Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bangkok und Chemnitz rücken noch enger zusammen

10.10.2007
Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Maha Chakri Sirindhorn besucht die TU Chemnitz und unterstreicht dadurch die Priorität der Kooperation zwischen der Chemnitzer Universität und thailändischen Hochschulen

"Ich schätze die TU Chemnitz als ein anerkanntes internationales Forschungsinstitut für Management, Technik und Kommunikation", unterstrich Ihre Königliche Hoheit Prinzessin von Thailand Maha Chakri Sirindhorn bei ihrer Ansprache während der ersten Internationalen Semestereröffnung an der TU Chemnitz am 9. Oktober 2007. In Zukunft wird die TU vor allem mit dem King Mongkut's Institut North Bangkok (KMITNB) enge Beziehungen pflegen - beide Universitäten haben deshalb einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Prinzessin Sirindhorn wohnte der Unterzeichnung bei. Sie freut sich auf einen zukünftig verstärkten Austausch von Studierenden der beiden Universitäten: "Ich möchte Sie einladen, Thailand während eines Studienaufenthaltes kennen zu lernen. Aus diesen Begegnungen können neue Freundschaften entstehen", sprach Ihre Königliche Hoheit die Chemnitzer Studierenden im Auditorium maximum der TU persönlich an. "Thailand ist ein Land mit einer beeindruckenden wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und hervorragenden Zukunftsperspektiven. Außerdem genießt dort das deutsche Hochschulsystem - insbesondere in den Ingenieurwissenschaften - einen ausgezeichneten Ruf", berichtet Eberhard Alles, Kanzler der TU Chemnitz, der die Kooperation mit thailändischen Hochschulen auf den Weg gebracht hat. Die Chemnitzer Universität sieht in Thailand ein wichtiges Aktionsfeld innerhalb ihrer Internationalisierungsstrategie.

Ein Wissenschaftler des KMITNB gastiert derzeit an der Fakultät für Informatik. Watcharachai Kongsiriwattana wird in den kommenden Wochen Erfahrungen in den Forschungsschwerpunkten der Fakultät sammeln. TU-Rektor Prof. Matthes hofft, dass in Zukunft auch Studierende beider Länder von der nun besiegelten Kooperation profitieren und nach einem Bachelor-Abschluss in der Heimat ein Masterstudium an der jeweiligen Partnerhochschule aufnehmen. Auch Prinzessin Sirindhorn zeigte sich in ihrer Ansprache überzeugt, dass sich andere Kulturen und Werte nur im direkten Kontakt zu fremden Ländern verstehen lassen. Drei thailändische Nachwuchswissenschaftler promovieren derzeit an der TU Chemnitz. Mutchima Sittiho forscht seit kurzem in der Fakultät für Maschinenbau. Er fühlt sich geehrt, dass er während des Besuches der thailändischen Prinzessin sogar ein kurzes Gespräch mit Ihrer Königlichen Hoheit führen konnte. "Es ist in Thailand nicht leicht, direkten Kontakt zum Königshaus zu bekommen", bestätigen Phat Masniyom und Kunlapaporn Sritragool, die ebenfalls an der TU promovieren.

... mehr zu:
»Bangkok »Thailand

Auch für den Rektor der TU Chemnitz, Prof. Dr. Klaus-Jürgen Matthes, war es ein besonderes Erlebnis: "Der Besuch der Prinzessin ist für mich persönlich ein Höhepunkt. Für die Universität ist es eine hohe Auszeichnung, dass sich die Prinzessin in den vergangenen drei Jahren persönlich für die Vernetzung zwischen dem King Mongkut's Institute of Technology North Bangkok sowie weiteren Hochschulen ihres Landes und der TU Chemnitz stark gemacht hat." In Anerkennung dieser Verdienste zeichnete Prof. Matthes Prinzessin Sirindhorn während der Internationalen Semestereröffnung mit der Ehrenmedaille der TU Chemnitz aus. Diese wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Universität verliehen.

Im Hörsaalgebäude der TU herrschte am ersten Besuchstag Ihrer Königlichen Hoheit thailändisches Flair. Kulinarische Köstlichkeiten, kunstvolle Dekorationen und landestypische Schmuckstücke wurden von der Rajamangala University of Technology Phra Nakhon Chotiwet angeboten, mit der die TU Chemnitz eine Absichtserklärung zur weiteren Kooperation unterzeichnet hat. Diese Hochschule setzt sich sehr für die Pflege der thailändischen Kultur ein.

Den Abschluss der Internationalen Semestereröffnung bildete die Verleihung der Förderpreise von Volkswagen Sachsen an drei Absolventen der TU, die für ihre herausragenden Studienabschlussarbeiten mit Praxisbezug zum Automobilbau geehrt wurden. Dr. Frank Löschmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH, überreichte die Preise zusammen mit dem TU-Rektor Prof. Matthes. Auch Löschmann ermutigte die Studierenden, internationale Erfahrungen zu sammeln und diese bei ihrer beruflichen Zukunft in Sachsen einzubringen.

Am 10. Oktober 2007 setzt Prinzessin Sirindhorn ihren Aufenthalt an der TU und in der Stadt Chemnitz fort. Sie ist zu Gast im Labor der Professur Strukturleichtbau und Kunststoffverarbeitung sowie im Labor für Bewegungswissenschaft und Sporttechnologie an der Chemnitzer Universität. Danach besucht sie den Kältespeicher der Stadtwerke Chemnitz. Abschließend wird sie sich im Rathaus ins Goldene Buch der Stadt eintragen.

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/

Weitere Berichte zu: Bangkok Thailand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops