Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bangkok und Chemnitz rücken noch enger zusammen

10.10.2007
Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn besucht die TU Chemnitz und unterstreicht dadurch die Priorität der Kooperation zwischen der Chemnitzer Universität und thailändischen Hochschulen

"Ich schätze die TU Chemnitz als ein anerkanntes internationales Forschungsinstitut für Management, Technik und Kommunikation", unterstrich Ihre Königliche Hoheit Prinzessin von Thailand Maha Chakri Sirindhorn bei ihrer Ansprache während der ersten Internationalen Semestereröffnung an der TU Chemnitz am 9. Oktober 2007. In Zukunft wird die TU vor allem mit dem King Mongkut's Institut North Bangkok (KMITNB) enge Beziehungen pflegen - beide Universitäten haben deshalb einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Prinzessin Sirindhorn wohnte der Unterzeichnung bei. Sie freut sich auf einen zukünftig verstärkten Austausch von Studierenden der beiden Universitäten: "Ich möchte Sie einladen, Thailand während eines Studienaufenthaltes kennen zu lernen. Aus diesen Begegnungen können neue Freundschaften entstehen", sprach Ihre Königliche Hoheit die Chemnitzer Studierenden im Auditorium maximum der TU persönlich an. "Thailand ist ein Land mit einer beeindruckenden wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und hervorragenden Zukunftsperspektiven. Außerdem genießt dort das deutsche Hochschulsystem - insbesondere in den Ingenieurwissenschaften - einen ausgezeichneten Ruf", berichtet Eberhard Alles, Kanzler der TU Chemnitz, der die Kooperation mit thailändischen Hochschulen auf den Weg gebracht hat. Die Chemnitzer Universität sieht in Thailand ein wichtiges Aktionsfeld innerhalb ihrer Internationalisierungsstrategie.

Ein Wissenschaftler des KMITNB gastiert derzeit an der Fakultät für Informatik. Watcharachai Kongsiriwattana wird in den kommenden Wochen Erfahrungen in den Forschungsschwerpunkten der Fakultät sammeln. TU-Rektor Prof. Matthes hofft, dass in Zukunft auch Studierende beider Länder von der nun besiegelten Kooperation profitieren und nach einem Bachelor-Abschluss in der Heimat ein Masterstudium an der jeweiligen Partnerhochschule aufnehmen. Auch Prinzessin Sirindhorn zeigte sich in ihrer Ansprache überzeugt, dass sich andere Kulturen und Werte nur im direkten Kontakt zu fremden Ländern verstehen lassen. Drei thailändische Nachwuchswissenschaftler promovieren derzeit an der TU Chemnitz. Mutchima Sittiho forscht seit kurzem in der Fakultät für Maschinenbau. Er fühlt sich geehrt, dass er während des Besuches der thailändischen Prinzessin sogar ein kurzes Gespräch mit Ihrer Königlichen Hoheit führen konnte. "Es ist in Thailand nicht leicht, direkten Kontakt zum Königshaus zu bekommen", bestätigen Phat Masniyom und Kunlapaporn Sritragool, die ebenfalls an der TU promovieren.

... mehr zu:
»Bangkok »Thailand

Auch für den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, war es ein besonderes Erlebnis: "Der Besuch der Prinzessin ist für mich persönlich ein Höhepunkt. Für die Universität ist es eine hohe Auszeichnung, dass sich die Prinzessin in den vergangenen drei Jahren persönlich für die Vernetzung zwischen dem King Mongkut's Institute of Technology North Bangkok sowie weiteren Hochschulen ihres Landes und der TU Chemnitz stark gemacht hat." In Anerkennung dieser Verdienste zeichnete Prof. Matthes Prinzessin Sirindhorn während der Internationalen Semestereröffnung mit der Ehrenmedaille der TU Chemnitz aus. Diese wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Universität verliehen.

Im Hörsaalgebäude der TU herrschte am ersten Besuchstag Ihrer Königlichen Hoheit thailändisches Flair. Kulinarische Köstlichkeiten, kunstvolle Dekorationen und landestypische Schmuckstücke wurden von der Rajamangala University of Technology Phra Nakhon Chotiwet angeboten, mit der die TU Chemnitz eine Absichtserklärung zur weiteren Kooperation unterzeichnet hat. Diese Hochschule setzt sich sehr für die Pflege der thailändischen Kultur ein.

Den Abschluss der Internationalen Semestereröffnung bildete die Verleihung der Förderpreise von Volkswagen Sachsen an drei Absolventen der TU, die für ihre herausragenden Studienabschlussarbeiten mit Praxisbezug zum Automobilbau geehrt wurden. Dr. Frank Löschmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH, überreichte die Preise zusammen mit dem TU-Rektor Prof. Matthes. Auch Löschmann ermutigte die Studierenden, internationale Erfahrungen zu sammeln und diese bei ihrer beruflichen Zukunft in Sachsen einzubringen.

Am 10. Oktober 2007 setzt Prinzessin Sirindhorn ihren Aufenthalt an der TU und in der Stadt Chemnitz fort. Sie ist zu Gast im Labor der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung sowie im Labor für Bewegungswissenschaft und Sporttechnologie an der Chemnitzer Universität. Danach besucht sie den Kältespeicher der Stadtwerke Chemnitz. Abschließend wird sie sich im Rathaus ins Goldene Buch der Stadt eintragen.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Bangkok Thailand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie