Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TechnologieAllianz – Life Sciences an vorderster Front

29.10.2007
Technologietransfer über schutzrechtlich gesicherte Forschungsergebnisse

Die Lebenswissenschaften sind Chefsache – auch bei den deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen. Von Software zur Computersimulation über medizinische Apparaturen bis hin zu neuartigen Wirkstoffen gegen Krebs, Multiple Sklerose oder Herz- und Kreislauferkrankungen.

Es lassen sich viele Beispiele für die Innovationskraft der deutschen Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen finden. Und ebenso viele für die Transferleistung der Mitglieder der TechnologieAllianz, dem Verband der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen:

Die Münchener Fraunhofer-Patentstelle für die Deutsche Forschung hat beispielsweise im letzten Jahr an die Grafinger Firma CADFEM GmbH die Lizenz für eine Software zur Computersimulation und -prognose von zahnmedizinischen, kieferorthopädischen und mundchirurgischen Behandlungen vermittelt. Die Erfindung ist jenseits der Zahnmedizin auch für andere Anwendungsbereiche, z. B. für die Kopfvermessung oder die Implantation künstlicher Hüftgelenke, von Interesse.

... mehr zu:
»Erfindung »Ozon »Technologie

Die Kaiserslauterer IMG hat im Auftrag der Technischen Universität Kaiserslautern das Patent auf eine Schwingquarzhalterung für die Flüssigkeitssensorik an die Andreas Hettich GmbH & Co. KG veräußert. Die Erfindung ermöglicht eine schnelle und einfache Diagnostik auf der Grundlage eines physikalischen Verfahrens. Das Tuttlinger Unternehmen plant zunächst die Entwicklung eines Geräts für die Blutdiagnostik. Die Ausweitung des Einsatzbereichs ist opportun, da sich die Erfindung für sämtliche Flüssigkeiten nutzen lässt.

Die Berliner ipal hat im Auftrag der Charité-Universitätsmedizin Berlin die weltweiten Rechte an einem neuartigen Chemotherapeutikum zur Behandlung von Tumoren mit multipler Arzneimittelresistenz in Lizenz an ein junges deutsches biopharmazeutisches Unternehmen vergeben. Wissenschaftlicher und Unternehmen setzen auf eine zügige Weiterentwicklung, um Krebspatienten mit multidrug-resistenten Tumoren schnellstmöglich eine adäquate Behandlungsmöglichkeit anbieten zu können.

Die Göttingener MBM ScienceBridge vermittelte zu Jahresbeginn einen Lizenzvertrag für eine neuartige Tumortherapie mit Hilfe natürlicher Killer-Zellen zwischen der Georg-August-Universität Göttingen und dem bayrischen Jungunternehmen multimmune GmbH.

Noch in das letzte Jahr fiel der Abschluss eines Know-how-Vertrages mit der Fumapharm AG, einer Tochtergesellschaft der Biogen Idec Inc. Der Know-how-Vertrag umfasst die am humanmedizinischen Institut für Multiple-Sklerose-Forschung vorgelegten Forschungsergebnisse zu Therapiemöglichkeiten mit Fumarsäurederivaten.

Die Saarbrückener PatentVerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen schloss zu Jahresbeginn einen Optionsvertrag mit einem großen deutschen Pharmakonzern bezüglich der Lizenzierung neuer Wirkstoffe zur Behandlung von Herz- und Kreislauferkrankungen.

Im Frühsommer folgte ein Verwertungsvertrag mit der Max-Planck-Innovation GmbH über eine Software zur Visualisierung und Qualitätskontrolle von DNA-Methylierungsdaten. Erste Lizenzen der im Rahmen eines Gemeinschaftsprojekts des Max-Planck-Instituts für Informatik und des Lehrstuhls für Genetik der Universität des Saarlandes entwickelten Software konnten bereits verkauft werden.

Kürzlich vermittelte sie an einen großen amerikanischen Chemiekonzern einen Intellectual Property (IP)-Kaufvertrag über Patentanmeldungen, die in Zusammenarbeit des US-Konzerns mit dem Lehrstuhl für Biopharmazie und Pharmazeutische Technologie der Universität des Saarlandes entstanden.

Das Karlsruher TLB hat für die Universität Heidelberg eine langfristig angelegte Verwertungsvereinbarung mit einem auf dem Gebiet der Feinchemikalien- und Spezialreagenzien weltweit führenden Unternehmen ausgehandelt. Die Vereinbarung betrifft die Gewinnung verschiedener monoklonaler Antikörper, die in der Diagnostik von Autoimmunkrankheiten und neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden.

Zudem konnte im Rahmen des Nationalen Genomforschungsnetzes NGFN II eine Verwertungsvereinbarung über eine gemeinsame Erfindung der Universitäten Heidelberg und Göttingen und des Deutschen Krebsforschungszentrums mit einem europäischen Pharmaunternehmen abgeschlossen werden. Die Verwertungsvereinbarung betrifft ein Toxin aus Pilzen und dessen Wirkung gegen Tumore des Nervensystems.

Die Gießener TransMIT hat im Auftrag der Philipps-Universität Marburg mit einem bayerischen auf die Herstellung von Ozon-, Colon- und Magnetfeld-Therapie-Geräten spezialisierten Kleinunternehmen einen Lizenzvertrag über ein Ozon produzierendes und applizierendes Gerät zur Behandlung von bösartigen Geschwülsten abgeschlossen. Ozon hat bei ausreichender Dosierung eine bakterien- und gewebetötende Wirkung. Die Vorrichtung ermöglicht die Applikation eines Ozon oder ozonisierten Sauerstoff aufweisenden Fluids an beziehungsweise unmittelbar in den Tumor.

Die sieben Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen und ihre Verwertungserfolge sind beispielhaft für die Arbeit der Mitglieder der TechnologieAllianz. Weitere hoch interessante Innovationen und Verfahren aus dem Medizintechnikbereich werden die TechnologieAllianz und ihre Mitglieder auf der diesjährigen Medica präsentieren. Als Kooperationspartner der Internationalen IRC Technologiebörse wird die TechnologieAllianz am 15. und 16. November in Halle 4 auf Stand A 59 vertreten sein.

Nahmen die Life Science eine hervorragende Rolle bei den jüngsten Verwertungsaktivitäten ein, so stehen die anderen Technologiegebiete den Innovationen in den Lebenswissenschaften nicht nach. Von der Bautechnik & Architektur über Elektrotechnik & Elektronik, Energie & Umwelt, Information & Kommunikation, Maschinen- & Anlagenbau, Mess- & Mikrosystemtechnik, Prozess- & Automatisierungstechnik, Verkehr & Mobilität bis hin zu Werkstoffen & Werkstofftechnik können die TechnologieAllianz und ihre Mitglieder der deutschen Wirtschaft fortlaufend hochattraktive Technologieangebote vorlegen. Ein besonderer Pluspunkt ist, dass die Forschungsergebnisse bereits schutzrechtlich gesichert und auf ihre ökonomische Relevanz geprüft sind. Das reduziert für die Unternehmen nicht nur das Risiko der Fehlentwicklung, sondern ermöglicht ihnen auch einen Vorsprung im Zeitwettbewerb um innovative Produkte sowie eine wirtschaftliche Vermarktung in Monopolstellung.

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:

TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

| TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Berichte zu: Erfindung Ozon Technologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie