Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungssparen: FiBS legt dem Bundesbildungsministerium ein 3-Säulen-Modell vor

10.01.2007
Förderung der beruflichen Weiterbildung: Weiterbildungsprämie, Darlehen und Entnahmeoption aus der Vermögensbildung verbessern die Finanzierung von Bildungsmaßnahmen für alle gesellschaftlichen Gruppen erheblich

Bildungsökonom Dr. Dieter Dohmen vom Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) stellt heute im Bundesministerium für Bildung und Forschung das von ihm und dem Wirtschaftsweisen Professor Dr. Bert Rürup neu entwickelte Modell für Bildungssparen vor.

Weiterbildungsprämie, Darlehen und eine Option zur Entnahme von Geldern aus der Vermögensbildung stehen als die drei innovativen Säulen zur deutlichen Verbesserung der Weiterbildungsfinanzierung im Mittelpunkt der Pressekonferenz mit Bundesbildungsministerin Dr. Annette Schavan. Grundlage des Gutachtens ist das von der Bundesregierung im Koalitionsvertrag vereinbarte Konzept zum Weiterbildungssparen auf der Grundlage des Vermögensbildungsgesetzes.

Das umsetzungsorientierte Konzept sieht die Einführung von flexiblen Finanzierungsoptionen vor, durch die sowohl verbesserte individuelle Finanzierungsmöglichkeiten als auch staatliche Förderelemente kombiniert werden. Deutschland investiert im internationalen Vergleich bislang unterproportional in Weiterbildung und Lebenslanges Lernen. Vor allem einkommensschwächere und bildungsferne Gruppen partizipieren vergleichsweise wenig. 28 Prozent der Nicht-Teilnehmer verweisen dabei auf fehlende oder unzureichende Finanzierungsmöglichkeiten.

Zentrales Element der staatlichen Förderung soll eine neu zu schaffende Weiterbildungsprämie von bis zu 154 Euro werden. Weiterbildungsinteressierte erhalten diesen Zuschuss, wenn sie die Hälfte der Teilnahmegebühren ihrer beruflichen Weiterbildungsmaßnahme selbst finanzieren. "Auch wenn der Betrag auf den ersten Blick relativ niedrig erscheint, können dadurch über 75 Prozent aller formalisierten Weiterbildungsmaßnahmen fast zur Hälfte staatlich kofinanziert werden", stellt Dr. Dieter Dohmen, der Direktor des FiBS, fest. "Unter Berücksichtigung der Bagatellgrenze von 30 Euro beträgt die Fördergrenze 338 Euro. Bei teureren Maßnahmen bleibt der Höchstförderbetrag unverändert; es verringert sich lediglich der Förderanteil. Wir schlagen ferner - bezogen auf das zu versteuernde Einkommen - eine Einkommensgrenze von 17.900 bzw. 35.800 Euro vor", erklärt der Bildungsökonom. Die Weiterbildungsprämie kostet jährlich bis zu 60 Millionen Euro, sofern die Prämie jährlich in Anspruch genommen werden kann. Der Betrag verringert sich auf die Hälfte, wenn lediglich alle zwei Jahre ein Anspruch besteht. "Die im Koalitionsvertrag festgeschriebene Haushaltsneutralität wird damit natürlich nicht erreicht", so Dr. Dieter Dohmen weiter, "allerdings hoffen wir, dass sich die Bundesregierung bereit findet, diesen finanziellen Beitrag zu leisten, da ansonsten eine Mobilisierung von Einkommensschwächeren und Bildungsfernen nicht möglich ist. Die Weiterbildungsprämie gleicht die Benachteiligung einkommensschwächerer Bevölkerungsgruppen aus, da Einkommensstärkere bereits heute ihre Weiterbildungsausgaben stärker steuermindernd geltend machen können. Sie stellt damit zugleich auch Weiterbildungsgerechtigkeit zwischen beiden Gruppen her."

Als zweite Säule soll das Vermögensbildungsgesetz (VermBG) für Entnahmen zu Weiterbildungszwecken auch innerhalb der Sperrfrist von sieben Jahren geöffnet werden, ohne dass dies Auswirkungen auf die Arbeitnehmersparzulage hat; diese soll weiterhin in voller Höhe gezahlt werden. Damit können die Teilnahmeentgelte aus den angesparten Beträgen finanziert werden. Die Ansparbeiträge steigen im Laufe der Zeit je nach Verzinsung auf bis zu 4.000 Euro an. "Bereits nach wenigen Monaten Ansparungen kann über die Hälfte aller Maßnahmen aus dem Vermögensbildungsgesetz finanziert werden", erläutert der Direktor des FiBS weiter, "lediglich fünf Prozent aller Maßnahmen - die Teuersten - können nicht hierüber finanziert werden." Durch diese Öffnung würden alle 6,6 Millionen Sparer nach dem Vermögensbildungsgesetz besser gestellt als bisher. Die angesparten Beträge können sinnvoll investiert, anstelle oft konsumtiv genutzt werden. Die Entnahme aus dem Vermögensbildungsgesetz kann zudem mit der Weiterbildungsprämie kombiniert werden.

Die Einführung eines zinsgünstigen Weiterbildungsdarlehens, zum Beispiel durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau, stellt die dritte Säule des Modells dar. Im Gutachten wird von einem Zinssatz von 6 bis 7 Prozent ausgegangen. Dieses Darlehen richtet sich einerseits die Zielgruppen, die durch die beiden anderen Optionen nicht erreicht werden oder ihre Kosten nicht ausreichend darüber finanzieren können. Ferner könnte das Darlehen auch während der Bildungsmaßnahme eventuell zu finanzierende Lebenshaltungskosten decken.

"Das vorgeschlagene 3-Säulen-Modell ist in sich stimmig und aufeinander abgestimmt und schöpft die Möglichkeiten des Koalitionsvertrags soweit wie möglich aus", fasst Dr. Dieter Dohmen das Modell zusammen. "Es schafft für die allermeisten Zielgruppen deutlich verbesserte Finanzierungsmöglichkeiten. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass die Bundesregierung die erforderlichen Finanzmittel für die Weiterbildungsprämie auch bereitstellt, da dies die zentrale Voraussetzung für die Mobilisierung einkommensschwacher und bildungsferner Bevölkerungsgruppen ist. Je mehr Geld die Bundesregierung zur Verfügung stellt, desto mehr kann dadurch erreicht werden. Weiterbildung ist und bleibt ein wichtiger Schlüssel zur Verbesserung der beruflichen Leistungsfähigkeit für alle Erwerbsfähigen und Erwerbstätigen."

Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS)
Das FiBS ist eine unabhängige Forschungs- und Beratungseinrichtung für Ministerien auf Bundes- und Länderebene, Bildungs- und Sozialeinrichtungen, Unternehmen, Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände, Stiftungen, Fachverbände und internationale Organisationen. Die Analysen, übergreifenden Studien, konkreten Modelle und Strategiekonzepte behandeln alle ökonomischen Aspekte von Bildung, sozialen Fragen, Arbeitsmarkt und Innovation. Weiterbildung und Lebenslanges Lernen spielen dabei eine zentrale Rolle.
FiBS-Konferenz 2007 "Demografischer Wandel, Bildung und Personalentwicklung"
Am Montag, den 5. Februar 2007 veranstaltet das FiBS in Berlin eine Konferenz, die sich mit den Schnittstellen zwischen beruflicher Bildung, Hochschule, Weiterbildung und Personalentwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels auseinandersetzt. Grundlagen sind aktuelle Untersuchungen des FiBS zu Studierendenzahlen, Arbeitskräfteangebot und -nachfrage, differenziert nach Qualifikationsniveaus. Weitere Informationen finden Sie auf der FiBS-Homepage unter www.fibs.eu

Kontakt: Birgitt A. Cleuvers (FiBS), Tel. 0 30 - 84 71 22 3-20

Birgitt A. Cleuvers | idw
Weitere Informationen:
http://www.fibs.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie