Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue internationale Einrichtung zur Erforschung der Moleküle des Lebens mit Synchrotronstrahlung

01.02.2007
Mit EMBL@PETRA-III errichtet EMBL Hamburg eine integrierte Forschungs-anlage für Strukturbiologie an PETRA-III

Mit 8,8 Millionen Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung den Aufbau einer integrierten Einrichtung für Strukturbiologie durch die Hamburger Außenstelle des Europäischen Laboratoriums für Molekularbiologie (EMBL).

Die neue Anlage mit dem Namen EMBL@PETRA-III wird am neuen Petra-III Speicherring auf dem Gelände des Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) entstehen. EMBL@PETRA-III wird die Arbeitsschritte bei der Analyse der räumlichen Struktur von Proteinen und anderen biologischen Molekülen integrieren und automatisieren. Hierbei spielt die von PETRA-III produzierte hochenergetische Röntgenstrahlung die zentrale Rolle. Die neue Anlage wird zu den leistungsfähigsten weltweit zählen. Sie soll 2010 ihren Betrieb aufnehmen.

Röntgenstrahlen gehören zu den aufschlussreichsten Werkzeugen in der modernen Biologie. Die Struktur und Form von für das Leben so wichtigen Molekülen wie Proteinen oder DNS bleiben selbst unter den besten Lichtmikroskopen unsichtbar. Deshalb benutzen Strukturbiologen am EMBL Hamburg die Strahlung des DESY-Synchrotrons, um dreidimensionale Bilder von biologischen Molekülen zu erhalten. Im Fall von Proteinen, die in Krankheiten involviert sind, dienen diese hochaufgelösten Bilder häufig als Basis für die Entwicklung neuer Medikamente. So hat zum Beispiel das EMBL Hamburg in den letzten vier Jahren die Strukturen von mehr als 30 verschiedenen Proteinen bestimmt, die eine Rolle in der Tuberkulose spielen, und unter ihnen mehrere potentielle Angriffspunkte für neuartige Medikamente entdeckt.

„Mit seinen erstklassigen optischen Parametern wird PETRA-III zu den leistungsstärksten Synchrotron-Anlagen weltweit zählen“, sagt der Leiter der EMBL Außenstelle in Hamburg, Matthias Wilmanns. „Erst mit entsprechendem Wissen und technischen Fertigkeiten lässt sich allerdings das volle Potential dieser Strahlung für die Lebenswissenschaften ausschöpfen. EMBL Hamburg betreibt seit 30 Jahren Forschung in Strukturbiologie, unter anderem als Koordinator mehrerer EU-Projekte. In unserem neuen Zentrum werden wir DESYs führende Technologie und unsere Erfahrung in den Lebenswissenschaften zusammenführen und sie der gesamten wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung stellen.“

EMBL@PETRA-III wird Strukturbiologen aus der ganzen Welt offen stehen. Kriterium für den Zugang wird allein die wissenschaftliche Qualität der vorgeschlagenen Experimente sein.

EMBL@PETRA-III wird mit drei hochmodernen Synchrotron-Strahlführungen ausgestattet. Eine davon wird für die Strukturanalyse mit Kleinwinkelstreuung genutzt. Mit dieser Technik lassen sich die Form und die Dynamik von Proteinen und ihren Komplexen in Lösung bestimmen. Die weiteren zwei Strahlführungen dienen der Kristallographie – einer Technik, mit der die einzelnen Atome kristallisierter Proteine sichtbar werden. In der neuen Anlage wird es auch erstmals möglich sein, sämtliche Schritte von Hochdurchsatz-Proteinkristallisation über Probenaufbearbeitung bis zu Datenverarbeitung unter einem Dach durchzuführen. Durch diesen integrierten Ansatz wird die Erforschung von Molekülen, die über Krankheit oder Gesundheit des Menschen entscheiden, deutlich beschleunigt.

„Mit dieser einzigartigen Einrichtung werden wir in der Lage sein, bestehende physikalische Grenzen zu überwinden und Probleme anzugehen, die bislang unlösbar scheinen“, sagt Thomas Schneider, Projektkoordinator. „EMBL@PETRA-III wird nicht nur die Rolle Europas in den Biowissenschaften stärken, sondern auch das Ansehen der Stadt Hamburg als Forschungsstandort weiter steigern.“

Anna-Lynn Wegener
Press Officer
EMBL
Meyerhofstrasse 1
D-69117 Heidelberg
tel. +49-6221-3878452
fax +49-6221-387525
wegener@embl.de

Anna-Lynn Wegener | EMBL
Weitere Informationen:
http://www.embl.de

Weitere Berichte zu: EMBL Molekül PETRA-III Protein Strukturbiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie