Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Russische Forschung für FAIR

19.09.2007
Heute haben die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren und die Russische Agentur für Atomenergie (ROSATOM) beschlossen, in Moskau ein gemeinsames Institut zu gründen. Das Institut soll die Beiträge der russischen Forschung zum zukünftigen Teilchenbeschleuniger FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research) koordinieren, der mit internationaler Beteiligung in Darmstadt gebaut wird.

Das FAIR-Russia Research Centre (FRRC) wird gemeinsam durch ROSATOM und die Helmholtz-Gemeinschaft finanziert und soll insbesondere auch exzellenten russischen Nachwuchswissenschaftlern ermöglichen, am Aufbau von FAIR mitzuwirken. Doktoranden und Postdoktoranden aus Russland können am FRRC unter besonders attraktiven Bedingungen forschen und gleichzeitig in die internationale Forschung eingebunden werden. Nachwuchswissenschaftler aus dem Ausland können als Gäste des FRRC vom Wissen russischer Physiker profitieren und dabei auch die dynamische wissenschaftliche Infrastruktur Russlands kennen lernen. "Dies ist ein weiterer Meilenstein in der deutsch-russischen Zusammenarbeit, die wir schon seit vielen Jahren schätzen und ausbauen", sagte Prof. Dr. Jürgen Mlynek, Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft.

Das Engagement der Helmholtz-Gemeinschaft geht aber noch darüber hinaus.
Zusammen mit dem Russischen Fonds für Grundlagenforschung wurden heute aus 25 Anträgen die ersten acht Helmholtz-Russia Joint Research Groups ausgewählt. Die Forschungsgruppen, die sich vorwiegend aus deutschen und russischen Nachwuchswissenschaftlern zusammensetzen, erhalten jeweils ein jährliches Budget von 150.000 € für die Dauer von drei Jahren. Mit dem Geld werden gemeinsame Experimente und Expeditionen finanziert und attraktivere Bedingungen für den russischen wissenschaftlichen Nachwuchs im eigenen Lande geschaffen. Gleichzeitig werden die russischen Nachwuchswissenschaftler in die internationale Großforschung der Helmholtz-Gemeinschaft eingebunden.
Folgende Helmholtz-Russia Joint Research Groups werden gefördert:
Titel: Physics Analysis and Calorimetry at the Terascale
Deutscher Partner: Deutsches Elektronen-Synchtrotron; Dr. Kerstin Borras
Russischer Partner: Institute for Theoretical and Experimental Physics (ITEP); Dr. Roman Mizuk
Titel: High Dose Irradiation Damage of RAFM Steels
Deutscher Partner: Forschungszentrum Karlsruhe; Dr. Ermile Gaganidze
Russischer Partner: Ulyanovsk State University; Dr. Viacheslav V. Svetukhin
Titel: Hydrogen Isotopes Retention in First-Wall Materials for ITER and Fusion Power Reactors
Deutscher Partner: Max-Planck-Institut für Plasmaphysik; Dr. Matej Mayer
Russischer Partner: Moscow Engineering and Physics Institute (MEPhI); Dr. Anna V. Golubeva
Titel: Molecular pathogenesis of bilateral breast cancer
Deutscher Partner: Deutsches Krebsforschungszentrum; Prof. Dr. Manfred Schwab
Russischer Partner: N.N. Petrov Institute of Oncology; Evgeny N. Suspitsin, MD., PhD
Titel: Structural aspects of biocompatible ferrofluids by scattering methods
Deutscher Partner: GKSS-Forschungszentrum Geesthacht; PD Dr. Regine Willumeit
Russischer Partner: Joint Institute for Nuclear Research (JINR); : PD Dr. Mikhail Avdeev
Titel: ECOLINK - Understanding effects of environmental toxicants at population and community levels
Deutscher Partner: Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung- UFZ; PD Dr. Matthias Liess

Russischer Partner: Institute of Systematics and Ecology of Animals, SB RAS; Dr. (C.Sc.)Yury Yurchenko

... mehr zu:
»FAIR »FRRC
Titel: Actinide nano-particles: formation, stability, and properties relevant to the safety of nuclear waste disposal
Deutscher Partner: Forschungszentrum Karlsruhe; Dr. Melissa A. Denecke
Russischer Partner: Chemistry Department of Lomonosov Moscow State University (MSU); Dr. Stepan N. Kalmykov
Titel: Derivation of germ line competent rat ES cells for gene targeting
Deutscher Partner: Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin Berlin-Buch; Dr. Natalia Alenina

Russischer Partner: Institute of Cytology, Russian Academy of Sciences; Alexey Tomilin, PhD

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,3 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894). http://www.helmholtz.de

Ansprechpartner für die Medien:

Thomas Gazlig
Dipl.-Biol./Dipl.-Journ.
Leiter Kommunikation und Medien
Büro Berlin
Anna-Louisa-Karsch-Straße 2
10178 Berlin
Tel./Fax: 030 206 329-57/60
presse@helmholtz.de
Dr. Antonia Rötger
Pressereferentin
Tel.: 030 206 329-38
antonia.roetger@helmholtz.de
URL dieser Pressemitteilung: http://idw-online.de/pages/de/news226131

Kathrin Bramke | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz.de

Weitere Berichte zu: FAIR FRRC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie