Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

30 Jahre Informatik an deutschen Hochschulen

14.05.2002


Symposium "Softwaretechnik Aus- und Weiterbildung" an der Technischen Universität Darmstadt am 30. April

... mehr zu:
»Softwaretechnik

"Die größte Gefahr droht der Softwaretechnik aus der Informatik." Mit dieser provokanten These von Prof. Jochen Ludewig, Universität Stuttgart, hatten sich die rund vierzig Teilnehmer des Symposiums "Softwaretechnik Aus- und Weiterbildung" am 30. April in Darmstadt auseinanderzusetzen, mit dem die Technische Universität Darmstadt ihre Veranstaltungen zur Feier des 30jährigen Bestehens des Fachbereichs Informatik abschloss. Die Vorträge des Symposiums sind über die Website www.30jahreinformatik.de , Menüpunkt "Links", zu erreichen.

Das Symposium, organisiert von Dr. Thomas Kühne und Prof. Mira Mezini, TU Darmstadt, versammelte mit Harry Sneed (Case Consult), Jochen Ludewig (Universität Stuttgart), Irmhild Rogalla (Fraunhofer ISST), Beate Kriegler (TU Darmstadt), Heiner Ensel (CSC Ploenzke Akademie) und Ulrik Schroeder (PH Ludwigsburg) Referenten, die aus unterschiedlichen Blickrichtungen zur Diskussion beitragen konnten.


Kühnes Fazit der Veranstaltung: "Der Aus- und Weiterbildungsbereich Softwaretechnik befindet sich im Umbruch. Im reinen Ausbildungsbereich gibt es Tendenzen, die ingenierswissenschaftliche (konstruktive) Softwaretechnik von der sonst oft strukturwissenschaftlichen (analytischen) geprägten Informatik abzuspalten, wie dies Ludewig vertritt. Die zu erwartenden Vorteile werden nicht zuletzt durch die Erfolge einer praxisnahen Softwaretechnikausbildung anhand authentischer Aufgabenstellungen z.B. von Schroeder angedeutet."

In der Weiterbildung dagegen liegt es nun sowohl an den Kultusbehörden der Länder (der Beitrag von Rogalla), Wirtschaftsunternehmen (s. Ensel) und Hochschulen (vertreten durch die Position von Kriegler), ein attraktives Angebot zu definieren. "Durch die Vorträge wurde deutlich, daß hier noch einige Herausforderungen in der Definition von Berufsprofilen und der Verteilung von Weiterbildungskompetenzen liegen. Das komplexe Anforderungsprofil an Softwaretechniker, wie es Sneed formuliert, ist nur schwer oder gar nicht durch isolierte Hochschul- bzw. Wirtschaftsbemühungen herstellbar. Die Zukunft wird zeigen, in welcher Form die - auch intern - existierenden Interessenskonflikte mit einem durchschaubaren Angebot an Weiterbildungszertifikaten aufgelöst werden können."

Ludewig übrigens begründet seine Eingangsthese mit der Erforderlichkeit die Softwaretechnik nicht als Thema innerhalb der Informatik sondern eigenständig, getrennt von ihr zu betrachten. Die jetzige Situation hält er für problematisch: "Ich sehe die Gefahr, dass zwei eng nebeneinander liegende Fächer, nämlich Informatik und Softwaretechnik, unvermeidlich zum ’Verkleben’ neigen, dass also die Profilierung verschwindet, weil sie zusätzliche Anstrengungen erfordert, nicht nur einmalig, sondern kontinuierlich. Wo keine Diversifikation der Studiengänge erreicht wurde, besteht dieses Problem nicht; aber das ist natürlich kein Vorteil. Ideal wäre eine Entwicklung, in der die Koexistenz der Studiengänge Bestand hätte." In Stuttgart habe man mit dem etablierten Studiengang Softwaretechnik bereits diese Trennung erreicht. Über die dortigen Projektarbeiten gibt es einen Bericht, der online auffindbar ist über www.informatik.uni-stuttgart.de/ifi/se/publications.

Mit Hinblick auf die Situation der Informatikfakultäten erklärt er den Ist-Zustand wie folgt: "Die Forderung nach speziellen Lehrveranstaltungen für die Softwaretechniker ist in einer voll ausgelasteten oder gar überlasteten Fakultät nicht populär. Bequemlichkeit und Sparzwänge (oft nicht unterscheidbar) sabotieren die Differenzierung."
In Darmstadt gibt es zwar keinen eigenen Studiengang Softwaretechnik, faktisch erlaubt es die vorhandene Vorlesung mit zugehörigem Praktikum jedoch ein hohes Gewicht auf diesen Bereich zu legen. Die von Prof. Wolfgang Henhapl und seinen Mitarbeitern (FG Praktische Informatik) als eine der Hauptveranstaltungen im Hauptstudium der Informatik durchgeführte Lehrveranstaltung fließt mit insgesamt 8 Semesterwochenstunden in die Diplomprüfungsbereiche ein. Das entspricht 50 Prozent der in der Prüfungsordnung geforderten studienbegleitenden Leistungen plus 40 Prozent des Prüfungsanteils in einer der vier Diplomprüfungen der Informatik. Durch die Kooperation mit Industriepartnern und der dadurch verbundenen Bearbeitung von tatsächlichen Industrieprojekten erhalten Studenten die Möglichkeit einer besonders realitätsnahen Beschäftigung mit der Softwaretechnik.

| TU Darmstadt

Weitere Berichte zu: Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie