Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionen in kreative Köpfe: Exzellente Chancen für Spitzenforscher

11.06.2007
Mit dem Programm »Attract« will die Fraunhofer-Gesellschaft 40 neue Arbeitsgruppen in den nächsten drei Jahren aufbauen. Mittelfristig investiert die Fraunhofer-Gesellschaft 100 Mio in den Nachwuchs: Ein einzigartiges Angebot für exzellente junge Wissenschaftler. Sie erhalten die Chance an einem Fraunhofer-Institut eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen, um ihre Ideen auszuarbeiten und in Richtung Anwendung voranzutreiben.

Freiheit bei der Forschung, eine eigene Arbeitsgruppe, gesicherte Finanzierung, moderne Ausrüstung und Geräte – Wissenschaftler brauchen diese Voraussetzungen, um ihre Einfälle in Innovationen überführen zu können. Denn vom Geistesblitz bis zum marktreifen Produkt liegt ein langer und oft mühsamer Weg: Fehlschläge müssen weggesteckt und Umwege gegangen werden, man muss stets von neuem Forschungsmittel besorgen.

»Wenn wir die Innovationskraft Deutschlands stärken wollen, dann brauchen wir die besten Köpfe für die angewandte Forschung. Und wir müssen den Talenten auch Möglichkeiten zur Entfaltung geben«, wirbt Fraunhofer-Präsident Bullinger um den Nachwuchs: »Dann bleiben sie in Deutschland oder kommen mit ihrer Auslandserfahrung wieder zurück. Deshalb wollen wir mit »Fraunhofer-Attract« externe Wissenschaftler anziehen. Wir bieten engagierten, jungen Spitzenforschern hervorragende Forschungsmöglichkeiten und eröffnen ihnen Karrierechancen.«

In den kommenden drei Jahren werden 40 neue Arbeitsgruppen aufgebaut. Die Fraunhofer-Gesellschaft stellt dafür 100 Millionen Euro zur Verfügung. »Über fünf Jahre erhalten die Teilnehmer jährlich 500 000 Euro«, sagt Dr. Raoul Klingner, der das Projekt koordiniert. »Mit diesem Geld können sie sich an einem der 56 Fraunhofer-Institute eine eigene Arbeitsgruppe von drei bis fünf Leuten aufbauen, Personalverantwortung übernehmen und ihre Ideen in realisierbare Innovationen überführen. Sie können die optimale Ausstattung der Institute nutzen und haben freie Hand bei ihren Forschungen.« Nach fünf Jahren, so das Ziel des Programms, sollen die Forschungen so weit gediehen sein, dass sich die Arbeitsgruppe selbst weiter trägt – sei es durch Wirtschaftserträge und Lizenzeinnahmen innerhalb des Fraunhofer-Instituts oder durch Ausgründung. Insbesondere die Industrienähe der Fraunhofer-Gesellschaft dürfte für die Wissenschaftler interessant sein – sie ermöglicht ihnen, die Transfer-Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung zu schließen. So verhilft das Programm »Attract« jungen Forschern zur Karriere in der angewandten Forschung oder der Industrie.

... mehr zu:
»Spitzenforscher

Die guten Arbeitsbedingungen bei der Fraunhofer-Gesellschaft spiegeln sich auch im Beliebtheitsgrad als Arbeitgeber wider: Einer Umfrage der Consulting-Firma Universum Communications zufolge steht die Fraunhofer-Gesellschaft bei Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Informatikern mit Platz vier ganz oben in der Rangliste der beliebtesten Arbeitgeber. Bei den besten Hochschulabsolventen steht sie sogar an erster Stelle.

Trotz dieser hervorragenden Beurteilung ist es auch für die Fraunhofer-Institute nicht einfach, gute Wissenschaftler und Ingenieure zu finden. In einzelnen Gebieten hat bereits ein harter Wettkampf um die Besten eingesetzt. Fraunhofer sucht weiterhin motivierte und engagierte Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr ist die Gesamtzahl der Mitarbeiter wieder angestiegen – auf nun 12 800 Mitarbeiter. In diesem Jahr wird Fraunhofer etwa 1 300 neue Mitarbeiter einstellen – attraktive Arbeitsplätze mit großem Zukunftspotenzial.

Franz Miller | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Spitzenforscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie