Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft: Neue Plattform zur Vermarktung der wissenschaftlichen Exzellenz der Hauptstadt

30.03.2007
Berliner Uni-Präsidenten präsentieren die Marke Berlin Sciences

In keiner Region Europas konzentrieren sich Einrichtungen der Wissenschaft und Forschung so wie in Berlin. Wissenschaft und Forschung haben eine hohe Bedeutung für die wirtschaftliche Situation der Stadt. Mehr als 200.000 Menschen lehren, forschen, studieren und arbeiten in der Berliner Wissenschaft, die mit jährlich rund 1,8 Milliarden Euro Landesmitteln unterstützt wird. Berlin konzentriert sich konsequent auf die Zukunftschancen unserer Gesellschaft - Bildung, Wissenschaft und Forschung.

Um diese Stärke Berlins im internationalen Standortwettbewerb noch besser zu vermarkten und der Berliner Wissenschaft eine gemeinsame Plattform zu bieten, hat die Berlin Partner GmbH die Marke BERLIN SCIENCES entwickelt. Die Präsidenten der Humboldt Universität, der Freien Universität und der Technischen Universität, Prof. Dr. Christoph Markschies, Prof. Dr. Dieter Lenzen und Prof. Dr. Kurt Kutzler, stellten die Marke heute gemeinsam mit dem Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, Dr. Hans-Gerhard Husung, im Business Location Center der Berlin Partner GmbH vor.

"Die Marke BERLIN SCIENCES bietet den wissenschaftlichen Einrichtungen Berlins die Möglichkeit, sich gemeinsam besser zu positionieren und als Partner der Wirtschaft zu vermarkten. Die Marke wirbt für die Qualität des Wissenschaftsstandortes Berlin", erklärt Thorsten Fricke, Geschäftsführer der Partner für Berlin Holding und Leiter des Bereichs Hauptstadtmarketing der Berlin Partner GmbH. Entwickelt wurde BERLIN SCIENCES vom Berlin-Partner POWERGROUP (www.power-group.net). Auch Forschungsabteilungen von Unternehmen und an Forschung orientierte Kunst- und Kultureinrichtungen werden in den Prozess einbezogen. Dabei behalten die Institutionen ihre individuelle Identität und verfolgen weiterhin auch Einzelinitiativen. Die übergeordnete Markenstrategie bildet vor allem die Basis für die zukünftige Vernetzung der Partner untereinander sowie zu Politik und Wirtschaft.

... mehr zu:
»Plattform »Vermarktung

"Das einheitliche Logo bündelt die reiche Wissenschaftslandschaft Berlins mit ihren Attributen Kreativ - Lebendig - Grenzenlos. Gleichzeitig bleibt durch die unterschiedliche Farbgebung der jeweilige Absender erkennbar. Den Kern der Marke BERLIN SCIENCES bilden die drei großen Berliner Universitäten.", so der Markenexperte Dr. Pantelis Christian Poetis, POWERGROUP, der das Markenzellmodell und die mimetische Modulation für diesen Prozess entwickelt hat.

Der Präsident der Humboldt Universität zu Berlin, Prof. Dr. Christoph Markschies, unterstützt die Initiative: "Die Berliner Wissenschaft fasziniert. Die Humboldt Universität fasziniert. Also engagieren wir uns mit vielen gemeinsam, damit wir alle zusammen noch mehr Menschen begeistern: für Berlin, für die Wissenschaft, für die Humboldt-Universität."

Prof. Dr. Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität Berlin, kommentiert: "Wir freuen uns auf die weiterhin gute Zusammenarbeit mit unseren Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik und sehen BERLIN SCIENCES als gute Basis für ihre Vermarktung."

Der Präsident der Technischen Universität Berlin, Prof. Dr. Kurt Kutzler, erklärt: "Mit unserer spezifischen Ausrichtung unter anderem auf die Ingenieur- und Naturwissenschaften sowie der vielfältigen Kooperation mit der Wirtschaft schärfen wir das Profil des Standortes und tragen mit unserem großen internationalen Netzwerk zur Verbreitung und Akzeptanz der Marke BERLIN SCIENCES bei. Durch unsere enge Verflechtung mit Unternehmen sind wir nicht nur in der Region ein Motor für die wirtschaftliche Entwicklung. Wir bilden Studierende für wichtige wirtschaftliche Zukunftsfelder aus, die auch Berlin nach vorn bringen werden. Ich denke da an unsere starken Naturwissenschaften oder an Informatik, Mathematik und Biotechnologie. Unsere Aktivitäten zeigen, welche Wirkung der Wissenschaftsstandort auch auf andere gesellschaftliche Bereiche hat."

Dr. Hans-Gerhard Husung, Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung, sagt: "BERLIN SCIENCES ist ein positives Signal für die Kooperation der Berliner Wissenschaft. Mit dieser Marke kann Berlin die internationale Wahrnehmung seiner Stärken in Wissenschaft und Forschung weiter verbessern."

Die Motive der Einführungskampagne für BERLIN SCIENCES werden in diesen Tagen auf 400 Großplakaten und einem Riesenposter im Berliner Stadtbild zu sehen sein. Daneben gibt es Anzeigen im Bordmagazin der Deutschen Bahn AG, db mobil, im Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL, in der Berliner Tageszeitung "Der Tagesspiegel" und weiteren Printmedien. Außerdem werben Velotaxis und das autonome (fahrerlose) Fahrzeug der Forschungsgruppe um Professor Raul Rojas von der Freien Universität Berlin für BERLIN SCIENCES.

Interaktive Basis der Marke BERLIN SCIENCES im Internet ist die Plattform http://www.berlin-sciences.com . Auf diesen Seiten finden Wissenschaftsinteressierte Informationen über die Berliner Wissenschaften. Dort sind auch eine ausführliche Dokumentation des Markenbildungsprozesses und weitere Hintergrundinformationen hinterlegt. Zugleich bietet die Plattform Hintergrundinformationen über Berlin und ermöglicht den Austausch von Meinungen sowie die Schaffung von Netzwerken. Separate Austauschbereiche für Wissenschaft und Wirtschaft sind in Planung, ebenso wie die Bildung eines Fördernetzwerks zur konkreten Umsetzung der vielfältigen Ideen der Berliner Wissenschaft.

Christoph Lang | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.berlin-partner.de

Weitere Berichte zu: Plattform Vermarktung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE