Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russische Forschung für FAIR

19.09.2007
Heute haben die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und die Russische Agentur für Atomenergie (ROSATOM) beschlossen, in Moskau ein gemeinsames Institut zu gründen. Das Institut soll die Beiträge der russischen Forschung zum zukünftigen Teilchenbeschleuniger FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) koordinieren, der mit internationaler Beteiligung in Darmstadt gebaut wird.

Das FAIR-Russia Research Centre (FRRC) wird gemeinsam durch ROSATOM und die Helmholtz-Gemeinschaft finanziert und soll insbesondere auch exzellenten russischen Nachwuchswissenschaftlern ermöglichen, am Aufbau von FAIR mitzuwirken. Doktoranden und Postdoktoranden aus Russland können am FRRC unter besonders attraktiven Bedingungen forschen und gleichzeitig in die internationale Forschung eingebunden werden. Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland können als Gäste des FRRC vom Wissen russischer Physiker profitieren und dabei auch die dynamische wissenschaftliche Infrastruktur Russlands kennen lernen. "Dies ist ein weiterer Meilenstein in der deutsch-russischen Zusammenarbeit, die wir schon seit vielen Jahren schätzen und ausbauen", sagte Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Das Engagement der Helmholtz-Gemeinschaft geht aber noch darüber hinaus.
Zusammen mit dem Russischen Fonds für Grundlagenforschung wurden heute aus 25 Anträgen die ersten acht Helmholtz-Russia Joint Research Groups ausgewählt. Die Forschungsgruppen, die sich vorwiegend aus deutschen und russischen Nachwuchswissenschaftlern zusammensetzen, erhalten jeweils ein jährliches Budget von 150.000 € für die Dauer von drei Jahren. Mit dem Geld werden gemeinsame Experimente und Expeditionen finanziert und attraktivere Bedingungen für den russischen wissenschaftlichen Nachwuchs im eigenen Lande geschaffen. Gleichzeitig werden die russischen Nachwuchswissenschaftler in die internationale Großforschung der Helmholtz-Gemeinschaft eingebunden.
Folgende Helmholtz-Russia Joint Research Groups werden gefördert:
Titel: Physics Analysis and Calorimetry at the Terascale
Deutscher Partner: Deutsches Elektronen-Synchtrotron; Dr. Kerstin Borras
Russischer Partner: Institute for Theoretical and Experimental Physics (ITEP); Dr. Roman Mizuk
Titel: High Dose Irradiation Damage of RAFM Steels
Deutscher Partner: Forschungszentrum Karlsruhe; Dr. Ermile Gaganidze
Russischer Partner: Ulyanovsk State University; Dr. Viacheslav V. Svetukhin
Titel: Hydrogen Isotopes Retention in First-Wall Materials for ITER and Fusion Power Reactors
Deutscher Partner: Max-Planck-Institut für Plasmaphysik; Dr. Matej Mayer
Russischer Partner: Moscow Engineering and Physics Institute (MEPhI); Dr. Anna V. Golubeva
Titel: Molecular pathogenesis of bilateral breast cancer
Deutscher Partner: Deutsches Krebsforschungszentrum; Prof. Dr. Manfred Schwab
Russischer Partner: N.N. Petrov Institute of Oncology; Evgeny N. Suspitsin, MD., PhD
Titel: Structural aspects of biocompatible ferrofluids by scattering methods
Deutscher Partner: GKSS-Forschungszentrum Geesthacht; PD Dr. Regine Willumeit
Russischer Partner: Joint Institute for Nuclear Research (JINR); : PD Dr. Mikhail Avdeev
Titel: ECOLINK - Understanding effects of environmental toxicants at population and community levels
Deutscher Partner: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung- UFZ; PD Dr. Matthias Liess

Russischer Partner: Institute of Systematics and Ecology of Animals, SB RAS; Dr. (C.Sc.)Yury Yurchenko

... mehr zu:
»FAIR »FRRC
Titel: Actinide nano-particles: formation, stability, and properties relevant to the safety of nuclear waste disposal
Deutscher Partner: Forschungszentrum Karlsruhe; Dr. Melissa A. Denecke
Russischer Partner: Chemistry Department of Lomonosov Moscow State University (MSU); Dr. Stepan N. Kalmykov
Titel: Derivation of germ line competent rat ES cells for gene targeting
Deutscher Partner: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch; Dr. Natalia Alenina

Russischer Partner: Institute of Cytology, Russian Academy of Sciences; Alexey Tomilin, PhD

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news226131

Kathrin Bramke | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: FAIR FRRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie