Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

30 Jahre Informatik an deutschen Hochschulen

14.05.2002


Symposium "Softwaretechnik Aus- und Weiterbildung" an der Technischen Universität Darmstadt am 30. April

... mehr zu:
»Softwaretechnik

"Die größte Gefahr droht der Softwaretechnik aus der Informatik." Mit dieser provokanten These von Prof. Jochen Ludewig, Universität Stuttgart, hatten sich die rund vierzig Teilnehmer des Symposiums "Softwaretechnik Aus- und Weiterbildung" am 30. April in Darmstadt auseinanderzusetzen, mit dem die Technische Universität Darmstadt ihre Veranstaltungen zur Feier des 30jährigen Bestehens des Fachbereichs Informatik abschloss. Die Vorträge des Symposiums sind über die Website www.30jahreinformatik.de , Menüpunkt "Links", zu erreichen.

Das Symposium, organisiert von Dr. Thomas Kühne und Prof. Mira Mezini, TU Darmstadt, versammelte mit Harry Sneed (Case Consult), Jochen Ludewig (Universität Stuttgart), Irmhild Rogalla (Fraunhofer ISST), Beate Kriegler (TU Darmstadt), Heiner Ensel (CSC Ploenzke Akademie) und Ulrik Schroeder (PH Ludwigsburg) Referenten, die aus unterschiedlichen Blickrichtungen zur Diskussion beitragen konnten.


Kühnes Fazit der Veranstaltung: "Der Aus- und Weiterbildungsbereich Softwaretechnik befindet sich im Umbruch. Im reinen Ausbildungsbereich gibt es Tendenzen, die ingenierswissenschaftliche (konstruktive) Softwaretechnik von der sonst oft strukturwissenschaftlichen (analytischen) geprägten Informatik abzuspalten, wie dies Ludewig vertritt. Die zu erwartenden Vorteile werden nicht zuletzt durch die Erfolge einer praxisnahen Softwaretechnikausbildung anhand authentischer Aufgabenstellungen z.B. von Schroeder angedeutet."

In der Weiterbildung dagegen liegt es nun sowohl an den Kultusbehörden der Länder (der Beitrag von Rogalla), Wirtschaftsunternehmen (s. Ensel) und Hochschulen (vertreten durch die Position von Kriegler), ein attraktives Angebot zu definieren. "Durch die Vorträge wurde deutlich, daß hier noch einige Herausforderungen in der Definition von Berufsprofilen und der Verteilung von Weiterbildungskompetenzen liegen. Das komplexe Anforderungsprofil an Softwaretechniker, wie es Sneed formuliert, ist nur schwer oder gar nicht durch isolierte Hochschul- bzw. Wirtschaftsbemühungen herstellbar. Die Zukunft wird zeigen, in welcher Form die - auch intern - existierenden Interessenskonflikte mit einem durchschaubaren Angebot an Weiterbildungszertifikaten aufgelöst werden können."

Ludewig übrigens begründet seine Eingangsthese mit der Erforderlichkeit die Softwaretechnik nicht als Thema innerhalb der Informatik sondern eigenständig, getrennt von ihr zu betrachten. Die jetzige Situation hält er für problematisch: "Ich sehe die Gefahr, dass zwei eng nebeneinander liegende Fächer, nämlich Informatik und Softwaretechnik, unvermeidlich zum ’Verkleben’ neigen, dass also die Profilierung verschwindet, weil sie zusätzliche Anstrengungen erfordert, nicht nur einmalig, sondern kontinuierlich. Wo keine Diversifikation der Studiengänge erreicht wurde, besteht dieses Problem nicht; aber das ist natürlich kein Vorteil. Ideal wäre eine Entwicklung, in der die Koexistenz der Studiengänge Bestand hätte." In Stuttgart habe man mit dem etablierten Studiengang Softwaretechnik bereits diese Trennung erreicht. Über die dortigen Projektarbeiten gibt es einen Bericht, der online auffindbar ist über www.informatik.uni-stuttgart.de/ifi/se/publications.

Mit Hinblick auf die Situation der Informatikfakultäten erklärt er den Ist-Zustand wie folgt: "Die Forderung nach speziellen Lehrveranstaltungen für die Softwaretechniker ist in einer voll ausgelasteten oder gar überlasteten Fakultät nicht populär. Bequemlichkeit und Sparzwänge (oft nicht unterscheidbar) sabotieren die Differenzierung."
In Darmstadt gibt es zwar keinen eigenen Studiengang Softwaretechnik, faktisch erlaubt es die vorhandene Vorlesung mit zugehörigem Praktikum jedoch ein hohes Gewicht auf diesen Bereich zu legen. Die von Prof. Wolfgang Henhapl und seinen Mitarbeitern (FG Praktische Informatik) als eine der Hauptveranstaltungen im Hauptstudium der Informatik durchgeführte Lehrveranstaltung fließt mit insgesamt 8 Semesterwochenstunden in die Diplomprüfungsbereiche ein. Das entspricht 50 Prozent der in der Prüfungsordnung geforderten studienbegleitenden Leistungen plus 40 Prozent des Prüfungsanteils in einer der vier Diplomprüfungen der Informatik. Durch die Kooperation mit Industriepartnern und der dadurch verbundenen Bearbeitung von tatsächlichen Industrieprojekten erhalten Studenten die Möglichkeit einer besonders realitätsnahen Beschäftigung mit der Softwaretechnik.

| TU Darmstadt

Weitere Berichte zu: Softwaretechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie