Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit in Forschung und Lehre

13.08.2007
TU Dresden und Vattenfall unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Technische Universität Dresden und Vattenfall Europe Mining & Generation wollen ihre langjährigen und vielfältigen Beziehungen weiterentwickeln und intensivieren. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung, die sich auf die Bereiche Lehre, Forschung und Technologietransfer sowie Weiterbildung bezieht, wurde heute Vormittag in den Räumen der Universität unterzeichnet.

Dabei vertrat Rektor Prof. Hermann Kokenge die TU Dresden. Für Vattenfall Europe Mining & Generation unterzeichneten Vorstandssprecher Reinhardt Hassa und Personalvorstand Dr. Hermann Borghorst die Vereinbarung.

"Die Zusammenarbeit in der Lehre erfüllt eine wichtige Funktion. Denn von der gelungenen Verbindung zwischen Theorie und Praxis profitieren alle Beteiligten. Die Studierenden lernen frühzeitig die Arbeitswelt kennen, die Professoren erhalten die Gelegenheit, Ihre Lehrinhalte stärker an der Praxis auszurichten und die Unternehmen haben die Chance, sich auf den aktuellen Stand der Wissenschaft zu bringen", sagte Vorstandssprecher Reinhardt Hassa. "Als international aufgestelltes Unternehmen ist unser Ziel die Technologieführerschaft im europäischen Wettbewerb. Hierbei ist die Kooperation mit der Technischen Universität in Dresden für uns von entscheidender Bedeutung."

Neben der Durchführung von Fachexkursionen für Studenten und Mitarbeiter der Universität bietet Vattenfall Europe Mining & Generation in der Kooperationsvereinbarung an, die Themenstellung und die Betreuung von Abschlussarbeiten abzusichern und Stellen für Fachpraktika zu vermitteln. Weiterhin werden die Vertragspartner gemeinsame Forschungs-und Entwicklungsprojekte u.a. in den Bereichen Kraftwerkstechnik, Arbeitswissenschaften/Personalentwicklung sowie Umweltwissenschaften umsetzen.

Der Rektor der TU Dresden, Prof. Hermann Kokenge, hob hervor: "Dieser Kooperationsvertrag mit dem Unternehmen Vattenfall ist Teil unserer konsequenten Politik, mit den national und international führenden Industrieunternehmen 'strategische Partnerschaften' einzugehen. Darunter verstehen wir eine stabile und langfristig angelegte Zusammenarbeit, die weit über ein einzelnes Forschungsprojekt hinausreicht. So wird es auch hier sowohl um gemeinsame Projekte bei Lehre und Studium als auch bei Forschung und Entwicklung gehen."

Neben der wissenschaftlichen Unterstützung des operativen Tagesgeschäfts von Vattenfall Europe Mining & Generation wird sich die TU Dresden insbesondere in Bezug auf Fachkompetenzerhalt und Nachwuchsförderung in die Kooperation einbringen. So sollen qualifizierte Studierende frühzeitig auf eine Tätigkeit in der Energiewirtschaft vorbereitet werden. Darüber hinaus wollen sich Universität und Unternehmen gegenseitig bei der Vorbereitung und Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen und Weiterbildungsmaßnahmen unterstützen.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Kooperationsvereinbarung ist das derzeit im Aufbau befindliche "Zentrum für Energietechnik" an der TU Dresden. Hier sollen die unterschiedlichen Energietechnologien in einem Technikum zusammengefasst werden. Von den Prozessen in einem Kraftwerk über die Arbeit von Turbomaschinen bis hin zu Verfahren der Wärme- und Kälteanwendung sowie der Nutzung regenerativer Energien. Dieses Vorhaben entspricht dem gemeinsamen Leitmotiv der Vertragspartner, mit Forschung, Technologieentwicklung und Fachpersonal für die Zukunft zu rüsten und wird von Beginn an durch Vattenfall unterstützt.

Ansprechpartner für weitere Informationen sind:
Prof. Uwe Gampe, Direktor des Instituts für Energietechnik der TU Dresden. Tel.: 0351-463-33653

Marco Bayer, Vattenfall Europe Mining & Generation Telefon (03 55) 28 87 - 34 74, Fax (03 55) 28 87 - 30 66, marco.bayer@vattenfall.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Kooperationsvereinbarung Vattenfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie