Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit in Forschung und Lehre

13.08.2007
TU Dresden und Vattenfall unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Technische Universität Dresden und Vattenfall Europe Mining & Generation wollen ihre langjährigen und vielfältigen Beziehungen weiterentwickeln und intensivieren. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung, die sich auf die Bereiche Lehre, Forschung und Technologietransfer sowie Weiterbildung bezieht, wurde heute Vormittag in den Räumen der Universität unterzeichnet.

Dabei vertrat Rektor Prof. Hermann Kokenge die TU Dresden. Für Vattenfall Europe Mining & Generation unterzeichneten Vorstandssprecher Reinhardt Hassa und Personalvorstand Dr. Hermann Borghorst die Vereinbarung.

"Die Zusammenarbeit in der Lehre erfüllt eine wichtige Funktion. Denn von der gelungenen Verbindung zwischen Theorie und Praxis profitieren alle Beteiligten. Die Studierenden lernen frühzeitig die Arbeitswelt kennen, die Professoren erhalten die Gelegenheit, Ihre Lehrinhalte stärker an der Praxis auszurichten und die Unternehmen haben die Chance, sich auf den aktuellen Stand der Wissenschaft zu bringen", sagte Vorstandssprecher Reinhardt Hassa. "Als international aufgestelltes Unternehmen ist unser Ziel die Technologieführerschaft im europäischen Wettbewerb. Hierbei ist die Kooperation mit der Technischen Universität in Dresden für uns von entscheidender Bedeutung."

Neben der Durchführung von Fachexkursionen für Studenten und Mitarbeiter der Universität bietet Vattenfall Europe Mining & Generation in der Kooperationsvereinbarung an, die Themenstellung und die Betreuung von Abschlussarbeiten abzusichern und Stellen für Fachpraktika zu vermitteln. Weiterhin werden die Vertragspartner gemeinsame Forschungs-und Entwicklungsprojekte u.a. in den Bereichen Kraftwerkstechnik, Arbeitswissenschaften/Personalentwicklung sowie Umweltwissenschaften umsetzen.

Der Rektor der TU Dresden, Prof. Hermann Kokenge, hob hervor: "Dieser Kooperationsvertrag mit dem Unternehmen Vattenfall ist Teil unserer konsequenten Politik, mit den national und international führenden Industrieunternehmen 'strategische Partnerschaften' einzugehen. Darunter verstehen wir eine stabile und langfristig angelegte Zusammenarbeit, die weit über ein einzelnes Forschungsprojekt hinausreicht. So wird es auch hier sowohl um gemeinsame Projekte bei Lehre und Studium als auch bei Forschung und Entwicklung gehen."

Neben der wissenschaftlichen Unterstützung des operativen Tagesgeschäfts von Vattenfall Europe Mining & Generation wird sich die TU Dresden insbesondere in Bezug auf Fachkompetenzerhalt und Nachwuchsförderung in die Kooperation einbringen. So sollen qualifizierte Studierende frühzeitig auf eine Tätigkeit in der Energiewirtschaft vorbereitet werden. Darüber hinaus wollen sich Universität und Unternehmen gegenseitig bei der Vorbereitung und Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen und Weiterbildungsmaßnahmen unterstützen.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Kooperationsvereinbarung ist das derzeit im Aufbau befindliche "Zentrum für Energietechnik" an der TU Dresden. Hier sollen die unterschiedlichen Energietechnologien in einem Technikum zusammengefasst werden. Von den Prozessen in einem Kraftwerk über die Arbeit von Turbomaschinen bis hin zu Verfahren der Wärme- und Kälteanwendung sowie der Nutzung regenerativer Energien. Dieses Vorhaben entspricht dem gemeinsamen Leitmotiv der Vertragspartner, mit Forschung, Technologieentwicklung und Fachpersonal für die Zukunft zu rüsten und wird von Beginn an durch Vattenfall unterstützt.

Ansprechpartner für weitere Informationen sind:
Prof. Uwe Gampe, Direktor des Instituts für Energietechnik der TU Dresden. Tel.: 0351-463-33653

Marco Bayer, Vattenfall Europe Mining & Generation Telefon (03 55) 28 87 - 34 74, Fax (03 55) 28 87 - 30 66, marco.bayer@vattenfall.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Kooperationsvereinbarung Vattenfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik