Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet 13 neue Schwerpunktprogramme ein

19.03.2013
Themen vom deutschen Arbeitsmarkt in der globalisierten Welt über nichtkodierende Moleküle bis zu Mikroschwimmern und metastabilen Materialien / 64 Millionen Euro Fördermittel

Welche Auswirkungen haben die ökonomischen, technologischen und demografischen Entwicklungen in der globalisierten Welt auf den Arbeitsmarkt in Deutschland? Wie passen sich Individuen, Populationen und Lebensgemeinschaften in aquatischen Systemen an den globalen Wandel an und was bedeutet dies für das Verständnis von ökologischen Systemen und deren Servicefunktionen für die Menschen? Mit welchen Algorithmen lassen sich die in allen Bereichen der Gesellschaft anfallenden immer größeren Datenmengen noch effizienter bearbeiten?

Dies sind nur einige der grundlegenden wissenschaftlichen Fragestellungen, die in den kommenden Jahren in neuen Schwerpunktprogrammen (SPP) der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) untersucht werden sollen.

Insgesamt 13 dieser neuen Programme richtete der Senat der DFG jetzt auf seiner Frühjahrssitzung in Bonn ein. Sie sollen ab Anfang 2014 ihre Arbeit aufnehmen und die in Deutschland und darüber hinaus vorhandene wissenschaftliche Expertise zu besonders aktuellen oder sich gerade bildenden Forschungsgebieten vernetzen.

Die neuen SPP decken die gesamte fachliche Breite von den Geistes- und Sozialwissenschaften über die Lebenswissenschaften und Naturwissenschaften bis zu den Ingenieurwissenschaften ab. Das Themenspektrum reicht dabei vom Konzept der linguistischen Pragmatik in den Sprachwissenschaften, das mit experimentellen Methoden aus den Kognitions- und Neurowissenschaften verknüpft werden soll, bis zu den Gliazellen als dominante Zellpopulation im Gehirn und der Molekülgruppe der nichtkodierenden RNAs und deren regulierender Rolle bei zahlreichen Zellfunktionen, die beide hochaktuelle Forschungsobjekte der Neurowissenschaften sind.

Weitere Einrichtungen verfolgen das Ziel, erstmals eine vollständig vorhersagbare Beschreibung von Gas-Flüssig-Reaktoren in der chemischen Verfahrenstechnik zu erreichen oder die Grundlagen für die gezielte Schaffung metastabiler Materialien mit teilweise unbekannten Eigenschaften zu schaffen. Ein anderer SPP befasst sich mit den biologischen und synthetischen Systemen der sogenannten „Mikroschwimmer“, deren interner Antriebsmechanismus ebenso bedeutsam wie bislang nur ungenügend verstanden ist; ein besseres Verständnis könnte es hier ermöglichen, künstliche Schwimmer herzustellen und damit biologische Systeme zu imitieren oder gezielt zu beeinflussen.

Alle Programme sind in hohem Maße interdisziplinär ausgerichtet und zeichnen sich durch den Einsatz innovativer Methoden aus. So sollen etwa durch die intensive Zusammenarbeit zwischen der Mechanik und der Mathematik neuartige mathematische Methoden durchdrungen und numerische Verfahren für eine neue Qualität zuverlässiger und robuster Simulationen in der Festkörper- und Strömungsmechanik entwickelt werden. Aus den Blickwinkeln der Produktionstechnik, Werkstoffkunde und der Mechanik wiederum sollen in einem weiteren SPP die Grundlagen der Fertigung, Charakterisierung und Auslegung von sogenannten intrinsischen Hybridverbunden geklärt werden, die sich besonders für den Einsatz in lasttragenden Tragwerkstrukturen eignen. Hohen Stellenwert hat in allen Einrichtungen darüber hinaus die Einbindung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Einrichtung eines neuen Schwerpunktprogramms ist.

Die 13 neuen SPP wurden aus insgesamt 61 eingereichten Konzepten ausgewählt, die in acht thematischen Gruppen gebündelt und begutachtet worden waren. Die nun bewilligten Konzepte beschreiben dabei jeweils das Oberthema des Schwerpunktprogramms. Alle 13 SPP werden in den kommenden Monaten von der DFG einzeln ausgeschrieben, die daraufhin eingehenden Förderanträge in einem strengen Begutachtungsverfahren auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum jeweiligen Hauptthema geprüft.

Für alle 13 neuen SPP stehen dabei in einer ersten Förderperiode in den kommenden drei Jahren insgesamt 64 Millionen Euro zur Verfügung. In der Regel arbeiten die Schwerpunktprogramme sechs Jahre. Mit den nun bewilligten Einrichtungen fördert die DFG ab 2014 insgesamt 90 SPP.

Die neuen Schwerpunktprogramme, geordnet nach den Wissenschaftsbereichen, sind:

Geistes- und Sozialwissenschaften

XPrag.de: New Pragmatic Theories based on Experimental Evidence
(Koordinator: PD Dr. Ulrich Sauerland, Geisteswissenschaftliche Zentren Berlin e.V. – GWZ / Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaften – ZAS – Berlin)
The German Labor Market in a Globalized World: Challenges through Trade, Technology and Demographics

(Koordinator: Professor Dr. Bernd Fitzenberger, Universität Freiburg)

Lebenwissenschaften

Dynamics of Thiol-based Redox Switches in Cellular Physiology
(Koordinatorin: Professor Dr. Katja Becker, Universität Gießen)
Functional Specializations of Neuroglia as Critical Determinants of Brain Activity

(Koordinatoren: Professor Dr. Frank Kirchhoff, Universität des Saarlandes, Professor Dr. Christine R. Rose, Universität Düsseldorf)

Emerging Roles of Non-coding RNAs in Nervous System Development, Plasticity and Disease

(Koordinator: Professor Dr. Gerhard Martin Schratt, Universität Marburg)

Naturwissenschaften

Materialsynthese nahe Raumtemperatur
(Koordinator: Professor Dr. Michael Ruck, Technische Universität Dresden)
Flexibility Matters: Interplay between Trait Diversity and Ecological Dynamics Using Aquatic Communities as Model Systems (DynaTrait)

(Koordinatorin: Professor Dr. Ursula Gaedke, Universität Potsdam)

Microswimmers – From Single Particle Motion to Collective Behaviour
(Koordinator: Professor Dr. Gerhard Gompper, Forschungszentrum Jülich)
Ingenieurwissenschaften
Intrinsische Hybridverbunde für Leichtbautragstrukturen – Grundlage der Fertigung, Charakterisierung und Auslegung

(Koordinator: Professor Dr.-Ing. Jürgen Fleischer, Karlsruher Institut für Technologie – KIT)

Algorithms for Big Data
(Koordinator: Professor Dr.-Ing. Ulrich Carsten Meyer, Universität Frankfurt/Main)
Strong Coupling of Thermo-chemical and Thermo-mechanical States in Applied Materials

(Koordinator: Professor Dr. Ingo Steinbach, Ruhr-Universität Bochum)

Einfluss lokaler Transportprozesse auf chemische Reaktionen in Blasenströmungen
(Koordinator: Professor Dr.-Ing. Michael Schlüter, Technische Universität Hamburg-Harburg)
Zuverlässige Simulationstechniken in der Festkörpermechanik – Entwicklung nichtkonventioneller Diskretisierungsverfahren, mechanische und mathematische Analyse

(Koordinator: Professor Dr.-Ing Jörg Schröder, Universität Duisburg-Essen, Campus Essen)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt: Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Informationen erteilen auch die Koordinatorinnen und Koordinatoren der neuen Schwerpunktprogramme.

Zu DFG-Schwerpunktprogrammen siehe auch: www.dfg.de/spp

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/spp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie