Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breite Zustimmung für neue Prüfungsregelungen in der Elektro- und Metallbranche

20.12.2006
Die neuen Prüfungsmethoden und -formen im Elektro- und Metallbereich kommen beim Ausbildungspersonal und den Auszubildenden gut an: das zukunftsweisende Modell der "Gestreckten Abschlussprüfung" wird voll akzeptiert, ein Zurück zu den "alten" Prüfungsregelungen abgelehnt.

Eine neu entwickelte Umsetzungshilfe mit praktischen Anleitungen und Tipps für die neuen Prüfungen in den industriellen und handwerklichen Elektroberufen wird von der Branche sehr positiv aufgenommen - die Vorschläge sollen nun auf die industriellen Metallberufe übertragen werden. Kammern und IG Metall vereinbarten auf der Basis der Vorschläge der Umsetzungshilfe eine praktische Erprobung. Schon im März/April 2007 soll ein entsprechender Test in mehreren Kammerbezirken und mit mehreren industriellen Metall- und Elektroberufen durchgeführt werden.

Dies sind die Ergebnisse einer Fachtagung unter dem Motto "Neue Qualifikationen - Neue Prüfungen im Elektro- und Metallbereich", die das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) im Dezember in Bonn durchgeführt hat. Mehr als 300 Ausbilder/-innen, Berufsschullehrer/-innen, Prüfer/-innen sowie Vertreter und Vertreterinnen von Ministerien, Arbeitgeberverbänden, Kammern und Gewerkschaften diskutierten die neuen Prüfungsmethoden und -formen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hatte den Zentralverband der Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) gebeten, mit an der Neuordnung der Elektroberufe beteiligten Sachverständigen sowie Experten und Expertinnen aus der Ausbildungs- und Prüfungspraxis eine Handreichung zur Umsetzung der neuen Prüfungsregelungen zu erarbeiten. Diese Handreichung, die nun als Broschüre vorliegt, war Grundlage für die zweitägige Veranstaltung.

... mehr zu:
»Abschlussprüfung »ZVEI

Strittig blieb auf der Konferenz die Überführung der "Gestreckten Abschlussprüfung", die befristet bis zum 31. Juli 2007 erprobt wird, in die Regelform. Während ZVEI und IG Metall für eine schnelle und unveränderte Überführung plädierten, schlugen der DIHK und das Handwerk eine weitere Verlängerung des Erprobungszeitraums vor. Zur Begründung hieß es, man wolle weitere Erfahrungen mit der neuen Prüfungsregelung sammeln, um gegebenenfalls noch Veränderungen im Detail vornehmen zu können.

Die Elektroberufe wurden 2003, die Metallberufe 2004 neu geordnet. Herzstück der neuen Ausbildungsstruktur und ihrer Inhalte ist die konsequente Orientierung an Arbeits- und Geschäftsprozessen. Die aus diesem Grund aktualisierten Prüfungsregelungen in den Ausbildungsordnungen enthalten wichtige Neuerungen, zum Beispiel:

· DIE "GESTRECKTE ABSCHLUSSPRÜFUNG"

Die für die Bewertung des Abschlussergebnisses nicht maßgebliche Zwischenprüfung entfällt. Stattdessen wird eine Abschlussprüfung in zwei Teilen ("gestreckt") durchgeführt. Teil 1 der Prüfung findet vor Ende des zweiten Ausbildungsjahres statt und fließt zu 40 % in die Endnote ein. Teil 2 wird - wie bisher - zum Ende der Ausbildungszeit abgenommen. Rund 250.000 Auszubildende im Metall- und Elektrobereich werden in den nächsten drei Jahren diese Form der Prüfung durchlaufen, die eine Abkehr von der bislang üblichen Form der punktuellen Leistungsfeststellung be-deutet.

· HANDLUNGSORIENTIERTE PRÜFUNGEN

In allen Prüfungsbereichen werden künftig berufstypische Arbeitsaufträge beschrieben. Damit soll erreicht werden, dass bei den konkreten Aufgabenstellungen als Prüfungsleistung betriebsübliche ganzheitliche Arbeitshandlungen abgefragt werden und nicht fragmentierte Fertigkeiten und isolierte Kenntnisse.

· KOMPETENZORIENTIERTE BEWERTUNGEN

Bei den Prüfungsanforderungen werden die Kompetenzen in den Mittelpunkt gestellt, die die Prüflinge nachweisen sollen. Zur Bewertung sind durch den Prüfungsausschuss gegebenenfalls mehrere Prüfungsinstrumente (z. B. Arbeitsergebnisse, schriftliche Aufgaben, Beobachtungen, Fachgespräche) einzusetzen. Damit entfallen hier die bisherigen schriftlichen und praktischen Prüfungen.

· PROZESSRELEVANTE QUALIFIKATIONEN

Mit der Prüfung prozessrelevanter Qualifikationen in einem der insgesamt fünf Prüfungsbereiche soll die Befähigung des Prüflings zur Organisation von Arbeitsprozessen bewertet werden. Der Ausbildungsbetrieb kann zur Feststellung dieser Qualifikationen zwischen einer bundesweit einheitlichen "praktischen Aufgabe" oder einem "betrieblichen Auftrag" mit realem Kundenbezug wählen.

Eine Online-Dokumentation der Fachtagung "Neue Qualifikationen - Neue Prüfungen im Metall- und Elektrobereich" finden Sie im Internetangebot des BIBB unter http://www.bibb.de/de/28596.htm

Die Broschüre (plus CD-ROM) mit praktischen Tipps und Anleitungen zur Umsetzung der neuen Prüfungsmethoden und -formen kann kostenlos bestellt oder heruntergeladen werden unter http://www.bmbf.de/publikationen/2711.php

INHALTLICHE AUSKÜNFTE IM BIBB ERTEILT:
Hans Borch, Tel.: 0228 / 107-2625; Fax: 0228 / 107-2993; E-Mail: borch@bibb.de

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/28596.htm
http://www.bmbf.de/publikationen/2711.php

Weitere Berichte zu: Abschlussprüfung ZVEI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Wie das Wissen in der Technik entsteht

17.01.2017 | Förderungen Preise

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik