Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europa und Indien bauen feste Brücken in Wissenschaft und Technologie

08.02.2007
Schavan betont bei EU-Ministerkonferenz in Neu Delhi die Themen Gesundheit, Umwelt und Energie

"Die strategische Partnerschaft zwischen Europa und Indien in Wissenschaft und Forschung wird im Prozess der Globalisierung künftig einen hervorgehobenen Stellenwert einnehmen. Wir haben eine enge Kooperation, beispielsweise in den Bereichen Gesundheitsforschung, Umweltschutz und Energiesicherheit vereinbart, die beiden Partnern durch den Austausch von Wissen, Technologie und Talenten nutzen wird", sagte Bundesforschungsministerin Dr. Annette Schavan am Mittwoch in Neu Delhi.

Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft hat erstmals eine EU-Wissenschaftsminister-Konferenz in Indien stattgefunden. An dem Treffen nahmen EU-Kommissar Janez Potocnik, der indische Wissenschafts- und Forschungsminister Kapil Sibal und Vertreter aller 27 EU-Staaten teil. Schavan, Potocnik und Sibal sprachen von einem "historischen Tag" für die Beziehungen zwischen der Europäischen Union und Indien.

In einem gemeinsamen "Neu Delhi Kommuniqué" wurde die außerordentliche Bedeutung von Wissenschaft und Forschung als Basis für Wettbewerbsfähigkeit und wirtschaftlicher Entwicklung im Zuge der globalen Herausforderungen betont. Als Ziel ist der beiderseitige Nutzen der wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit vereinbart. Dafür soll neben dem Auf- und Ausbau von deutsch-indischen Forschungsnetzwerken und gemeinsamen Wissenschaftsprojekten auch die Förderung des qualifizierten Nachwuchses sowie eine erhöhte Mobilität zwischen Europa und Indien gewährleistet werden. Das Kommuniqué sieht vor, Barrieren für den EU-Aufenthalt von Forscherinnen und Forschern aus Nicht-EU-Staaten abzubauen. "Wissen und Talente müssen weltweit zirkulieren können", forderte Schavan.

... mehr zu:
»Talent
Die Bundesforschungsministerin hob hervor, dass die EU sich im
7. Forschungsrahmenprogramm auch für außereuropäische Länder öffne: "Indien wird dabei ein guter und langfristiger Partner sein. Das Land hat eine enorme Dynamik entwickelt und steckt voller Potenziale. Dass die politischen Eliten in Indien eine große Leidenschaft für Wissenschaft und Forschung haben, schafft ein gutes Klima für die Entwicklung. Auch das macht Indien als Partner so interessant."

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/1971.php

Weitere Berichte zu: Talent

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik