Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft: Neue Plattform zur Vermarktung der wissenschaftlichen Exzellenz der Hauptstadt

30.03.2007
Berliner Uni-Präsidenten präsentieren die Marke Berlin Sciences

In keiner Region Europas konzentrieren sich Einrichtungen der Wissenschaft und Forschung so wie in Berlin. Wissenschaft und Forschung haben eine hohe Bedeutung für die wirtschaftliche Situation der Stadt. Mehr als 200.000 Menschen lehren, forschen, studieren und arbeiten in der Berliner Wissenschaft, die mit jährlich rund 1,8 Milliarden Euro Landesmitteln unterstützt wird. Berlin konzentriert sich konsequent auf die Zukunftschancen unserer Gesellschaft - Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Um diese Stärke Berlins im internationalen Standortwettbewerb noch besser zu vermarkten und der Berliner Wissenschaft eine gemeinsame Plattform zu bieten, hat die Berlin Partner GmbH die Marke BERLIN SCIENCES entwickelt. Die Präsidenten der Humboldt Universität, der Freien Universität und der Technischen Universität, Prof. Dr. Christoph Markschies, Prof. Dr. Dieter Lenzen und Prof. Dr. Kurt Kutzler, stellten die Marke heute gemeinsam mit dem Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Dr. Hans-Gerhard Husung, im Business Location Center der Berlin Partner GmbH vor.

"Die Marke BERLIN SCIENCES bietet den wissenschaftlichen Einrichtungen Berlins die Möglichkeit, sich gemeinsam besser zu positionieren und als Partner der Wirtschaft zu vermarkten. Die Marke wirbt für die Qualität des Wissenschaftsstandortes Berlin", erklärt Thorsten Fricke, Geschäftsführer der Partner für Berlin Holding und Leiter des Bereichs Hauptstadtmarketing der Berlin Partner GmbH. Entwickelt wurde BERLIN SCIENCES vom Berlin-Partner POWERGROUP (www.power-group.net). Auch Forschungsabteilungen von Unternehmen und an Forschung orientierte Kunst- und Kultureinrichtungen werden in den Prozess einbezogen. Dabei behalten die Institutionen ihre individuelle Identität und verfolgen weiterhin auch Einzelinitiativen. Die übergeordnete Markenstrategie bildet vor allem die Basis für die zukünftige Vernetzung der Partner untereinander sowie zu Politik und Wirtschaft.

... mehr zu:
»Plattform »Vermarktung

"Das einheitliche Logo bündelt die reiche Wissenschaftslandschaft Berlins mit ihren Attributen Kreativ - Lebendig - Grenzenlos. Gleichzeitig bleibt durch die unterschiedliche Farbgebung der jeweilige Absender erkennbar. Den Kern der Marke BERLIN SCIENCES bilden die drei großen Berliner Universitäten.", so der Markenexperte Dr. Pantelis Christian Poetis, POWERGROUP, der das Markenzellmodell und die mimetische Modulation für diesen Prozess entwickelt hat.

Der Präsident der Humboldt Universität zu Berlin, Prof. Dr. Christoph Markschies, unterstützt die Initiative: "Die Berliner Wissenschaft fasziniert. Die Humboldt Universität fasziniert. Also engagieren wir uns mit vielen gemeinsam, damit wir alle zusammen noch mehr Menschen begeistern: für Berlin, für die Wissenschaft, für die Humboldt-Universität."

Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin, kommentiert: "Wir freuen uns auf die weiterhin gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik und sehen BERLIN SCIENCES als gute Basis für ihre Vermarktung."

Der Präsident der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, erklärt: "Mit unserer spezifischen Ausrichtung unter anderem auf die Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der vielfältigen Kooperation mit der Wirtschaft schärfen wir das Profil des Standortes und tragen mit unserem großen internationalen Netzwerk zur Verbreitung und Akzeptanz der Marke BERLIN SCIENCES bei. Durch unsere enge Verflechtung mit Unternehmen sind wir nicht nur in der Region ein Motor für die wirtschaftliche Entwicklung. Wir bilden Studierende für wichtige wirtschaftliche Zukunftsfelder aus, die auch Berlin nach vorn bringen werden. Ich denke da an unsere starken Naturwissenschaften oder an Informatik, Mathematik und Biotechnologie. Unsere Aktivitäten zeigen, welche Wirkung der Wissenschaftsstandort auch auf andere gesellschaftliche Bereiche hat."

Dr. Hans-Gerhard Husung, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, sagt: "BERLIN SCIENCES ist ein positives Signal für die Kooperation der Berliner Wissenschaft. Mit dieser Marke kann Berlin die internationale Wahrnehmung seiner Stärken in Wissenschaft und Forschung weiter verbessern."

Die Motive der Einführungskampagne für BERLIN SCIENCES werden in diesen Tagen auf 400 Großplakaten und einem Riesenposter im Berliner Stadtbild zu sehen sein. Daneben gibt es Anzeigen im Bordmagazin der Deutschen Bahn AG, db mobil, im Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL, in der Berliner Tageszeitung "Der Tagesspiegel" und weiteren Printmedien. Außerdem werben Velotaxis und das autonome (fahrerlose) Fahrzeug der Forschungsgruppe um Professor Raul Rojas von der Freien Universität Berlin für BERLIN SCIENCES.

Interaktive Basis der Marke BERLIN SCIENCES im Internet ist die Plattform http://www.berlin-sciences.com . Auf diesen Seiten finden Wissenschaftsinteressierte Informationen über die Berliner Wissenschaften. Dort sind auch eine ausführliche Dokumentation des Markenbildungsprozesses und weitere Hintergrundinformationen hinterlegt. Zugleich bietet die Plattform Hintergrundinformationen über Berlin und ermöglicht den Austausch von Meinungen sowie die Schaffung von Netzwerken. Separate Austauschbereiche für Wissenschaft und Wirtschaft sind in Planung, ebenso wie die Bildung eines Fördernetzwerks zur konkreten Umsetzung der vielfältigen Ideen der Berliner Wissenschaft.

Christoph Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Berichte zu: Plattform Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie