Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse durch Vernetzung

30.04.2007
DFG richtet 13 weitere Schwerpunktprogramme ein

Neue Fragestellungen der Grundlagenforschung vernetzt bearbeiten - das ist das Erfolgsrezept der Schwerpunktprogramme der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Am 27. April 2007 entschied der Senat der DFG über die Einrichtung 13 neuer Projekte und fördert somit ab Anfang 2008 insgesamt 117 Initiativen in diesem Verfahren. Für die Programme, die aus 47 eingereichten Konzepten ausgewählt wurden, sind in der ersten Förderperiode rund 63 Millionen Euro vorgesehen.

Schwerpunktprogramme sollen Forschungsaktivitäten in einem umgrenzten, zukunftsträchtigen Themengebiet deutschlandweit und international vernetzen und durch die koordinierte, ortsverteilte Förderung wichtiger neuer Fragestellungen spürbare Impulse zur Weiterentwicklung der Forschung geben. Die Laufzeit von Schwerpunktprogrammen beträgt in der Regel sechs Jahre.

Die neuen Schwerpunktprogramme im Überblick:

... mehr zu:
»MOFs

Die Rolle von sogenannten Ubiquitin-ähnlichen Proteinmodifikationen (UbF) in Zellen untersucht das Projekt "The Regulatory and Functional Network of Ubiquitin Family Proteins". Dabei stehen die in den vergangenen Jahren neu entdeckten UbF und Netzwerkeigenschaften im Mittelpunkt. (Koordinator: Professor Wolfgang Dubiel, Charité - Universitätsmedizin Berlin)

Das Projekt "Polymer-Festkörper-Kontakte: Grenzflächen und Interphasen" untersucht Verbünde aus Polymeren und anderen Festkörpern. Diese sind zwar allgegenwärtig und von großer Bedeutung, aber aus wissenschaftlicher Sicht immer noch nicht verstanden. (Koordinator: Professor Florian Müller-Plathe, Technische Universität Darmstadt)

Der volkswirtschaftlich und umweltpolitisch hochaktuellen Frage der Energiegewinnung mittels Photovoltaik widmet sich das Projekt "Elementarprozesse der Organischen Photovoltaik". Gerade organische Solarzellen sind aufgrund der besseren Verfügbarkeit der Rohstoffe für einen breiten Einsatz von großer Relevanz. (Koordinator: Professor Karl Leo, Technische Universität Dresden)

Die in den 1990er Jahren erstmals synthetisierten Metallorganischen Gerüstverbindungen (MOFs) gehen aufgrund ihres modularen Aufbaus weit über das Speichervermögen und die Funktionalität herkömmlicher poröser Materialien hinaus. Im gleichnamigen Schwerpunktprogramm wollen Chemiker und Physiker MOFs maßschneidern, die für die Energiespeicherung, für die Trennung von Stoffen, für die selektive Katalyse und als Sensoren mit speziellen optischen und elektrischen Eigenschaften eingesetzt werden können. (Koordinator: Professor Stefan Kaskel, Technische Universität Dresden).

Das Schwerpunktprogramm "Wirtsadaptierter Metabolismus von bakteriellen Infektionserregern" befasst sich mit der für die Infektionsbiologie wichtigen Frage, wie der Stoffwechsel von Bakterien mit dem seines Wirtes zusammenhängt. Gerade vor dem Hintergrund der sich weltweit ständig neu entwickelnden und resistenten Infektionskrankheiten wird die Relevanz dieser Fragestellung klar. (Koordinator: Professor Michael Hensel, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Die Erforschung neuer Konzepte, Materialien und Technologien für Systeme mit veränderbaren optischen Eigenschaften wie Linsen mit veränderlicher Fokuslänge oder Abbildungsvergrößerung ist Thema des Schwerpunktprogramms "Aktive Mikrooptik". Mögliche Einsatzgebiete dieser Forschung sind unter anderem optische Messtechniken und Sensorik, die Medizintechnik oder Überwachungskameras in schwer zugänglichen Umgebungen. (Koordinator: Professor Hans Zappe, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Die Wissenschaftler des Schwerpunktprogramms "Optisch erzeugte Sub-100-nm-Strukturen für biomedizinische und technische Applikationen" suchen nach einer ganzheitlichen Theorie und daraus abgeleiteten optimierten Prozessen, um Werkstoffe im Nanometerbereich zu strukturieren und nutzbar machen zu können. (Koordinator: Dr.-Ing. Andreas Ostendorf, Laser-Zentrum Hannover)

Im Schwerpunktprogramm "Scalable Visual Analytics: Interaktive visuelle Analysesysteme für komplexe Informationswelten" geht es um die Zusammenschau von wissenschaftlicher Visualisierung, Datenanalyse und Mensch-Maschine-Interaktion. (Koordinator: Professor Daniel A. Keim, Universität Konstanz)

Ein Forschungsthema aus der aktuellen Diskussion gibt den Rahmen für das Schwerpunktprogramm "Biologische Transformation von Kohlenwasserstoffen ohne Sauerstoff: Vom molekularen zum globalen Maßstab". Auf Basis erst in den vergangenen zehn Jahren erzielter Ergebnisse steht der anaerobe mikrobielle Abbau von Kohlenwasserstoffen im Fokus. (Koordinator: Professor Matthias Boll, Universität Leipzig)

Die Modellierung und Simulation von hochkomplexen, insbesondere hochdimensionalen Systemen ist eine zentrale Grundlage für die technologische Entwicklung in den Natur-, Ingenieur- und Finanzwissenschaften und Thema des Projekts "Extraktion quantifizierbarer Information aus komplexen Systemen". (Koordinator: Professor Stephan Dahlke, Philipps-Universität Marburg)

In dem Projekt "South Atlantic Margin Processes and Links with Onshore Evolution (SAMPLE)" untersuchen Wissenschaftler unterschiedlicher geowissenschaftlicher Fachrichtungen den Zusammenhang zwischen der Dynamik des Erdmantels und Veränderungen an der Erdoberfläche. (Koordinatoren: Professor Dr. Hans-Peter Bunge, Ludwig-Maximilians-Universität München, Professor Jan Behrmann, IFM-GEOMAR, Kiel, Professor Michael Weber, GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ))

Wie Geologie, Klima und Ökologie auf dem tibetischen Hochplateau zusammenhängen, ist Thema des Schwerpunktprogramms "Tibetan Plateau: Formation - Climate - Ecosystems (IIP)". Davon versprechen sich die Wissenschaftler ein besseres Verständis von globalen Fragen wie der Wasserverfügbarkeit in Teilen Ost- und Südostasiens. (Koordinatoren: Professor Dr. Erwin Appel, Eberhard-Karls-Universität Tübingen und Professor Volker Mosbrugger, Forschungsinstitut und Naturkundemuseum Senckenberg, Frankfurt)

Das Schwerpunktprogramm "Pluripotency and Cellular Reprogramming" behandelt die Entwicklungsfähigkeit von Stammzellen in andere Zelltypen. Dieses Thema steht besonders beim Vergleich embryonaler und adulter Stammzellen derzeit in der Diskussion. Ein Ziel der Arbeit ist es, die Pluripotenz im Hinblick auf therapeutische Anwendungen zu erforschen. (Koordinator: Professor Albrecht M. Müller, Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu den Schwerpunktprogrammen der DFG finden Sie im Internet unter www.dfg.de/forschungsfoerderung/koordinierte_programme/

schwerpunktprogramme/index.html

Dr. Eva-Maria Streier | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Berichte zu: MOFs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie

19.09.2017 | Förderungen Preise

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik