Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Schublade für jeden Menschen?

04.09.2007
DFG fördert Forschungsprojekt von Psychologen der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Hoch konzentriert sitzt der junge Mann in dem schalldichten Raum. Auf einem Monitor wechseln im Sekundentakt rund 320 Bilder verschiedener Menschen. Binnen einer Sekunde muss er sich entscheiden, welche der beiden Tasten auf dem Pult vor ihm er drückt. Sie stehen je nach Experiment für jung oder alt, weiblich oder männlich, die eigene oder eine andere ethnische Zugehörigkeit.

Wie lange er für seine Entscheidung benötigt, wird während des Experiments kontinuierlich registriert. Zugleich wird online mittels eines hochauflösenden Elektroenzephalogramms (EEG) die Hirnaktivität gemessen, also jene Prozesse aufgezeichnet, die während des Tests in den verschiedenen Regionen seines Gehirns ablaufen. Dafür ist der Proband mit einer Haube ausgestattet, die 144 Sensoren punktgenau an den relevanten Stellen der Schädeloberfläche platziert. Gleich ihm unterziehen sich pro Experiment etwa 20 Frauen und Männer unterschiedlichen Alters - und zwar jeweils einzeln - dieser Prozedur.

"Es sind von der Erhebung der Daten wie von deren Auswertung sehr aufwändige Untersuchungen, aber nur so können wir ein stabiles Ergebnis erreichen", sagt Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger, Direktor des Instituts für Psychologie und Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Mit ihren Forschungen an der Schnittstelle zwischen Allgemeiner und Sozialpsychologie wollen die Jenaer Wissenschaftler herausfinden, wie Menschen andere Menschen wahrnehmen und wie sie diese Informationen verarbeiten.

... mehr zu:
»Proband »Psychologe »Psychologie

"Kategorisierung von Personen" ist das auf sechs Jahre angelegte Projekt überschrieben. Es startete Anfang September und wird auf drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert. In diesem Rahmen würden über die EEG-Messungen hinaus auch zwei Untersuchungen mit einem hochmodernen Kernspin-Tomographen finanziert, ergänzt Projektleiter Dr. Holger Wiese. "Damit können wir sehr viel genauer sagen, in welcher Region des Gehirns die verschiedenen Verarbeitungsprozesse stattfinden, während das EEG vor allem den zeitlichen Ablauf dieser Prozesse präzise dokumentiert." Zwei Verfahren also, die sich ergänzen.

Bei ihren Untersuchungen konzentrieren sich die Jenaer Psychologen auf Gesichter. "Gesichter sind im Alltag hochrelevant. Sie liefern eine Vielzahl an sozialen Informationen, etwa über Alter, Geschlecht, Identität oder Gefühlszustand einer Person, und werden vermutlich durch andere Hirnmechanismen verarbeitet als andere visuelle Reize", erläutert Prof. Dr. Schweinberger. Bei der Begegnung mit einem unbekannten Menschen würden durch das gegenseitige Taxieren bestimmte Kategorien abgerufen, beispielsweise jung oder alt, männlich oder weiblich. "Dadurch stecken wir die Personen, deren individueller Hintergrund uns fehlt, bewusst oder unbewusst in verschiedene Schubladen", veranschaulicht er den zumeist nur Sekundenbruchteile währenden Vorgang im Alltag.

Diese Situation vollziehen die Wissenschaftler mit ihren Experimenten, denen bereits eine Pilotstudie vorausging, nach. Ziel ihrer Untersuchungen ist herauszufinden, ob diese Kategorisierung automatisch oder kontrolliert erfolgt und was geschieht, wenn ein Gesicht erneut auftaucht. Darüber hinaus wollen die Jenaer Psychologen mit ihren grundlegenden Forschungen aber auch untersuchen, wie sich die Reaktionen verändern, wenn eine Person nicht mehr im Kontext einer bestimmten anderen gesehen wird. Geplant sind zudem Studien zum so genannten "Other-Age-Effekt". Dabei geht es darum, ob Gesichter der jeweiligen Altersgruppen - die Probanden sind zum einen zwischen 18 und 30 Jahre, zum anderen zwischen 65 und 75 Jahre alt - besser wieder erkannt werden oder nicht. "Wir erwarten eine Interaktion zwischen dem Alter der Gesichter und dem Alter der Probanden dahingehend, dass die Gesichter des eigenen Altersbereiches besser wieder erkannt werden als jene des anderen", macht der Projektleiter deutlich. Solche Untersuchungen geben den Wissenschaftlern nicht nur wichtige Hinweise darauf, nach welchen Prinzipien das Gehirn individuelle Gesichter repräsentiert, sie liefern auch Informationen darüber, wie junge und alte Personen Menschen der jeweils anderen Altersgruppe wahrnehmen.

Kontakt:
Prof. Dr. Stefan R. Schweinberger
Institut für Psychologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Steiger 3, Haus 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945181
E-Mail: Stefan.Schweinberger[at]uni-jena.de

Uschi Lenk | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Proband Psychologe Psychologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie