Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungssparen: FiBS legt dem Bundesbildungsministerium ein 3-Säulen-Modell vor

10.01.2007
Förderung der beruflichen Weiterbildung: Weiterbildungsprämie, Darlehen und Entnahmeoption aus der Vermögensbildung verbessern die Finanzierung von Bildungsmaßnahmen für alle gesellschaftlichen Gruppen erheblich

Bildungsökonom Dr. Dieter Dohmen vom Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) stellt heute im Bundesministerium für Bildung und Forschung das von ihm und dem Wirtschaftsweisen Professor Dr. Bert Rürup neu entwickelte Modell für Bildungssparen vor.

Weiterbildungsprämie, Darlehen und eine Option zur Entnahme von Geldern aus der Vermögensbildung stehen als die drei innovativen Säulen zur deutlichen Verbesserung der Weiterbildungsfinanzierung im Mittelpunkt der Pressekonferenz mit Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan. Grundlage des Gutachtens ist das von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag vereinbarte Konzept zum Weiterbildungssparen auf der Grundlage des Vermögensbildungsgesetzes.

Das umsetzungsorientierte Konzept sieht die Einführung von flexiblen Finanzierungsoptionen vor, durch die sowohl verbesserte individuelle Finanzierungsmöglichkeiten als auch staatliche Förderelemente kombiniert werden. Deutschland investiert im internationalen Vergleich bislang unterproportional in Weiterbildung und Lebenslanges Lernen. Vor allem einkommensschwächere und bildungsferne Gruppen partizipieren vergleichsweise wenig. 28 Prozent der Nicht-Teilnehmer verweisen dabei auf fehlende oder unzureichende Finanzierungsmöglichkeiten.

Zentrales Element der staatlichen Förderung soll eine neu zu schaffende Weiterbildungsprämie von bis zu 154 Euro werden. Weiterbildungsinteressierte erhalten diesen Zuschuss, wenn sie die Hälfte der Teilnahmegebühren ihrer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme selbst finanzieren. "Auch wenn der Betrag auf den ersten Blick relativ niedrig erscheint, können dadurch über 75 Prozent aller formalisierten Weiterbildungsmaßnahmen fast zur Hälfte staatlich kofinanziert werden", stellt Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des FiBS, fest. "Unter Berücksichtigung der Bagatellgrenze von 30 Euro beträgt die Fördergrenze 338 Euro. Bei teureren Maßnahmen bleibt der Höchstförderbetrag unverändert; es verringert sich lediglich der Förderanteil. Wir schlagen ferner - bezogen auf das zu versteuernde Einkommen - eine Einkommensgrenze von 17.900 bzw. 35.800 Euro vor", erklärt der Bildungsökonom. Die Weiterbildungsprämie kostet jährlich bis zu 60 Millionen Euro, sofern die Prämie jährlich in Anspruch genommen werden kann. Der Betrag verringert sich auf die Hälfte, wenn lediglich alle zwei Jahre ein Anspruch besteht. "Die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Haushaltsneutralität wird damit natürlich nicht erreicht", so Dr. Dieter Dohmen weiter, "allerdings hoffen wir, dass sich die Bundesregierung bereit findet, diesen finanziellen Beitrag zu leisten, da ansonsten eine Mobilisierung von Einkommensschwächeren und Bildungsfernen nicht möglich ist. Die Weiterbildungsprämie gleicht die Benachteiligung einkommensschwächerer Bevölkerungsgruppen aus, da Einkommensstärkere bereits heute ihre Weiterbildungsausgaben stärker steuermindernd geltend machen können. Sie stellt damit zugleich auch Weiterbildungsgerechtigkeit zwischen beiden Gruppen her."

Als zweite Säule soll das Vermögensbildungsgesetz (VermBG) für Entnahmen zu Weiterbildungszwecken auch innerhalb der Sperrfrist von sieben Jahren geöffnet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf die Arbeitnehmersparzulage hat; diese soll weiterhin in voller Höhe gezahlt werden. Damit können die Teilnahmeentgelte aus den angesparten Beträgen finanziert werden. Die Ansparbeiträge steigen im Laufe der Zeit je nach Verzinsung auf bis zu 4.000 Euro an. "Bereits nach wenigen Monaten Ansparungen kann über die Hälfte aller Maßnahmen aus dem Vermögensbildungsgesetz finanziert werden", erläutert der Direktor des FiBS weiter, "lediglich fünf Prozent aller Maßnahmen - die Teuersten - können nicht hierüber finanziert werden." Durch diese Öffnung würden alle 6,6 Millionen Sparer nach dem Vermögensbildungsgesetz besser gestellt als bisher. Die angesparten Beträge können sinnvoll investiert, anstelle oft konsumtiv genutzt werden. Die Entnahme aus dem Vermögensbildungsgesetz kann zudem mit der Weiterbildungsprämie kombiniert werden.

Die Einführung eines zinsgünstigen Weiterbildungsdarlehens, zum Beispiel durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, stellt die dritte Säule des Modells dar. Im Gutachten wird von einem Zinssatz von 6 bis 7 Prozent ausgegangen. Dieses Darlehen richtet sich einerseits die Zielgruppen, die durch die beiden anderen Optionen nicht erreicht werden oder ihre Kosten nicht ausreichend darüber finanzieren können. Ferner könnte das Darlehen auch während der Bildungsmaßnahme eventuell zu finanzierende Lebenshaltungskosten decken.

"Das vorgeschlagene 3-Säulen-Modell ist in sich stimmig und aufeinander abgestimmt und schöpft die Möglichkeiten des Koalitionsvertrags soweit wie möglich aus", fasst Dr. Dieter Dohmen das Modell zusammen. "Es schafft für die allermeisten Zielgruppen deutlich verbesserte Finanzierungsmöglichkeiten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Bundesregierung die erforderlichen Finanzmittel für die Weiterbildungsprämie auch bereitstellt, da dies die zentrale Voraussetzung für die Mobilisierung einkommensschwacher und bildungsferner Bevölkerungsgruppen ist. Je mehr Geld die Bundesregierung zur Verfügung stellt, desto mehr kann dadurch erreicht werden. Weiterbildung ist und bleibt ein wichtiger Schlüssel zur Verbesserung der beruflichen Leistungsfähigkeit für alle Erwerbsfähigen und Erwerbstätigen."

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS)
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation. Weiterbildung und Lebenslanges Lernen spielen dabei eine zentrale Rolle.
FiBS-Konferenz 2007 "Demografischer Wandel, Bildung und Personalentwicklung"
Am Montag, den 5. Februar 2007 veranstaltet das FiBS in Berlin eine Konferenz, die sich mit den Schnittstellen zwischen beruflicher Bildung, Hochschule, Weiterbildung und Personalentwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auseinandersetzt. Grundlagen sind aktuelle Untersuchungen des FiBS zu Studierendenzahlen, Arbeitskräfteangebot und -nachfrage, differenziert nach Qualifikationsniveaus. Weitere Informationen finden Sie auf der FiBS-Homepage unter www.fibs.eu

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie