Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF gibt einzigartigen Innovationsatlas Ostdeutschland heraus

28.09.2010
Schavan: „Vom Aufbau Ost zur Zukunft Ost“

Bundesforschungsministerin Annette Schavan hat am heutigen Dienstag den „Innovationsatlas Ost 2010 – ideenreich.zukunftssicher“ vorgestellt. Es ist ein einzigartiger Überblick über Forschung und Entwicklung in den Neuen Ländern.

Auf 450 Seiten präsentiert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Daten und Fakten zum Innovationsstandort Ost – von der Bevölkerungsdichte über die Export- und Abiturientenquote bis hin zu Drittmitteleinahmen der Hochschulen. Darüber hinaus bietet der Atlas eine facettenreiche Sammlung spannender Innovationsprojekte, wie sie nur in den Regionen der Neuen Länder zu realisieren waren. „Die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes hängt entscheidend von der Innovationskraft Ostdeutschlands ab. Deshalb sind 20 Jahre Deutsche Einheit ein guter Anlass, Bilanz zu ziehen und die Weichen für die Zukunft Ost zu stellen“, sagte Bundesforschungsministerin Schavan in Berlin.

Unter dem Titel „ideenreich.zukunftssicher – 20 Jahre Aufbau Ost in Forschung und Innovation“ veranstaltet das BMBF am heutigen Dienstag eine Zukunft-Ost-Konferenz in Berlin. Mehr als 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem In- und Ausland werden erwartet, um Bilanz zu ziehen und neue Impulse zu setzen. „In den letzten 20 Jahren ist in den Neuen Ländern eine blühende Wissenschafts- und Innovationslandschaft gewachsen, die weit über die Landesgrenzen hinaus strahlt“, betonte die Ministerin. Das internationale Zentrum für Klimaforschung und Nachhaltigkeit in Potsdam, die Nationale Akademie der Wissenschaften in Halle, Silicon Saxony in Dresden, das Solarvalley Mitteldeutschland und die Fusionsforschung in Greifswald sind dafür herausragende Beispiele.

Die Stärken der Neuen Länder liegen in ihren Regionen. Dort gibt es eine sehr gute Vernetzung von Hochschulen, Forschungsinstitutionen und Unternehmen, insbesondere in innovativen Branchen wie der Optoelektronik, dem Maschinen- und Anlagenbau, der Gesundheitswirtschaft und der Biotechnologie. Dabei spielen Kleine und Mittlere Unternehmen (KMU) eine bedeutende Rolle. Sie forschen häufiger, mehr und konstanter als vergleichbare Firmen im Westen und vernetzen sich stärker. In manchen ostdeutschen Ländern leisten sie mehr als die Hälfte der Forschungsausgaben der Wirtschaft, während der Wert in den westlichen Ländern nur bei etwa sieben Prozent liegt.

Auch bei der Abiturientenquote ist der Osten Deutschlands vorbildlich: Hier lag der Anteil der Abiturienten an der Gesamtzahl der Schulabgänger 2008 mit 41 Prozent deutlich über dem gesamtdeutschen Durchschnitt mit knapp 29 Prozent. Und beim Bildungssystem gehören Sachsen und Thüringen sogar im internationalen Vergleich zu den Spitzenreitern.

Noch sind die Herausforderungen für die Zukunft Ost immens; vor allem auch wegen des dramatischen demografischen Wandels. „Wir dürfen nicht nachlassen, die Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs so attraktiv wie möglich zu gestalten, um die Besten anzuziehen“, sagte Schavan.

In ihren Innovationsstrukturen unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland noch sehr. Während in Westdeutschland nur ein Viertel (26%) der Mittel für Forschung und Entwicklung aus öffentlicher Hand kommt und Dreiviertel aus der Wirtschaft (74%), ist das Verhältnis in Ostdeutschland mit über der Hälfte (57%) aus der öffentlichen Hand und nur 43% aus der Wirtschaft ganz anders gewichtet. Deshalb setzt das BMBF seine erfolgreiche Innovationsinitiative für die Neuen Länder mit den Programmen „Unternehmen Region“ und „Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern“ auch künftig auf hohem Niveau fort. Derzeit stellt das BMBF dafür jährlich über 140 Millionen Euro zur Verfügung. Schavan: „Wissenschaft und Forschung brauchen einen langen Atem – und den haben wir.“

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/de/15234.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wenn der Fluss krank ist – Fachseminar zu Gewässerökologie und Gewässerschutz

08.12.2016 | Seminare Workshops

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik