Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusammenarbeit in Forschung und Lehre

13.08.2007
TU Dresden und Vattenfall unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Technische Universität Dresden und Vattenfall Europe Mining & Generation wollen ihre langjährigen und vielfältigen Beziehungen weiterentwickeln und intensivieren. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung, die sich auf die Bereiche Lehre, Forschung und Technologietransfer sowie Weiterbildung bezieht, wurde heute Vormittag in den Räumen der Universität unterzeichnet.

Dabei vertrat Rektor Prof. Hermann Kokenge die TU Dresden. Für Vattenfall Europe Mining & Generation unterzeichneten Vorstandssprecher Reinhardt Hassa und Personalvorstand Dr. Hermann Borghorst die Vereinbarung.

"Die Zusammenarbeit in der Lehre erfüllt eine wichtige Funktion. Denn von der gelungenen Verbindung zwischen Theorie und Praxis profitieren alle Beteiligten. Die Studierenden lernen frühzeitig die Arbeitswelt kennen, die Professoren erhalten die Gelegenheit, Ihre Lehrinhalte stärker an der Praxis auszurichten und die Unternehmen haben die Chance, sich auf den aktuellen Stand der Wissenschaft zu bringen", sagte Vorstandssprecher Reinhardt Hassa. "Als international aufgestelltes Unternehmen ist unser Ziel die Technologieführerschaft im europäischen Wettbewerb. Hierbei ist die Kooperation mit der Technischen Universität in Dresden für uns von entscheidender Bedeutung."

Neben der Durchführung von Fachexkursionen für Studenten und Mitarbeiter der Universität bietet Vattenfall Europe Mining & Generation in der Kooperationsvereinbarung an, die Themenstellung und die Betreuung von Abschlussarbeiten abzusichern und Stellen für Fachpraktika zu vermitteln. Weiterhin werden die Vertragspartner gemeinsame Forschungs-und Entwicklungsprojekte u.a. in den Bereichen Kraftwerkstechnik, Arbeitswissenschaften/Personalentwicklung sowie Umweltwissenschaften umsetzen.

Der Rektor der TU Dresden, Prof. Hermann Kokenge, hob hervor: "Dieser Kooperationsvertrag mit dem Unternehmen Vattenfall ist Teil unserer konsequenten Politik, mit den national und international führenden Industrieunternehmen 'strategische Partnerschaften' einzugehen. Darunter verstehen wir eine stabile und langfristig angelegte Zusammenarbeit, die weit über ein einzelnes Forschungsprojekt hinausreicht. So wird es auch hier sowohl um gemeinsame Projekte bei Lehre und Studium als auch bei Forschung und Entwicklung gehen."

Neben der wissenschaftlichen Unterstützung des operativen Tagesgeschäfts von Vattenfall Europe Mining & Generation wird sich die TU Dresden insbesondere in Bezug auf Fachkompetenzerhalt und Nachwuchsförderung in die Kooperation einbringen. So sollen qualifizierte Studierende frühzeitig auf eine Tätigkeit in der Energiewirtschaft vorbereitet werden. Darüber hinaus wollen sich Universität und Unternehmen gegenseitig bei der Vorbereitung und Durchführung wissenschaftlicher Veranstaltungen und Weiterbildungsmaßnahmen unterstützen.

Ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Kooperationsvereinbarung ist das derzeit im Aufbau befindliche "Zentrum für Energietechnik" an der TU Dresden. Hier sollen die unterschiedlichen Energietechnologien in einem Technikum zusammengefasst werden. Von den Prozessen in einem Kraftwerk über die Arbeit von Turbomaschinen bis hin zu Verfahren der Wärme- und Kälteanwendung sowie der Nutzung regenerativer Energien. Dieses Vorhaben entspricht dem gemeinsamen Leitmotiv der Vertragspartner, mit Forschung, Technologieentwicklung und Fachpersonal für die Zukunft zu rüsten und wird von Beginn an durch Vattenfall unterstützt.

Ansprechpartner für weitere Informationen sind:
Prof. Uwe Gampe, Direktor des Instituts für Energietechnik der TU Dresden. Tel.: 0351-463-33653

Marco Bayer, Vattenfall Europe Mining & Generation Telefon (03 55) 28 87 - 34 74, Fax (03 55) 28 87 - 30 66, marco.bayer@vattenfall.de

Mathias Bäumel | idw
Weitere Informationen:
http://www.vattenfall.de
http://www.tu-dresden.de

Weitere Berichte zu: Kooperationsvereinbarung Vattenfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomasseforscher nehmen Versuchsanlage zur Weiterentwicklung der Biomassevergasung in Betrieb

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid

22.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Kleben ohne Klebstoff - Schnelles stoffschlüssiges Fügen von Metall und Thermoplast

22.02.2018 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics