Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsbegleitendes Master of Engineering Studium in Köln: Eine Investition in die Zukunft

10.01.2007
Das berufsbegleitend angebotene Master-Studium an der Rheinischen Fachhochschule stößt auf große Resonanz.

Ingenieure sind am Arbeitsmarkt gefragt. Die Zahl der Jobangebote ist nach Angaben des Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in den ersten neun Monaten des vergangen Jahres um 32 Prozent gestiegen. Gesucht werden vor allem Ingenieure, die über fundiertes Spezialwissen und Schlüsselqualifikationen wie betriebwirtschaftliches Denken, analytische Fähigkeiten, Führungsstärke und Internationalität verfügen.

"Bewerber mit Master-Titel haben die besseren Karten", sagt Prof. Dr. Heinz Goldbecker, Prorektor Ingenieurwesen an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH). Immer mehr Ingenieure mit Diplom oder neuerdings auch mit Bachelor entscheiden sich, ein Master-Studium anzuhängen. Denn mit dem Master können sie flexibler auf aktuelle Arbeitsmarktsituationen reagieren, ihr Fachwissen interdisziplinär vertiefen und optimale Vorrausetzungen für eine internationale Management-Karriere erreichen.

An der RFH startete im letzten Semester der Master-Studiengang im Ingenieurwesen. Berufsbegleitend dauert das Studium fünf Semester. Rund 30 Prozent der Module werden auf Englisch unterrichtet. Aufbauend auf dem im Ingenieurstudium erworbenen Fachkenntnissen erarbeiten die Studierenden die für eine erfolgreiche Karriere notwendigen Managementkenntnisse mit Modulen aus dem Qualitätsmanagement, Finanz-, Multi-Projekt- ­oder Human Resources-Management. Individuelle Schwerpunkte können sie durch verschiedene Wahlpflichtmodule aus der Automatisierungstechnik, Mechatronik, virtuellen Produktentwicklung, dem Produktions- sowie Vertriebs- und Beschaffungsmanagement setzen. Ergänzend werden weitere fächerübergreifende Seminare angeboten.

... mehr zu:
»Ingenieur »Master »Master-Studium »RFH

In Forschungsprojekten für Unternehmen und Institute bauen die Ingenieure - idealer Weise in einem Team - ihre Fähigkeiten aus, um komplexe wissenschaftliche Aufgaben zu erschließen. Im Rahmen der abschließenden Masterarbeit lösen sie eine anspruchsvolle ingenieurwissenschaftliche Problemstellung aus der Praxis.

Das Studium kann aufnehmen, der die formalen Zugangsvoraussetzungen für das konsekutive Masterstudium an Hochschulen erfüllt, demnach einen Studienabschluss mit guter Examensnote in einem ingenieurwissenschaftlichen Diplom- oder Bachelorstudiengang in den Fächern Elektrotechnik, Maschinenbau, Produktionstechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen mit guter Examensnote abgeschlossen hat und über gute englische Sprachkenntnisse sowie erste Berufserfahrung verfügt.

Das berufsbegleitend angebotene Master-Studium an der RFH stößt auf große Resonanz. Manch ein im Berufsleben bereits etablierter Ingenieur, aber auch Jung-Ingenieur möchte seine Kenntnisse mit dem international anerkannten und akkreditierten Master-Abschluss ergänzen, um in die berufliche Zukunft zu investieren.

Interessierte laden die Studiengangsleiter zum nächsten Informationsabend "Master of Engineering" ein, am Dienstag, 23.01.07, 18:00 Uhr, Campus RFH, Vogelsanger Straße 295, Köln-Ehrenfeld, Gebäude V6-E03.

Weitere Informationen auch bei der Studienberatung, Peter Nell, Tel.: 0221/20 30-228 oder http://www.rfh-koeln.de

Verwaltung: Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH
Hohenstaufenring 16-18
50674 Köln, Tel.: 0221/20 30 20

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rfh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Ingenieur Master Master-Studium RFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung