Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen in kreative Köpfe: Exzellente Chancen für Spitzenforscher

11.06.2007
Mit dem Programm »Attract« will die Fraunhofer-Gesellschaft 40 neue Arbeitsgruppen in den nächsten drei Jahren aufbauen. Mittelfristig investiert die Fraunhofer-Gesellschaft 100 Mio in den Nachwuchs: Ein einzigartiges Angebot für exzellente junge Wissenschaftler. Sie erhalten die Chance an einem Fraunhofer-Institut eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen, um ihre Ideen auszuarbeiten und in Richtung Anwendung voranzutreiben.

Freiheit bei der Forschung, eine eigene Arbeitsgruppe, gesicherte Finanzierung, moderne Ausrüstung und Geräte – Wissenschaftler brauchen diese Voraussetzungen, um ihre Einfälle in Innovationen überführen zu können. Denn vom Geistesblitz bis zum marktreifen Produkt liegt ein langer und oft mühsamer Weg: Fehlschläge müssen weggesteckt und Umwege gegangen werden, man muss stets von neuem Forschungsmittel besorgen.

»Wenn wir die Innovationskraft Deutschlands stärken wollen, dann brauchen wir die besten Köpfe für die angewandte Forschung. Und wir müssen den Talenten auch Möglichkeiten zur Entfaltung geben«, wirbt Fraunhofer-Präsident Bullinger um den Nachwuchs: »Dann bleiben sie in Deutschland oder kommen mit ihrer Auslandserfahrung wieder zurück. Deshalb wollen wir mit »Fraunhofer-Attract« externe Wissenschaftler anziehen. Wir bieten engagierten, jungen Spitzenforschern hervorragende Forschungsmöglichkeiten und eröffnen ihnen Karrierechancen.«

In den kommenden drei Jahren werden 40 neue Arbeitsgruppen aufgebaut. Die Fraunhofer-Gesellschaft stellt dafür 100 Millionen Euro zur Verfügung. »Über fünf Jahre erhalten die Teilnehmer jährlich 500 000 Euro«, sagt Dr. Raoul Klingner, der das Projekt koordiniert. »Mit diesem Geld können sie sich an einem der 56 Fraunhofer-Institute eine eigene Arbeitsgruppe von drei bis fünf Leuten aufbauen, Personalverantwortung übernehmen und ihre Ideen in realisierbare Innovationen überführen. Sie können die optimale Ausstattung der Institute nutzen und haben freie Hand bei ihren Forschungen.« Nach fünf Jahren, so das Ziel des Programms, sollen die Forschungen so weit gediehen sein, dass sich die Arbeitsgruppe selbst weiter trägt – sei es durch Wirtschaftserträge und Lizenzeinnahmen innerhalb des Fraunhofer-Instituts oder durch Ausgründung. Insbesondere die Industrienähe der Fraunhofer-Gesellschaft dürfte für die Wissenschaftler interessant sein – sie ermöglicht ihnen, die Transfer-Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung zu schließen. So verhilft das Programm »Attract« jungen Forschern zur Karriere in der angewandten Forschung oder der Industrie.

... mehr zu:
»Spitzenforscher

Die guten Arbeitsbedingungen bei der Fraunhofer-Gesellschaft spiegeln sich auch im Beliebtheitsgrad als Arbeitgeber wider: Einer Umfrage der Consulting-Firma Universum Communications zufolge steht die Fraunhofer-Gesellschaft bei Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Informatikern mit Platz vier ganz oben in der Rangliste der beliebtesten Arbeitgeber. Bei den besten Hochschulabsolventen steht sie sogar an erster Stelle.

Trotz dieser hervorragenden Beurteilung ist es auch für die Fraunhofer-Institute nicht einfach, gute Wissenschaftler und Ingenieure zu finden. In einzelnen Gebieten hat bereits ein harter Wettkampf um die Besten eingesetzt. Fraunhofer sucht weiterhin motivierte und engagierte Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr ist die Gesamtzahl der Mitarbeiter wieder angestiegen – auf nun 12 800 Mitarbeiter. In diesem Jahr wird Fraunhofer etwa 1 300 neue Mitarbeiter einstellen – attraktive Arbeitsplätze mit großem Zukunftspotenzial.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Spitzenforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten