Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinesisch als Fremdsprache: Universität Göttingen und Hainberg-Gymnasium arbeiten enger zusammen

12.12.2011
Kooperationspartner wollen Chinesisch als Zweite Fremdsprache an Gymnasien weiter etablieren

Die Universität Göttingen und das Hainberg-Gymnasium Göttingen werden künftig enger zusammenarbeiten, um das Fach Chinesisch als Zweite Fremdsprache an Gymnasien weiter zu etablieren. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag haben Prof. Dr. Wolfgang Lücke, Vizepräsident für Lehre und Studium der Hochschule, und Oberstudiendirektor Wilfried Bergau-Braune, Schulleiter des Hainberg-Gymnasiums, heute unterzeichnet.

Die Universität Göttingen stellt künftig bei Abiturprüfungen im Fach Chinesisch am Hainberg-Gymnasium eine Zweitprüferin oder einen Zweitprüfer und unterstützt die Schule bei krankheitsbedingtem Ausfall der Chinesisch-Lehrkräfte personell. Die Studierenden der lehramtsbezogenen Studiengänge „Chinesisch als Fremdsprache“ der Universität erhalten Praktikums- und Hospitationsmöglichkeiten am Hainberg-Gymnasium. Darüber hinaus können sie dort eigenständig die Arbeitsgemeinschaft Chinesisch für die fünften Klassen leiten.

„Die Kooperation mit der Universität Göttingen stellt eine sinnvolle Vernetzung von wissenschaftlicher und praktischer Ausbildung dar“, sagt Schulleiter Wilfried Bergau-Braune. „Die Schulgemeinschaft des Hainberg-Gymnasiums, also Schulleitung, Kollegium, Eltern und Schüler, betrachtet Chinesisch als zukunftsweisendes Unterrichtsangebot, das wir ab dem kommenden Schuljahr als Zweite Fremdsprache ab der sechsten Klasse anbieten wollen. Mit der Möglichkeit, Chinesisch als Prüfungsfach im Abitur zu belegen, erhalten unsere Schüler eine wertvolle Zusatzqualifikation, die sie nach dem Abitur oft weiter intensivieren.“

„Die direkte Zusammenarbeit mit Schulen wie dem Hainberg-Gymnasium garantiert den Praxisbezug unserer Lehramtsausbildung, die einen wichtigen Schwerpunkt an der Universität Göttingen bildet“, erläutert Prof. Lücke. „Wir bilden am Ostasiatischen Seminar qualifizierte Chinesischlehrerinnen und -lehrer aus, die sich während ihres Studiums intensiv mit ihrem Fach auseinandersetzen können. In unseren neuen Bachelorstudiengängen dort sind sämtliche Studienplätze belegt, die ersten Masterstudierenden beginnen im kommenden Wintersemester.“

Chinesisch als Fremdsprache ist an Schulen in den vergangenen zehn Jahren immer beliebter geworden. Im Jahr 2002 gab es an etwa 60 Schulen in Deutschland entsprechende Arbeitsgemeinschaften, im Jahr 2010 wurde das Fach schon an rund 260 Schulen als zweite oder dritte Fremdsprache oder als Arbeitsgemeinschaft unterrichtet. Unter den etwa 20 niedersächsischen Schulen, die Chinesisch anbieten, ist das Hainberg-Gymnasium Göttingen zurzeit die einzige, an der Schüler Chinesisch als Prüfungsfach im Abitur belegen können.

Die Universität Göttingen bietet seit dem Wintersemester 2010/2011 den Bachelorstudiengang „Chinesisch als Fremdsprache“ an. Seit dem Wintersemester 2011/2012 können Göttinger Studierende außerdem als erste in Deutschland Chinesisch als eines der beiden Pflichtfächer für das Lehramt an weiterführenden Schulen wählen. Die Studiengänge umfassen unter anderem eine intensive Ausbildung im modernen Hochchinesisch und ein Auslandssemester an einer Partnerhochschule in Peking oder Taipei. Darüber hinaus wird die Universität Göttingen eine Professur „Fachdidaktik Chinesisch als Fremdsprache“ besetzen, deren Inhaber sich auch dem noch relativ jungen Forschungsgebiet der Vermittlung des Chinesischen als Fremdsprache widmen wird.

Hinweis an die Redaktionen:
Fotos von der Vertragsunterzeichnung haben wir unter http://www.uni-goettingen.de/de/3240.html?cid=4080 im Internet zum Download bereitgestellt.
Kontaktadressen:
Prof. Dr. Axel Schneider, Seminarleiter
Georg-August-Universität Göttingen
Philosophische Fakultät – Ostasiatisches Seminar
Waldweg 26, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-7033
E-Mail: axel.schneider@phil.uni-goettingen.de
Oberstudiendirektor Wilfried Bergau-Braune, Schulleiter
Hainberg-Gymnasium Göttingen
Friedländer Weg 19, 37085 Göttingen, Telefon (0551) 400-2913
E-Mail: schulleiter@hainberg-gymnasium.de

Beate Hentschel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hbg.goe.ni.schule.de
http://www.uni-goettingen.de/de/120565.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie