Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breite Zustimmung für neue Prüfungsregelungen in der Elektro- und Metallbranche

20.12.2006
Die neuen Prüfungsmethoden und -formen im Elektro- und Metallbereich kommen beim Ausbildungspersonal und den Auszubildenden gut an: das zukunftsweisende Modell der "Gestreckten Abschlussprüfung" wird voll akzeptiert, ein Zurück zu den "alten" Prüfungsregelungen abgelehnt.

Eine neu entwickelte Umsetzungshilfe mit praktischen Anleitungen und Tipps für die neuen Prüfungen in den industriellen und handwerklichen Elektroberufen wird von der Branche sehr positiv aufgenommen - die Vorschläge sollen nun auf die industriellen Metallberufe übertragen werden. Kammern und IG Metall vereinbarten auf der Basis der Vorschläge der Umsetzungshilfe eine praktische Erprobung. Schon im März/April 2007 soll ein entsprechender Test in mehreren Kammerbezirken und mit mehreren industriellen Metall- und Elektroberufen durchgeführt werden.

Dies sind die Ergebnisse einer Fachtagung unter dem Motto "Neue Qualifikationen - Neue Prüfungen im Elektro- und Metallbereich", die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Dezember in Bonn durchgeführt hat. Mehr als 300 Ausbilder/-innen, Berufsschullehrer/-innen, Prüfer/-innen sowie Vertreter und Vertreterinnen von Ministerien, Arbeitgeberverbänden, Kammern und Gewerkschaften diskutierten die neuen Prüfungsmethoden und -formen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte den Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) gebeten, mit an der Neuordnung der Elektroberufe beteiligten Sachverständigen sowie Experten und Expertinnen aus der Ausbildungs- und Prüfungspraxis eine Handreichung zur Umsetzung der neuen Prüfungsregelungen zu erarbeiten. Diese Handreichung, die nun als Broschüre vorliegt, war Grundlage für die zweitägige Veranstaltung.

... mehr zu:
»Abschlussprüfung »ZVEI

Strittig blieb auf der Konferenz die Überführung der "Gestreckten Abschlussprüfung", die befristet bis zum 31. Juli 2007 erprobt wird, in die Regelform. Während ZVEI und IG Metall für eine schnelle und unveränderte Überführung plädierten, schlugen der DIHK und das Handwerk eine weitere Verlängerung des Erprobungszeitraums vor. Zur Begründung hieß es, man wolle weitere Erfahrungen mit der neuen Prüfungsregelung sammeln, um gegebenenfalls noch Veränderungen im Detail vornehmen zu können.

Die Elektroberufe wurden 2003, die Metallberufe 2004 neu geordnet. Herzstück der neuen Ausbildungsstruktur und ihrer Inhalte ist die konsequente Orientierung an Arbeits- und Geschäftsprozessen. Die aus diesem Grund aktualisierten Prüfungsregelungen in den Ausbildungsordnungen enthalten wichtige Neuerungen, zum Beispiel:

· DIE "GESTRECKTE ABSCHLUSSPRÜFUNG"

Die für die Bewertung des Abschlussergebnisses nicht maßgebliche Zwischenprüfung entfällt. Stattdessen wird eine Abschlussprüfung in zwei Teilen ("gestreckt") durchgeführt. Teil 1 der Prüfung findet vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt und fließt zu 40 % in die Endnote ein. Teil 2 wird - wie bisher - zum Ende der Ausbildungszeit abgenommen. Rund 250.000 Auszubildende im Metall- und Elektrobereich werden in den nächsten drei Jahren diese Form der Prüfung durchlaufen, die eine Abkehr von der bislang üblichen Form der punktuellen Leistungsfeststellung be-deutet.

· HANDLUNGSORIENTIERTE PRÜFUNGEN

In allen Prüfungsbereichen werden künftig berufstypische Arbeitsaufträge beschrieben. Damit soll erreicht werden, dass bei den konkreten Aufgabenstellungen als Prüfungsleistung betriebsübliche ganzheitliche Arbeitshandlungen abgefragt werden und nicht fragmentierte Fertigkeiten und isolierte Kenntnisse.

· KOMPETENZORIENTIERTE BEWERTUNGEN

Bei den Prüfungsanforderungen werden die Kompetenzen in den Mittelpunkt gestellt, die die Prüflinge nachweisen sollen. Zur Bewertung sind durch den Prüfungsausschuss gegebenenfalls mehrere Prüfungsinstrumente (z. B. Arbeitsergebnisse, schriftliche Aufgaben, Beobachtungen, Fachgespräche) einzusetzen. Damit entfallen hier die bisherigen schriftlichen und praktischen Prüfungen.

· PROZESSRELEVANTE QUALIFIKATIONEN

Mit der Prüfung prozessrelevanter Qualifikationen in einem der insgesamt fünf Prüfungsbereiche soll die Befähigung des Prüflings zur Organisation von Arbeitsprozessen bewertet werden. Der Ausbildungsbetrieb kann zur Feststellung dieser Qualifikationen zwischen einer bundesweit einheitlichen "praktischen Aufgabe" oder einem "betrieblichen Auftrag" mit realem Kundenbezug wählen.

Eine Online-Dokumentation der Fachtagung "Neue Qualifikationen - Neue Prüfungen im Metall- und Elektrobereich" finden Sie im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/de/28596.htm

Die Broschüre (plus CD-ROM) mit praktischen Tipps und Anleitungen zur Umsetzung der neuen Prüfungsmethoden und -formen kann kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden unter http://www.bmbf.de/publikationen/2711.php

INHALTLICHE AUSKÜNFTE IM BIBB ERTEILT:
Hans Borch, Tel.: 0228 / 107-2625; Fax: 0228 / 107-2993; E-Mail: borch@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/28596.htm
http://www.bmbf.de/publikationen/2711.php

Weitere Berichte zu: Abschlussprüfung ZVEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive