Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bologna-Prozess ist nicht gescheitert. Die Probleme liegen in seiner Umsetzung

15.10.2012
Eines der Hauptziele der Bologna-Erklärung vom 19. Juni 1999 war, die Mobilität von Studierenden zu fördern. Dazu bekannten sich erneut die Bildungsministerinnen und -minister der beteiligten Staaten in der Bologna-Folgekonferenz am 26. und 27. April 2012 und verabschiedeten deshalb die Mobilitätsstrategie 2020.

Bei der Frage, ob dieses Ziel erreicht worden ist oder nicht, scheiden sich die Geister! Für einige ist Bologna eine Erfolgsgeschichte und für andere eher eine Mobilitätsbremse.

Studien, wie der neu erschienene Datenreport „Wissenschaft Weltoffen 2012“ von DAAD und HIS, belegen, dass die Zahl der deutschen Studierenden im Ausland seit 2000 kontinuierlich gestiegen ist und die Attraktivität der deutschen Hochschulen für ausländische Studierende ebenfalls zugenommen hat . Kritiker sind dagegen der Meinung, dass Bologna an diesem Ziel gescheitert ist. Gründe sehen sie hauptsächlich in den straffen Lehrplänen in Bachelor- -Studiengängen und in den unklaren Regelungen zur Anerkennung von im Ausland erbrachten Studienleistungen.

Der Sonderbericht "Studierende im Bachelor-Studium 2009" , erstellt im Auftrag des Deutschen Studentenwerks und mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) von HIS Hochschul-Informations-System GmbH, Hannover, belegt, dass Bachelor-Studierende für Studium und Nebenjob wöchentlich gerade eine Stunde mehr investieren als Diplom- oder Magister-Studierende. Weiterhin wird die Studierbarkeit in den neuen Studiengängen im Rahmen ihrer Akkreditierung überprüft.

Es wird u.a. ermittelt, ob die Eingangsqualifikationen angemessen sind (Berücksichtigung individueller Kompetenzen, Ausgleichmöglichkeiten bei individuellen Defiziten, Anerkennung von außerhochschulisch erworbenen Leistungen usw.), ob die Studienplangestaltung geeignet ist (Verhältnis von Lehrveranstaltungen und Selbststudium, Anzahl der Module, ihre Größe und Dauer, curricularer Einbau von Praxisanteilen, Mobilitätsfenster usw.), ob die Prüfungsdichte und -organisation adäquat und belastungsangemessen ist (Anzahl und Arten der Prüfungen, terminliche Einordnung der Prüfungen und Leistungsnachweisen usw.) und ob eine entsprechende Betreuung der Studierenden angeboten wird. Ein akkreditierter Studiengang hat also die Bescheinigung der Studierbarkeit erhalten.

Ein weiterer Dreh- und Angelpunkt bei der Förderung der internationalen Mobilität der Studierenden ist die Anerkennung von im Ausland erworbenen Studienleistungen. Mit der Ratifizierung der Lissabon-Konvention im Jahr 2007 wurde dafür eine allgemeine rechtliche Grundlage geschaffen. Die Hochschulen müssen im Ausland absolvierte Studienzeiten und erworbene Hochschulqualifikationen anerkennen, es sei denn, dass sie wesentliche Unter-schiede feststellen; diese müssen sie ggf. begründen und nachweisen (Beweislastumkehr), was in den meisten Fällen wohl auch funktioniert.

Um die Anerkennung der an anderen Hochschulen erworbenen Studienleistungen zu er-leichtern, wurde das European Credit Transfer System (ECTS) 1989 im Rahmen des Mobi-litätsprogramms Erasmus eingerichtet und im Rahmen des Bologna-Prozesses als ein System zur Erleichterung von Planung, Vermittlung/Bereitstellung, Evaluation, Anerken-nung/Anrechnung und Validierung von Qualifikationen bzw. Lerneinheiten und damit auch der Mobilität der Studierenden weiterentwickelt . ECTS beinhaltet nicht nur Leistungspunkte als quantitatives Maß für den studentischen Workload, sondern auch andere zentrale In-strumente wie Diploma Supplement, Transcript of records oder Learning Agreement, die einer höheren Transparenz dienen. Auch dieses System haben die Hochschulen in Verbindung mit der Modularisierung der Studiengänge sehr weitgehend umgesetzt.
Die von den Bologna-Kritikern angesprochenen Probleme sind nicht neu! Bologna hat lediglich bereits vorhandene Probleme sichtbar gemacht. Akkreditierungsverfahren zeigen deutlich, dass diese nicht am System selbst liegen, sondern an seiner in Teilen defizitären Umsetzung. Daran kann und sollte also weiter gearbeitet werden.

Autor:
RA Hans-Jürgen Brackmann, Geschäftsführer der internationalen Akkreditierungsagentur Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA)

Janine Grobe-Rath | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibaa.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie