen und schafft als Plattform zum Informationsaustausch Transparenz in und außerhalb Deutschlands. Aktuell umfasst die Zentralstelle zehn zusätzliche Stellen für die internationale Berufsbildungskooperation. Sie kann auch aktiv und gestaltend tätig werden, beispielsweise durch die Entsendung von Fachpersonal. Hierfür verfügt die Zentralstelle über eigene Projektfördermittel.

Im Nachgang zum EU-Ministergipfel des BMBF im Dezember 2012 werden zurzeit in bilateral besetzten Arbeitsgruppen in Spanien, Italien, Portugal und Griechenland die Handlungsbedarfe ermittelt sowie Sofortmaßnahmen und Pilotprojekte definiert. Am 2. Juli 2013 hat das BMBF gemeinsam mit der europäischen Kommission den Start einer Europäischen Allianz für Lehrlingsausbildung initiiert. Ziel ist es, die Maßnahmen unter einem europäischen Dach zu bündeln, so dass alle interessierten EU-Mitgliedsstaaten davon profitieren können.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/20412.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau