Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufsbegleitendes Master of Engineering Studium in Köln: Eine Investition in die Zukunft

10.01.2007
Das berufsbegleitend angebotene Master-Studium an der Rheinischen Fachhochschule stößt auf große Resonanz.

Ingenieure sind am Arbeitsmarkt gefragt. Die Zahl der Jobangebote ist nach Angaben des Verein Deutscher Ingenieure (VDI) in den ersten neun Monaten des vergangen Jahres um 32 Prozent gestiegen. Gesucht werden vor allem Ingenieure, die über fundiertes Spezialwissen und Schlüsselqualifikationen wie betriebwirtschaftliches Denken, analytische Fähigkeiten, Führungsstärke und Internationalität verfügen.

"Bewerber mit Master-Titel haben die besseren Karten", sagt Prof. Dr. Heinz Goldbecker, Prorektor Ingenieurwesen an der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH). Immer mehr Ingenieure mit Diplom oder neuerdings auch mit Bachelor entscheiden sich, ein Master-Studium anzuhängen. Denn mit dem Master können sie flexibler auf aktuelle Arbeitsmarktsituationen reagieren, ihr Fachwissen interdisziplinär vertiefen und optimale Vorrausetzungen für eine internationale Management-Karriere erreichen.

An der RFH startete im letzten Semester der Master-Studiengang im Ingenieurwesen. Berufsbegleitend dauert das Studium fünf Semester. Rund 30 Prozent der Module werden auf Englisch unterrichtet. Aufbauend auf dem im Ingenieurstudium erworbenen Fachkenntnissen erarbeiten die Studierenden die für eine erfolgreiche Karriere notwendigen Managementkenntnisse mit Modulen aus dem Qualitätsmanagement, Finanz-, Multi-Projekt- ­oder Human Resources-Management. Individuelle Schwerpunkte können sie durch verschiedene Wahlpflichtmodule aus der Automatisierungstechnik, Mechatronik, virtuellen Produktentwicklung, dem Produktions- sowie Vertriebs- und Beschaffungsmanagement setzen. Ergänzend werden weitere fächerübergreifende Seminare angeboten.

... mehr zu:
»Ingenieur »Master »Master-Studium »RFH

In Forschungsprojekten für Unternehmen und Institute bauen die Ingenieure - idealer Weise in einem Team - ihre Fähigkeiten aus, um komplexe wissenschaftliche Aufgaben zu erschließen. Im Rahmen der abschließenden Masterarbeit lösen sie eine anspruchsvolle ingenieurwissenschaftliche Problemstellung aus der Praxis.

Das Studium kann aufnehmen, der die formalen Zugangsvoraussetzungen für das konsekutive Masterstudium an Hochschulen erfüllt, demnach einen Studienabschluss mit guter Examensnote in einem ingenieurwissenschaftlichen Diplom- oder Bachelorstudiengang in den Fächern Elektrotechnik, Maschinenbau, Produktionstechnik oder Wirtschaftsingenieurwesen mit guter Examensnote abgeschlossen hat und über gute englische Sprachkenntnisse sowie erste Berufserfahrung verfügt.

Das berufsbegleitend angebotene Master-Studium an der RFH stößt auf große Resonanz. Manch ein im Berufsleben bereits etablierter Ingenieur, aber auch Jung-Ingenieur möchte seine Kenntnisse mit dem international anerkannten und akkreditierten Master-Abschluss ergänzen, um in die berufliche Zukunft zu investieren.

Interessierte laden die Studiengangsleiter zum nächsten Informationsabend "Master of Engineering" ein, am Dienstag, 23.01.07, 18:00 Uhr, Campus RFH, Vogelsanger Straße 295, Köln-Ehrenfeld, Gebäude V6-E03.

Weitere Informationen auch bei der Studienberatung, Peter Nell, Tel.: 0221/20 30-228 oder http://www.rfh-koeln.de

Verwaltung: Rheinische Fachhochschule Köln gGmbH
Hohenstaufenring 16-18
50674 Köln, Tel.: 0221/20 30 20

Beatrix Polgar-Stüwe | idw
Weitere Informationen:
http://www.rfh-koeln.de

Weitere Berichte zu: Ingenieur Master Master-Studium RFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften