Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Länderportraits auf dem Internetportal internationale-kooperation.de

01.02.2007
Detaillierte Informationen zu Forschung und Bildung in Australien und Neuseeland

Australien und Neuseeland weisen ein hohes Bildungsniveau und ein großes Entwicklungspotenzial in Forschung und Entwicklung (FuE) auf. Für Deutschland sind beide Länder trotz der großen Entfernung wichtige Partner auf der Südhalbkugel und in der Pazifikregion, mit denen sich die Zusammenarbeit in Bildung und Forschung in den letzten Jahren positiv entwickelt hat und kontinuierlich ausgebaut wird.

Das Internetportal http://www.internationale-kooperation.de, eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, stellt ab sofort ausführliche Informationen zu Forschung und Bildung in diesen Ländern zur Verfügung.

Um international wettbewerbsfähig zu bleiben, ist Australien (Fläche: 7,7 Mio. km², Bevölkerung 2005: 20,3 Mio.) auch vor dem Hintergrund seiner geographischen Lage auf eine innovative Forschungs- und Bildungspolitik angewiesen.

... mehr zu:
»Neuseeland

Die Forschungslandschaft Australiens unterliegt derzeit einem tiefgreifenden Strukturwandel, der sich zum einen aus den Internationalisierungsbestrebungen der Forschungseinrichtungen und des strategischen Aufbaus von internationalen Netzwerken ergibt, und zum anderen in der politisch forcierten stärkeren kommerziellen Ausrichtung von Forschung und Entwicklung begründet liegt. Die australische Regierung hat die langfristige Förderung von Bildung, Wissenschaft und Technologie zu ihren Prioritäten erklärt.

Im internationalen Vergleich gilt die Bildungslandschaft Australiens als gleichermaßen hoch entwickelt wie auch in einem hohen Maße kommerzialisiert. Die aus Bildungsangeboten erzielten Einnahmen liegen nach den Erträgen aus dem Rohstoff- und dem Tourismussektor an dritter Stelle des australischen Bruttosozialproduktes.

Für die australische Bildungs- und Forschungslandschaft ist die Orientierung nach Europa von großer Bedeutung. Dies führte dazu, dass Australien 1994 als erstes Land ein Wissenschafts- und Technologieabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnete.

Die für Australien genannten Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Forschungs- und Bildungspolitik gelten für Neuseeland (Fläche 270.000 km², Bevölkerung 2005: 4,1 Mio.) in einem noch stärkeren Ausmaß.

Im Bereich der Forschung setzt die Regierung Neuseelands ihre Schwerpunkte auf Biotechnologie und Umweltforschung. Das neuseeländische Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiesystem setzt sich aus einer Vielzahl unterschiedlicher Organisationen zusammen. Diese arbeiten in einem komplexen Netzwerk zusammen. Die intensiven Beziehungen zwischen Deutschland und Neuseeland in wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit (WTZ) erhielten im März 2006 während des einwöchigen Besuchs einer großen Wissenschaftsdelegation aus Deutschland neue Impulse.

Mit der Einrichtung einer Tertiären Bildungsberatungskommission (Tertiary Education Commission TEAC) im Jahr 2000 wurde der Prozess einer strategischen Neuausrichtung des Tertiären Bildungssektors in Neuseeland angestoßen. Die Reformen sollen helfen, die wirtschaftliche und soziale Entwicklung Neuseelands positiv zu beeinflussen sowie Investitionen im Bildungssektor gezielter einzusetzen.

Quelle: internationale-kooperation.de

Dr. Hans-Peter Niller | idw
Weitere Informationen:
http://www.internationale-kooperation.de/dirlaenderinfo15.htm
http://www.internationale-kooperation.de/dirlaenderinfo166.htm

Weitere Berichte zu: Neuseeland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive