Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue internationale Einrichtung zur Erforschung der Moleküle des Lebens mit Synchrotronstrahlung

01.02.2007
Mit EMBL@PETRA-III errichtet EMBL Hamburg eine integrierte Forschungs-anlage für Strukturbiologie an PETRA-III

Mit 8,8 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Aufbau einer integrierten Einrichtung für Strukturbiologie durch die Hamburger Außenstelle des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL).

Die neue Anlage mit dem Namen EMBL@PETRA-III wird am neuen Petra-III Speicherring auf dem Gelände des Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) entstehen. EMBL@PETRA-III wird die Arbeitsschritte bei der Analyse der räumlichen Struktur von Proteinen und anderen biologischen Molekülen integrieren und automatisieren. Hierbei spielt die von PETRA-III produzierte hochenergetische Röntgenstrahlung die zentrale Rolle. Die neue Anlage wird zu den leistungsfähigsten weltweit zählen. Sie soll 2010 ihren Betrieb aufnehmen.

Röntgenstrahlen gehören zu den aufschlussreichsten Werkzeugen in der modernen Biologie. Die Struktur und Form von für das Leben so wichtigen Molekülen wie Proteinen oder DNS bleiben selbst unter den besten Lichtmikroskopen unsichtbar. Deshalb benutzen Strukturbiologen am EMBL Hamburg die Strahlung des DESY-Synchrotrons, um dreidimensionale Bilder von biologischen Molekülen zu erhalten. Im Fall von Proteinen, die in Krankheiten involviert sind, dienen diese hochaufgelösten Bilder häufig als Basis für die Entwicklung neuer Medikamente. So hat zum Beispiel das EMBL Hamburg in den letzten vier Jahren die Strukturen von mehr als 30 verschiedenen Proteinen bestimmt, die eine Rolle in der Tuberkulose spielen, und unter ihnen mehrere potentielle Angriffspunkte für neuartige Medikamente entdeckt.

„Mit seinen erstklassigen optischen Parametern wird PETRA-III zu den leistungsstärksten Synchrotron-Anlagen weltweit zählen“, sagt der Leiter der EMBL Außenstelle in Hamburg, Matthias Wilmanns. „Erst mit entsprechendem Wissen und technischen Fertigkeiten lässt sich allerdings das volle Potential dieser Strahlung für die Lebenswissenschaften ausschöpfen. EMBL Hamburg betreibt seit 30 Jahren Forschung in Strukturbiologie, unter anderem als Koordinator mehrerer EU-Projekte. In unserem neuen Zentrum werden wir DESYs führende Technologie und unsere Erfahrung in den Lebenswissenschaften zusammenführen und sie der gesamten wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung stellen.“

EMBL@PETRA-III wird Strukturbiologen aus der ganzen Welt offen stehen. Kriterium für den Zugang wird allein die wissenschaftliche Qualität der vorgeschlagenen Experimente sein.

EMBL@PETRA-III wird mit drei hochmodernen Synchrotron-Strahlführungen ausgestattet. Eine davon wird für die Strukturanalyse mit Kleinwinkelstreuung genutzt. Mit dieser Technik lassen sich die Form und die Dynamik von Proteinen und ihren Komplexen in Lösung bestimmen. Die weiteren zwei Strahlführungen dienen der Kristallographie – einer Technik, mit der die einzelnen Atome kristallisierter Proteine sichtbar werden. In der neuen Anlage wird es auch erstmals möglich sein, sämtliche Schritte von Hochdurchsatz-Proteinkristallisation über Probenaufbearbeitung bis zu Datenverarbeitung unter einem Dach durchzuführen. Durch diesen integrierten Ansatz wird die Erforschung von Molekülen, die über Krankheit oder Gesundheit des Menschen entscheiden, deutlich beschleunigt.

„Mit dieser einzigartigen Einrichtung werden wir in der Lage sein, bestehende physikalische Grenzen zu überwinden und Probleme anzugehen, die bislang unlösbar scheinen“, sagt Thomas Schneider, Projektkoordinator. „EMBL@PETRA-III wird nicht nur die Rolle Europas in den Biowissenschaften stärken, sondern auch das Ansehen der Stadt Hamburg als Forschungsstandort weiter steigern.“

Anna-Lynn Wegener
Press Officer
EMBL
Meyerhofstrasse 1
D-69117 Heidelberg
tel. +49-6221-3878452
fax +49-6221-387525
wegener@embl.de

Anna-Lynn Wegener | EMBL
Weitere Informationen:
http://www.embl.de

Weitere Berichte zu: EMBL Molekül PETRA-III Protein Strukturbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik