Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse durch Vernetzung

30.04.2007
DFG richtet 13 weitere Schwerpunktprogramme ein

Neue Fragestellungen der Grundlagenforschung vernetzt bearbeiten - das ist das Erfolgsrezept der Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Am 27. April 2007 entschied der Senat der DFG über die Einrichtung 13 neuer Projekte und fördert somit ab Anfang 2008 insgesamt 117 Initiativen in diesem Verfahren. Für die Programme, die aus 47 eingereichten Konzepten ausgewählt wurden, sind in der ersten Förderperiode rund 63 Millionen Euro vorgesehen.

Schwerpunktprogramme sollen Forschungsaktivitäten in einem umgrenzten, zukunftsträchtigen Themengebiet deutschlandweit und international vernetzen und durch die koordinierte, ortsverteilte Förderung wichtiger neuer Fragestellungen spürbare Impulse zur Weiterentwicklung der Forschung geben. Die Laufzeit von Schwerpunktprogrammen beträgt in der Regel sechs Jahre.

Die neuen Schwerpunktprogramme im Überblick:

... mehr zu:
»MOFs

Die Rolle von sogenannten Ubiquitin-ähnlichen Proteinmodifikationen (UbF) in Zellen untersucht das Projekt "The Regulatory and Functional Network of Ubiquitin Family Proteins". Dabei stehen die in den vergangenen Jahren neu entdeckten UbF und Netzwerkeigenschaften im Mittelpunkt. (Koordinator: Professor Wolfgang Dubiel, Charité - Universitätsmedizin Berlin)

Das Projekt "Polymer-Festkörper-Kontakte: Grenzflächen und Interphasen" untersucht Verbünde aus Polymeren und anderen Festkörpern. Diese sind zwar allgegenwärtig und von großer Bedeutung, aber aus wissenschaftlicher Sicht immer noch nicht verstanden. (Koordinator: Professor Florian Müller-Plathe, Technische Universität Darmstadt)

Der volkswirtschaftlich und umweltpolitisch hochaktuellen Frage der Energiegewinnung mittels Photovoltaik widmet sich das Projekt "Elementarprozesse der Organischen Photovoltaik". Gerade organische Solarzellen sind aufgrund der besseren Verfügbarkeit der Rohstoffe für einen breiten Einsatz von großer Relevanz. (Koordinator: Professor Karl Leo, Technische Universität Dresden)

Die in den 1990er Jahren erstmals synthetisierten Metallorganischen Gerüstverbindungen (MOFs) gehen aufgrund ihres modularen Aufbaus weit über das Speichervermögen und die Funktionalität herkömmlicher poröser Materialien hinaus. Im gleichnamigen Schwerpunktprogramm wollen Chemiker und Physiker MOFs maßschneidern, die für die Energiespeicherung, für die Trennung von Stoffen, für die selektive Katalyse und als Sensoren mit speziellen optischen und elektrischen Eigenschaften eingesetzt werden können. (Koordinator: Professor Stefan Kaskel, Technische Universität Dresden).

Das Schwerpunktprogramm "Wirtsadaptierter Metabolismus von bakteriellen Infektionserregern" befasst sich mit der für die Infektionsbiologie wichtigen Frage, wie der Stoffwechsel von Bakterien mit dem seines Wirtes zusammenhängt. Gerade vor dem Hintergrund der sich weltweit ständig neu entwickelnden und resistenten Infektionskrankheiten wird die Relevanz dieser Fragestellung klar. (Koordinator: Professor Michael Hensel, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Die Erforschung neuer Konzepte, Materialien und Technologien für Systeme mit veränderbaren optischen Eigenschaften wie Linsen mit veränderlicher Fokuslänge oder Abbildungsvergrößerung ist Thema des Schwerpunktprogramms "Aktive Mikrooptik". Mögliche Einsatzgebiete dieser Forschung sind unter anderem optische Messtechniken und Sensorik, die Medizintechnik oder Überwachungskameras in schwer zugänglichen Umgebungen. (Koordinator: Professor Hans Zappe, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Die Wissenschaftler des Schwerpunktprogramms "Optisch erzeugte Sub-100-nm-Strukturen für biomedizinische und technische Applikationen" suchen nach einer ganzheitlichen Theorie und daraus abgeleiteten optimierten Prozessen, um Werkstoffe im Nanometerbereich zu strukturieren und nutzbar machen zu können. (Koordinator: Dr.-Ing. Andreas Ostendorf, Laser-Zentrum Hannover)

Im Schwerpunktprogramm "Scalable Visual Analytics: Interaktive visuelle Analysesysteme für komplexe Informationswelten" geht es um die Zusammenschau von wissenschaftlicher Visualisierung, Datenanalyse und Mensch-Maschine-Interaktion. (Koordinator: Professor Daniel A. Keim, Universität Konstanz)

Ein Forschungsthema aus der aktuellen Diskussion gibt den Rahmen für das Schwerpunktprogramm "Biologische Transformation von Kohlenwasserstoffen ohne Sauerstoff: Vom molekularen zum globalen Maßstab". Auf Basis erst in den vergangenen zehn Jahren erzielter Ergebnisse steht der anaerobe mikrobielle Abbau von Kohlenwasserstoffen im Fokus. (Koordinator: Professor Matthias Boll, Universität Leipzig)

Die Modellierung und Simulation von hochkomplexen, insbesondere hochdimensionalen Systemen ist eine zentrale Grundlage für die technologische Entwicklung in den Natur-, Ingenieur- und Finanzwissenschaften und Thema des Projekts "Extraktion quantifizierbarer Information aus komplexen Systemen". (Koordinator: Professor Stephan Dahlke, Philipps-Universität Marburg)

In dem Projekt "South Atlantic Margin Processes and Links with Onshore Evolution (SAMPLE)" untersuchen Wissenschaftler unterschiedlicher geowissenschaftlicher Fachrichtungen den Zusammenhang zwischen der Dynamik des Erdmantels und Veränderungen an der Erdoberfläche. (Koordinatoren: Professor Dr. Hans-Peter Bunge, Ludwig-Maximilians-Universität München, Professor Jan Behrmann, IFM-GEOMAR, Kiel, Professor Michael Weber, GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ))

Wie Geologie, Klima und Ökologie auf dem tibetischen Hochplateau zusammenhängen, ist Thema des Schwerpunktprogramms "Tibetan Plateau: Formation - Climate - Ecosystems (IIP)". Davon versprechen sich die Wissenschaftler ein besseres Verständis von globalen Fragen wie der Wasserverfügbarkeit in Teilen Ost- und Südostasiens. (Koordinatoren: Professor Dr. Erwin Appel, Eberhard-Karls-Universität Tübingen und Professor Volker Mosbrugger, Forschungsinstitut und Naturkundemuseum Senckenberg, Frankfurt)

Das Schwerpunktprogramm "Pluripotency and Cellular Reprogramming" behandelt die Entwicklungsfähigkeit von Stammzellen in andere Zelltypen. Dieses Thema steht besonders beim Vergleich embryonaler und adulter Stammzellen derzeit in der Diskussion. Ein Ziel der Arbeit ist es, die Pluripotenz im Hinblick auf therapeutische Anwendungen zu erforschen. (Koordinator: Professor Albrecht M. Müller, Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu den Schwerpunktprogrammen der DFG finden Sie im Internet unter www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/

schwerpunktprogramme/index.html

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: MOFs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften