Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein für Europas Wissenschaftler

05.06.2007
Finanzierungskonzept für Startversion des Röntgenlasers XFEL steht / Minister aus den Partnerländern feiern in Hamburg den Startschuss

Die Weichen für den Bau des europäischen Freie-Elektronen-Röntgenlasers XFEL sind gestellt. Hochrangige Vertreter aus den beteiligten Staaten trafen sich am Dienstag auf Einladung von Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Hamburg, um den Projektstart für das weltweit einzigartige Forschungsvorhaben bekannt zu geben. Geplant ist, eine Startversion des XFEL mit Kosten in Höhe von 850 Millionen Euro zu bauen. Daran beteiligen sich die internationalen Partner mit mindestens 25 Prozent. Den deutschen Beitrag - bis zu 75 Prozent - erbringen der Bund sowie die Sitzländer Hamburg und Schleswig-Holstein gemeinsam.

"Der Startschuss für den Röntgenlaser ist ein gutes Beispiel für gelungene strategische Partnerschaften über Ländergrenzen hinweg", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan vor den Gästen der Startschuss-Zeremonie, darunter Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, die französische Ministerin Valérie Pécresse und ihr russischer Kollege Andrej Fursenko. "Ich bin sehr froh darüber, dass dieses ehrgeizige Vorhaben nun unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft starten kann", fügte Schavan hinzu. "Es ist ein Meilenstein für Europas Wissenschaftler."

"Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass es angezeigt ist, den Bau des XFEL im Hinblick auf die internationale Konkurrenzsituation so schnell wie möglich zu starten", erklärten die Partnerländer in einem Kommuniqué, das sie am Dienstag in Hamburg unterzeichneten. Weiter heißt es in dem Papier: "Wir stellen fest, dass der XFEL ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraums ist und den Wissenschaftlern aus Europa und aus der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung der Materie bieten wird."

... mehr zu:
»DESY »Materie »Röntgenlaser »XFEL

"Mit dem europäischen XFEL stoßen wir eine Entwicklung an, deren wissenschaftliches Potenzial noch gar nicht in vollem Umfang absehbar ist", sagte Schavan. Mit dem Röntgenlaser wollen Forscherinnen und Forscher chemische Reaktionen filmen, atomare Details von Molekülen entschlüsseln und dreidimensionale Aufnahmen aus dem Nanokosmos ermöglichen. "Europa kann im globalen Forschungswettbewerb nur bestehen, wenn es partnerschaftlich zusammenarbeitet", sagte Schavan. "Dabei geht es nicht nur darum, Projekte gemeinsam zu finanzieren. Entscheidend ist darüber hinaus, die Kompetenzen der Ingenieure und Wissenschaftler zu bündeln."

Der 3,4 Kilometer lange Röntgenlaser beginnt auf dem Gelände des Deutschen Elektronen-Synchrotrons (DESY) in Hamburg-Bahrenfeld und verläuft von dort zum größten Teil unterirdisch bis in die Stadt Schenefeld in Schleswig-Holstein, wo ein völlig neues Forschungszentrum entstehen wird. "Die neue Forschungsanlage wird die internationale Anziehungskraft der gesamten Region steigern", sagte die Ministerin. "Ich bin den beiden Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein dankbar dafür, dass sie dieses Projekt unterstützen - nicht nur ideell und mit großem Engagement, sondern auch durch erhebliche finanzielle Beiträge."

Der europäische XFEL wird die hellste Röntgenlichtquelle der Welt sein. In der Anlage werden Elektronen zunächst auf hohe Energien beschleunigt und danach zum Aussenden von intensiven Röntgenlaserblitzen gebracht. Mit ihnen können Forscher neue Einblicke in die Struktur der Materie gewinnen. Die Anlage wird exzellente Forscherinnen und Forscher aus der ganzen Welt anziehen.

Die intensive Kooperation der besten Köpfe am XFEL führt zu Erfolg im internationalen Forschungswettbewerb und ermöglicht wissenschaftliche Teilhabe an zukunftsweisenden Experimenten für jene Länder, die derartige Vorhaben aus eigener Kraft heraus nicht bewältigen könnten.

Jetzt beginnt die entscheidende Phase in der Entstehungsgeschichte des Röntgenlasers. Die nächsten Schritte sind nun die Freigabe der Ausschreibungen für die erforderlichen Tiefbauarbeiten und - voraussichtlich noch in diesem Jahr - die Unterzeichnung des verabredeten völkerrechtlichen Übereinkommens, das zur Gründung der XFEL GmbH als Bau- und Betriebsgesellschaft führen soll. Der Start der Inbetriebnahme des XFEL schließlich ist für das Jahr 2013 vorgesehen.

Das Konzept des XFEL wurde vom Deutschen Elektronen-Synchrotron zusammen mit internationalen Partnern entwickelt. Eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) zur Vorbereitungsphase des XFEL wurde von insgesamt 13 Ländern (China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien und Ungarn) unterzeichnet.

DESY betreibt mit der Forschungsanlage FLASH bereits den weltweit ersten Freie-Elektronen-Laser für weiche Röntgenstrahlung mit hoher Spitzenleuchtstärke und ultrakurzen Lichtpulsen. DESY ist ein mit öffentlichen Mitteln finanziertes nationales Forschungszentrum mit zwei Standorten: Hamburg und Zeuthen (in Brandenburg) - und wird zu 90 Prozent von der Bundesrepublik Deutschland und zu 10 Prozent von der Stadt Hamburg und dem Land Brandenburg (Standort Zeuthen) finanziert. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Weitere Informationen zum Röntgenlaser XFEL finden Sie im Internet unter http://www.xfel.net. Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft gibt es unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

Anhang: Kommuniqué zum offiziellen Start des XFEL im Wortlaut

Vertreter der XFEL-Partnerländer haben sich heute, am 5. Juni 2007, in Hamburg getroffen, um gemeinsam den Start der Realisierung des XFEL-Projektes in Hamburg bekannt zu geben. Dazu haben die XFEL-Partnerländer Erklärungen über ihren beabsichtigten Beitrag zur Finanzierung des XFEL abgegeben. Weiter erklärten die verantwortlichen Ministerien folgendes:

Wir stellen fest, dass der XFEL ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraumes ist und Wissenschaftlern aus Europa und der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung der Materie bieten wird.

Wir stellen mit Genugtuung fest, dass die technische und administrative Vorbereitung für den Bau des XFEL erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass es angezeigt ist, den Bau des XFEL im Hinblick auf die internationale Konkurrenzsituation so schnell wie möglich zu starten.

Wir haben uns dazu darauf verständigt, zunächst eine erste Ausbaustufe des XFEL mit Baukosten in Höhe von 850 Millionen Euro zu errichten.

Wir erklären unsere grundsätzliche Absicht, den Ausbau des XFEL wie im Technischen Bericht beschrieben zu realisieren.

Wir begrüßen die Unterstützung der Europäischen Kommission, die zur Errichtung neuer Forschungsinfrastrukturen über das 7. Rahmenprogramm beitragen wird.

Wir erklären unsere Absicht, die Finanzierung des Betriebes des XFEL gemeinsam sicherzustellen. Wir gehen davon aus, dass zeitnah alle notwendigen Schritte zur Unterzeichnung der Convention und Gründung der XFEL GmbH unternommen werden.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2064.php
http://www.xfel.net

Weitere Berichte zu: DESY Materie Röntgenlaser XFEL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie