Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung als Entwicklungsmotor

15.09.2011
Der Bildungsstand der Frauen beeinflusst die Fertilitätsrate eines Landes stark - für die wirtschaftliche Entwicklung ist jedoch der Bildungsstand der gesamten Bevölkerung entscheidend.

Bildung steht im Zentrum aller Entwicklungsfragen, weil sie den größten Einfluss auf die verschiedensten Lebens- und Gesellschaftsbereiche hat. Dies belegt nicht nur die Geschichte jener Länder, die sich in der Vergangenheit dynamisch entwickeln konnten, sondern auch die Tatsache, dass ein Bildungsrückstand die Entwicklungsfähigkeit eines Landes weitaus stärker begrenzt als ein Einkommensrückstand.

Bildung wirkt sich auch sehr stark auf die Geburtenraten eines Landes aus. Weltweit ist überall dort die Fertilität gesunken, wo sich der Bildungsstand verbessert hat, wobei sich die stärksten Effekte bei einer Ausweitung der sekundaren Bildung für Frauen beobachten lassen. Frauen, die eine weiterführende Schule besuchen konnten, laufen weniger Gefahr, schon als Teenager schwanger zu werden, finden einfacher Zugang zu Verhütungsmitteln und benutzen diese auch häufiger. Vor allem trägt Bildung zur Gleichstellung der Frau bei. Das wirkt sich wiederum auf die Kinderzahlen aus, da Frauen in Entwicklungsländern in der Regel weniger Kinder wollen als Männer, ihre Wunschkinderzahl aber nicht immer durchsetzen können. Aus demografischer Sicht muss es damit zu den zentralen Anliegen des Bildungssektors gehören, Mädchen den Besuch einer weiterführenden Schule zu ermöglichen. Bislang sind Mädchen in Entwicklungsländern jedoch auf allen Bildungsstufen benachteiligt. Bei der Sekundarbildung wird die Geschlechtergleichstellung beispielsweise nur in einem der 35 subsaharischen Länder erreicht, für die Daten vorliegen.

Was wäre, wenn die Menschen besser gebildet wären?

Wenn Demografen einen Blick in die Zukunft werfen, treffen sie normalerweise Annahmen zu den künftigen Kinderzahlen je Frau, zur Lebenserwartung und zu den Wanderungsbewegungen. Je nach Annahmen kommen sie zu verschiedenen Projektionen. Wenn aus der Vergangenheit bekannt ist, wie sich die Kinderzahlen aufgrund eines wachsenden Bildungsstandes verändert haben, dann lassen sich auch die Folgen von Bildungsinvestitionen auf das weitere Bevölkerungswachstum berechnen.

Für die Zukunft ergeben sich unterschiedliche Szenarien, je nachdem wie viel in Bildung investiert wird. Am Beispiel von Uganda lassen sich verschiedene Entwicklungspfade und ihre Auswirkungen auf den Bildungsstand und das Bevölkerungswachstum exemplarisch zeigen.

Bildungsszenario A geht von gleich bleibenden Einschulungsraten aus. Dies bedeutet für Länder mit starkem Bevölkerungswachstum bereits eine große Herausforderung, müssen doch die Zahlen der Schulen und Lehrer mit dem Bevölkerungswachstum Schritt halten. Was die Bildungsbeteiligung der nachwachsenden Bevölkerung angeht, ändern sich die Chancen gegenüber 2010 nicht: Uganda schafft es zwar schon heute, fast alle Kinder einzuschulen. Jedoch hat nur ein Drittel der unter 20-Jährigen eine weiterführende Schule besucht, und nur ein kleiner Teil der ugandischen Bevölkerung schließt danach ein Studium ab. Uganda würde bei diesem Bildungsszenario bis 2050 auf eine Bevölkerungszahl von 104 Millionen zulaufen, was in etwa einer Verdreifachung gegenüber 2010 entspräche.

Szenario B hat die mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnung der Vereinten Nationen (2008) zur Grundlage und gibt an, wie sich der Bildungsstand gemäß der dieser Variante zugrunde liegenden sinkenden Fertilität verbessern müsste. Dieses Szenario bedeutet für Uganda einen stark wachsenden Anteil an jungen Menschen mit Sekundarbildung. Im Jahr 2050 könnten außerdem etwa acht Prozent der 20- bis 24-Jährigen einen Hochschulabschluss vorweisen. Es gäbe dann in Uganda praktisch keinen Menschen mehr, der keine Schule besucht hat. Diese Entwicklung, die erhebliche Anstrengungen im Bildungswesen verlangt, würde die Einwohnerzahl auf 91 Millionen anwachsen lassen, was immer noch dem 2,7-fachen der Bevölkerung von 2010 entspräche.

Szenario C schließlich, das Überholspur-Szenario, setzt voraus, dass die international angestrebten Bildungsziele in allen Ländern erreicht werden. Dies würde bedeuten, dass 2015 nahezu alle Kinder zumindest eine Grundschule besuchen können, 90 Prozent der Schüler bis 2050 einen Sekundarabschluss machen und 60 Prozent aller jungen Leute ein Studium abschließen. Die massiven Investitionen ins Bildungswesen in Uganda hätten zwar einen raschen Effekt auf die Fertilität, weil gerade die Sekundarbildung die Kinderzahlen je Frau sinken lässt. Eine demografische Dividende ließe sich in vollem Umfang aber erst in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts einfahren, weil die heute gering qualifizierten Jahrgänge erst aus der Bevölkerungspyramide herauswachsen müssen, bevor die besser ausgebildeten Jahrgänge der Jungen deren Plätze einnehmen. An einem Bevölkerungswachstum um den Faktor 2,6 zwischen 2010 und 2050 führt somit auch im optimistischsten Szenario kein Weg vorbei.

Angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen in Subsahara-Afrika erscheint das Überholspur-Szenario auf den ersten Blick utopisch. Es entspricht aber in etwa der Entwicklung von Singapur, das bis in die 1960er Jahre ein politisch instabiler Staat mit Massenarbeitslosigkeit, düsteren Wirtschaftsprognosen und sehr hohem Bevölkerungswachstum war. Binnen einer Generation gelang Singapur mit einer Mischung aus Familienplanung, Bildung und Investitionen in Arbeitsplätze der Schritt von einem armen Entwicklungsland zu einer führenden Industrienation, die heute beim Entwicklungsindex der Vereinten Nationen Rang 27 einnimmt und damit direkt hinter Ländern wie Österreich oder Großbritannien steht. Das Beispiel Singapur zeigt, dass extreme Entwicklungserfolge binnen weniger Jahrzehnte möglich sind, dass der Teufelskreis aus mangelnder Bildung, wachsender Bevölkerung und grassierender Armut aufzubrechen ist. Auch wenn ein Stadtstaat mit Meereszugang sicher andere Rahmenbedingungen aufweist als ein Flächenstaat wie Uganda ohne Meereshafen: Die geografische Lage sollte nicht überbewertet werden, da Singapur seinen Aufschwung nicht allein dem Handel verdankt. Es war darüber hinaus vor allem der Ausbau zu einer Wissensgesellschaft, der Singapur zu seiner heutigen Stellung verhalf.

Insgesamt lässt sich der gängige Einwand, Afrika sei eben anders als Asien, weshalb mit einer vergleichbaren Entwicklung nicht zu rechnen sei, nicht halten. Die Unterschiede, die zwischen Afrika und Asien bestehen, schließen eine Entwicklung nach dem Modell der demografischen Dividende nicht von vornherein aus. Auch den heutigen Tigerstaaten wurde in den 1960er Jahren keine derartig positive Entwicklung vorausgesagt.

Weitere Informationen zur demografischen Lage in Afrika und zu möglichen Entwicklungschancen der Region sowie konkrete politische Handlungsempfehlungen hat das Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung in der Studie "Afrikas demografische Herausforderung" veröffentlicht. Der Studie liegt ein aktuelles Poster "Zur Lage der Weltbevölkerung" bei. Englischsprachige Fassungen von Studie und Poster werden in Kürze erscheinen. Weitere Informationen sowie die Studie als PDF zum kostenfreien Download finden Sie unter www.berlin-institut.org.

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen zur Verfügung:
- Dr. Tanja Kiziak, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Berlin-Instituts, Telefon: 0 30 - 31 01 74 50, E-Mail: kiziak@berlin-institut.org
- Lilli Sippel, Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Berlin-Instituts, Telefon: 0 30 - 31 01 74 50, E-Mail: sippel@berlin-institut.org

- Dr. Reiner Klingholz, Direktor des Berlin-Instituts, Telefon: 0 30 - 31 01 75 60, E-Mail: klingholz@berlin-institut.org

Die in der Studie enthaltenen Grafiken erhalten Sie vom Berlin-Institut auf Anfrage unter Telefon: 0 30 - 22 32 48 45 oder E-Mail: info@berlin-institut.org. Dort können Sie auch gedruckte Exemplare bestellen (Schutzgebühr 6 Euro, inklusive Versand innerhalb Deutschlands).

Die Studie wird im Rahmen der europäischen Öffentlichkeitskampagne "Africa's Demographic Challenges" herausgegeben. Die Kampagne wird von der Europäischen Union finanziell gefördert. Für den Inhalt dieser Veröffentlichung sind allein die Projektpartner verantwortlich; der Inhalt kann in keiner Weise als Standpunkt der Europäischen Union angesehen werden.

Dr. Margret Karsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.berlin-institut.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise