Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Meilenstein für Europas Wissenschaftler

05.06.2007
Finanzierungskonzept für Startversion des Röntgenlasers XFEL steht / Minister aus den Partnerländern feiern in Hamburg den Startschuss

Die Weichen für den Bau des europäischen Freie-Elektronen-Röntgenlasers XFEL sind gestellt. Hochrangige Vertreter aus den beteiligten Staaten trafen sich am Dienstag auf Einladung von Bundesforschungsministerin Annette Schavan in Hamburg, um den Projektstart für das weltweit einzigartige Forschungsvorhaben bekannt zu geben. Geplant ist, eine Startversion des XFEL mit Kosten in Höhe von 850 Millionen Euro zu bauen. Daran beteiligen sich die internationalen Partner mit mindestens 25 Prozent. Den deutschen Beitrag - bis zu 75 Prozent - erbringen der Bund sowie die Sitzländer Hamburg und Schleswig-Holstein gemeinsam.

"Der Startschuss für den Röntgenlaser ist ein gutes Beispiel für gelungene strategische Partnerschaften über Ländergrenzen hinweg", sagte Bundesforschungsministerin Annette Schavan vor den Gästen der Startschuss-Zeremonie, darunter Hamburgs Erster Bürgermeister Ole von Beust, Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Peter Harry Carstensen, die französische Ministerin Valérie Pécresse und ihr russischer Kollege Andrej Fursenko. "Ich bin sehr froh darüber, dass dieses ehrgeizige Vorhaben nun unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft starten kann", fügte Schavan hinzu. "Es ist ein Meilenstein für Europas Wissenschaftler."

"Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass es angezeigt ist, den Bau des XFEL im Hinblick auf die internationale Konkurrenzsituation so schnell wie möglich zu starten", erklärten die Partnerländer in einem Kommuniqué, das sie am Dienstag in Hamburg unterzeichneten. Weiter heißt es in dem Papier: "Wir stellen fest, dass der XFEL ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraums ist und den Wissenschaftlern aus Europa und aus der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung der Materie bieten wird."

... mehr zu:
»DESY »Materie »Röntgenlaser »XFEL

"Mit dem europäischen XFEL stoßen wir eine Entwicklung an, deren wissenschaftliches Potenzial noch gar nicht in vollem Umfang absehbar ist", sagte Schavan. Mit dem Röntgenlaser wollen Forscherinnen und Forscher chemische Reaktionen filmen, atomare Details von Molekülen entschlüsseln und dreidimensionale Aufnahmen aus dem Nanokosmos ermöglichen. "Europa kann im globalen Forschungswettbewerb nur bestehen, wenn es partnerschaftlich zusammenarbeitet", sagte Schavan. "Dabei geht es nicht nur darum, Projekte gemeinsam zu finanzieren. Entscheidend ist darüber hinaus, die Kompetenzen der Ingenieure und Wissenschaftler zu bündeln."

Der 3,4 Kilometer lange Röntgenlaser beginnt auf dem Gelände des Deutschen Elektronen-Synchrotrons (DESY) in Hamburg-Bahrenfeld und verläuft von dort zum größten Teil unterirdisch bis in die Stadt Schenefeld in Schleswig-Holstein, wo ein völlig neues Forschungszentrum entstehen wird. "Die neue Forschungsanlage wird die internationale Anziehungskraft der gesamten Region steigern", sagte die Ministerin. "Ich bin den beiden Landesregierungen von Hamburg und Schleswig-Holstein dankbar dafür, dass sie dieses Projekt unterstützen - nicht nur ideell und mit großem Engagement, sondern auch durch erhebliche finanzielle Beiträge."

Der europäische XFEL wird die hellste Röntgenlichtquelle der Welt sein. In der Anlage werden Elektronen zunächst auf hohe Energien beschleunigt und danach zum Aussenden von intensiven Röntgenlaserblitzen gebracht. Mit ihnen können Forscher neue Einblicke in die Struktur der Materie gewinnen. Die Anlage wird exzellente Forscherinnen und Forscher aus der ganzen Welt anziehen.

Die intensive Kooperation der besten Köpfe am XFEL führt zu Erfolg im internationalen Forschungswettbewerb und ermöglicht wissenschaftliche Teilhabe an zukunftsweisenden Experimenten für jene Länder, die derartige Vorhaben aus eigener Kraft heraus nicht bewältigen könnten.

Jetzt beginnt die entscheidende Phase in der Entstehungsgeschichte des Röntgenlasers. Die nächsten Schritte sind nun die Freigabe der Ausschreibungen für die erforderlichen Tiefbauarbeiten und - voraussichtlich noch in diesem Jahr - die Unterzeichnung des verabredeten völkerrechtlichen Übereinkommens, das zur Gründung der XFEL GmbH als Bau- und Betriebsgesellschaft führen soll. Der Start der Inbetriebnahme des XFEL schließlich ist für das Jahr 2013 vorgesehen.

Das Konzept des XFEL wurde vom Deutschen Elektronen-Synchrotron zusammen mit internationalen Partnern entwickelt. Eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) zur Vorbereitungsphase des XFEL wurde von insgesamt 13 Ländern (China, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Italien, Polen, Russland, Schweden, Schweiz, Spanien und Ungarn) unterzeichnet.

DESY betreibt mit der Forschungsanlage FLASH bereits den weltweit ersten Freie-Elektronen-Laser für weiche Röntgenstrahlung mit hoher Spitzenleuchtstärke und ultrakurzen Lichtpulsen. DESY ist ein mit öffentlichen Mitteln finanziertes nationales Forschungszentrum mit zwei Standorten: Hamburg und Zeuthen (in Brandenburg) - und wird zu 90 Prozent von der Bundesrepublik Deutschland und zu 10 Prozent von der Stadt Hamburg und dem Land Brandenburg (Standort Zeuthen) finanziert. DESY ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren.

Weitere Informationen zum Röntgenlaser XFEL finden Sie im Internet unter http://www.xfel.net. Weitere Informationen zur europäischen Forschungspolitik und zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft gibt es unter www.bmbf.de und unter www.eu2007.de.

Anhang: Kommuniqué zum offiziellen Start des XFEL im Wortlaut

Vertreter der XFEL-Partnerländer haben sich heute, am 5. Juni 2007, in Hamburg getroffen, um gemeinsam den Start der Realisierung des XFEL-Projektes in Hamburg bekannt zu geben. Dazu haben die XFEL-Partnerländer Erklärungen über ihren beabsichtigten Beitrag zur Finanzierung des XFEL abgegeben. Weiter erklärten die verantwortlichen Ministerien folgendes:

Wir stellen fest, dass der XFEL ein wichtiges Element der weiteren Ausgestaltung des Europäischen Forschungsraumes ist und Wissenschaftlern aus Europa und der ganzen Welt herausragende Möglichkeiten zur Erforschung der Materie bieten wird.

Wir stellen mit Genugtuung fest, dass die technische und administrative Vorbereitung für den Bau des XFEL erfolgreich abgeschlossen wurde.

Wir sind gemeinsam der Überzeugung, dass es angezeigt ist, den Bau des XFEL im Hinblick auf die internationale Konkurrenzsituation so schnell wie möglich zu starten.

Wir haben uns dazu darauf verständigt, zunächst eine erste Ausbaustufe des XFEL mit Baukosten in Höhe von 850 Millionen Euro zu errichten.

Wir erklären unsere grundsätzliche Absicht, den Ausbau des XFEL wie im Technischen Bericht beschrieben zu realisieren.

Wir begrüßen die Unterstützung der Europäischen Kommission, die zur Errichtung neuer Forschungsinfrastrukturen über das 7. Rahmenprogramm beitragen wird.

Wir erklären unsere Absicht, die Finanzierung des Betriebes des XFEL gemeinsam sicherzustellen. Wir gehen davon aus, dass zeitnah alle notwendigen Schritte zur Unterzeichnung der Convention und Gründung der XFEL GmbH unternommen werden.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/2064.php
http://www.xfel.net

Weitere Berichte zu: DESY Materie Röntgenlaser XFEL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise