Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungslotsen gehen an den Start

29.11.2010
Schavan: "So reduzieren wir die Zahl der Schulabbrecher und helfen, den Fachkräftenachwuchs zu sichern"

Rund 500 Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleiter nehmen heute bundesweit ihre Arbeit an Schulen auf. Die Bildungslotsen werden zunächst etwa 10.000 Jugendliche über mehrere Jahre dabei unterstützen, ihren Schulabschluss zu erreichen und ihren Weg in die Berufswelt zu finden.

Dabei sollen die jungen Menschen bereits während der Schulzeit Berufe kennenlernen und ausprobieren, was für ihre berufliche Zukunft in Frage kommt. Bis zum Jahr 2014 werden 30.000 Schülerinnen und Schüler an Haupt- und Förderschulen von dem Sonderprogramm profitieren.

Es ist Teil der Initiative "Abschluss und Anschluss - Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss", die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert wird. Das BMBF startet es nun gemeinsam mit dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Bundesagentur für Arbeit und den Ländern.

"Mit diesem Programm werden wir unserem Ziel der Bildungsgerechtigkeit entscheidend näher kommen. Wir wollen die Zahl der Schulabbrecher reduzieren und den Fachkräftenachwuchs sichern", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan anlässlich des Programmstarts. "Bis zum Jahr 2014 werden wir die jungen Menschen über die gesamte Bildungskette mit 362 Millionen Euro fördern. Eine Investition, die sich lohnen und für uns alle auszahlen wird."

Die Bildungsketten-Initiative erweitert und verzahnt drei bereits in der Praxis bewährte Programme:

Potenzialanalysen: Bis zu 60.000 Jugendliche werden jährlich eine Potenzialanalyse ab Jahrgangsstufe 7 durchlaufen. Hierbei werden alle Talente und Fähigkeiten der jungen Menschen - auch außerschulische - berücksichtigt. Die Ergebnisse der Analyse sind Grundlage für die weitere Förderung der Jugendlichen durch die Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleiter.

Berufsorientierung: Ab Klasse 8 erproben die Jugendlichen ihre Neigungen und Talente und tauchen in die Berufswelt ein. Sie gewinnen aus praktischen Erfahrungen Selbstvertrauen und Zuversicht für ihre berufliche Zukunft.. Die Berufsorientierung in der Initiative Bildungsketten findet in verschiedenen Berufsfeldern, zumeist in überbetrieblichen Bildungsstätten an der Werkbank statt.

Berufseinstiegsbegleitung: Förderbedürftige Jugendliche werden von den Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleitern kontinuierlich bei ihrer Berufswahl unterstützt, etwa durch die gezielte Auswahl sowie Vor- und Nachbereitung von Praktika. Die Begleitung reicht von der Vorabgangsklasse bis zum ersten Jahr der Berufsausbildung und wird auch in Maßnahmen des Übergangssystems kontinuierlich fortgesetzt.

Die Länder haben über 1.000 Schulen benannt, die sich am Sonderprogramm "Berufseinstiegsbegleitung" in der Bildungsketten-Initiative beteiligen. Die Bundesagentur für Arbeit hat im Auftrag des BMBF durch Ausschreibungen rund 250 Bildungsträger ausgewählt, bei denen die Berufseinstiegsbegleiterinnen und -begleiter angestellt sind. Bis zum Jahr 2013 wird ihre Zahl auf 1.000 aufgestockt. Während der betrieblichen Ausbildung stehen den Jugendlichen dann bis zu 1.000 ehrenamtliche Expertinnen und Expertinnen zur Seite, im Rahmen der vom BMBF mit dem Senior Experten Service (SES) vereinbarten "VERA"-Initiative.

Die mit den Ländern abgestimmten Aktivitäten ergänzen bereits bestehende und etablierte Ansätze an den Schulen zielführend, damit mehr jungen Menschen den schulischen Abschluss schaffen und den beruflichen Anschluss finden.

Weitere Informationen zur Initiative Bildungsketten finden Sie unter: www.bildungsketten-bmbf.de.

Mehr gute Nachrichten unter: www.aufstieg-durch-bildung.info.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen