Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schublade für jeden Menschen?

04.09.2007
DFG fördert Forschungsprojekt von Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Hoch konzentriert sitzt der junge Mann in dem schalldichten Raum. Auf einem Monitor wechseln im Sekundentakt rund 320 Bilder verschiedener Menschen. Binnen einer Sekunde muss er sich entscheiden, welche der beiden Tasten auf dem Pult vor ihm er drückt. Sie stehen je nach Experiment für jung oder alt, weiblich oder männlich, die eigene oder eine andere ethnische Zugehörigkeit.

Wie lange er für seine Entscheidung benötigt, wird während des Experiments kontinuierlich registriert. Zugleich wird online mittels eines hochauflösenden Elektroenzephalogramms (EEG) die Hirnaktivität gemessen, also jene Prozesse aufgezeichnet, die während des Tests in den verschiedenen Regionen seines Gehirns ablaufen. Dafür ist der Proband mit einer Haube ausgestattet, die 144 Sensoren punktgenau an den relevanten Stellen der Schädeloberfläche platziert. Gleich ihm unterziehen sich pro Experiment etwa 20 Frauen und Männer unterschiedlichen Alters - und zwar jeweils einzeln - dieser Prozedur.

"Es sind von der Erhebung der Daten wie von deren Auswertung sehr aufwändige Untersuchungen, aber nur so können wir ein stabiles Ergebnis erreichen", sagt Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger, Direktor des Instituts für Psychologie und Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Mit ihren Forschungen an der Schnittstelle zwischen Allgemeiner und Sozialpsychologie wollen die Jenaer Wissenschaftler herausfinden, wie Menschen andere Menschen wahrnehmen und wie sie diese Informationen verarbeiten.

... mehr zu:
»Proband »Psychologe »Psychologie

"Kategorisierung von Personen" ist das auf sechs Jahre angelegte Projekt überschrieben. Es startete Anfang September und wird auf drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. In diesem Rahmen würden über die EEG-Messungen hinaus auch zwei Untersuchungen mit einem hochmodernen Kernspin-Tomographen finanziert, ergänzt Projektleiter Dr. Holger Wiese. "Damit können wir sehr viel genauer sagen, in welcher Region des Gehirns die verschiedenen Verarbeitungsprozesse stattfinden, während das EEG vor allem den zeitlichen Ablauf dieser Prozesse präzise dokumentiert." Zwei Verfahren also, die sich ergänzen.

Bei ihren Untersuchungen konzentrieren sich die Jenaer Psychologen auf Gesichter. "Gesichter sind im Alltag hochrelevant. Sie liefern eine Vielzahl an sozialen Informationen, etwa über Alter, Geschlecht, Identität oder Gefühlszustand einer Person, und werden vermutlich durch andere Hirnmechanismen verarbeitet als andere visuelle Reize", erläutert Prof. Dr. Schweinberger. Bei der Begegnung mit einem unbekannten Menschen würden durch das gegenseitige Taxieren bestimmte Kategorien abgerufen, beispielsweise jung oder alt, männlich oder weiblich. "Dadurch stecken wir die Personen, deren individueller Hintergrund uns fehlt, bewusst oder unbewusst in verschiedene Schubladen", veranschaulicht er den zumeist nur Sekundenbruchteile währenden Vorgang im Alltag.

Diese Situation vollziehen die Wissenschaftler mit ihren Experimenten, denen bereits eine Pilotstudie vorausging, nach. Ziel ihrer Untersuchungen ist herauszufinden, ob diese Kategorisierung automatisch oder kontrolliert erfolgt und was geschieht, wenn ein Gesicht erneut auftaucht. Darüber hinaus wollen die Jenaer Psychologen mit ihren grundlegenden Forschungen aber auch untersuchen, wie sich die Reaktionen verändern, wenn eine Person nicht mehr im Kontext einer bestimmten anderen gesehen wird. Geplant sind zudem Studien zum so genannten "Other-Age-Effekt". Dabei geht es darum, ob Gesichter der jeweiligen Altersgruppen - die Probanden sind zum einen zwischen 18 und 30 Jahre, zum anderen zwischen 65 und 75 Jahre alt - besser wieder erkannt werden oder nicht. "Wir erwarten eine Interaktion zwischen dem Alter der Gesichter und dem Alter der Probanden dahingehend, dass die Gesichter des eigenen Altersbereiches besser wieder erkannt werden als jene des anderen", macht der Projektleiter deutlich. Solche Untersuchungen geben den Wissenschaftlern nicht nur wichtige Hinweise darauf, nach welchen Prinzipien das Gehirn individuelle Gesichter repräsentiert, sie liefern auch Informationen darüber, wie junge und alte Personen Menschen der jeweils anderen Altersgruppe wahrnehmen.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945181
E-Mail: Stefan.Schweinberger[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Proband Psychologe Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie