Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Generation der Promotionsstudierenden

15.12.2006
Die Aachener Graduiertenschule für Computational Engineering Science nimmt ihre Arbeit auf

Moderne Simulationswerkzeuge sind in der Industrie unverzichtbar geworden. Mit Hilfe solcher Werkzeuge werden heute in vielen verschiedenen Industriezweigen - etwa im Automobil- und Flugzeugbau, in der chemischen Industrie oder in der Medizintechnik - Planungen und Optimierungen von wachsender Komplexität durchgeführt. Dabei wird allerdings die bloße Verfügbarkeit immer leistungsfähigerer Computer nicht ausreichen, um die technologischen und naturwissenschaftlichen Herausforderungen der Zukunft zu lösen.

Die eigentlichen Schwierigkeiten liegen in der mathematischen Darstellung - der Modellierung - der technischen Fragestellung und in ihrer Umsetzung auf dem Computer mit Methoden der Informatik. Die klassische Ausbildung in den Ingenieurwissenschaften deckt diese Anforderungen oft nur unzureichend ab. Das "Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science" (AICES) der RWTH bildet eine neue Generation von Doktoranden/-innen aus, die diese Methoden beherrschen und lernen, sie auf technologisch und wissenschaftlich herausfordernde Fragen anzuwenden. Die Einrichtung von AICES wird als Graduiertenschule im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit rund 6 Millionen Euro bis Oktober 2011 gefördert und nimmt jetzt ihre Arbeit auf.

"Zum Ausbau eines Schwerpunktes im Bereich Computational Engineering Science verfügt die RWTH über besonders günstige Voraussetzungen", erläutert Univ.-Prof. Marek Behr Ph.D., der Sprecher der Graduiertenschule. Die RWTH Aachen ist einerseits weltweit bekannt für ihre ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge. Andererseits bieten die Aachener Mathematik und Informatik die Grundlagen, die nötig sind, um gemeinsam mit den technischen Fächern ein interdisziplinäres Zentrum an der Schnittstelle von Ingenieurwissenschaften, Informatik und Mathematik zu bilden. Prof. Behr: "Mit dem AICES bündeln wir die vorhandene Expertise der RWTH, um die Ausbildung von Doktoranden und Doktorandinnen noch zukunftgerechter zu gestalten." AICES konzentriert sich dabei auf einzigartige und anspruchsvolle Aspekte der computergestützten Analyse und des computergestützten Entwurfs. In dieses Aufgabengebiet fallen beispielsweise Probleme, in denen Modelle mikroskopischer Vorgänge - etwa zwischen Molekülen oder zwischen Zellen - mit Modellen technischer Systeme wie in Turbinen oder künstlichen Blutpumpen gekoppelt werden. Eine enge Anbindung an die Industrie ist durch Praktika, gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Gastprofessuren aus der Wirtschaft gewährleistet. Konkrete Anwendungsfelder liegen vor allem in den Werkstoffwissenschaften, in der Elektrotechnik, in den Lebenswissenschaften, in der Chemietechnik, und in den Geowissenschaften - wachstumsträchtige Gebiete, in denen mit Simulationen Prozesse und Produkte zeitsparender und ressourcenschonender gestaltet und optimiert werden können.

Das AICES kann dabei auf eine Reihe von Bausteinen zurückgreifen. So gibt es an der RWTH Aachen bereits einen Bachelor/Masterstudiengang "Computational Engineering Science" und ein interdisziplinäres "Center for Computational Engineering Science". Das im Aufbau befindliche "Centre for Doctoral Studies" wird als zentrale Service- und Koordinierungsstelle für Doktorarbeiten ebenfalls das AICES unterstützen. Insgesamt entstehen rund 25 neue Arbeitsplätze für Nachwuchswissenschaftler. Mehr als 75 bereits bestehende Promotionsprojekte werden durch das neue AICES verstärkte Unterstützung erfahren. Aus vier Fachgruppen sind 15 Institute eingebunden. Weiterhin sind das Forschungszentrum Jülich und das Max Planck Institut für Eisenforschung in Düsseldorf beteiligt.

Das AICES setzt auf die Verkürzung der Promotionszeit durch eine Intensivierung der Betreuung. Dazu werden Betreuungs-Teams eingeführt, in denen jeder Doktorand und jede Doktorandin von einer vierköpfigen Gruppe angeleitet wird. Um das Verhältnis zwischen der Zahl der Promovierenden und der Zahl der Betreuenden zu verbessern, werden Forschergruppen eingerichtet, die von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern geleitet werden. Hervorragenden Kandidatinnen und Kandidaten unter den Promovierenden steht zusätzlich erstmals ein verkürztes Programm offen, mit dem ein weiterer Beitrag zur Senkung der Ausbildungsdauer in Deutschland geleistet wird. "Insgesamt bildet diese moderne Form der koordinierten Graduiertenschule eine vielfältige Bereicherung für den akademischen Lehrbetrieb", resümiert Prof. Behr. "Außerdem versprechen wir uns in der Forschung einen dynamischen Schub: Die Bündelung der Ressourcen über Fakultätsgrenzen hinaus schafft sicher enorme Fortschritte."

Weitere Informationen erhalten Sie bei
Univ.-Prof. Marek Behr Ph.D.
Lehrstuhl für Modellbildung
und rechnergestützte Analyse technischer Systeme
Steinbachstraße 53B
52074 Aachen
Telefon 0241/80-28431
Dr.-Ing. Martin Mönnigmann
Lehrstuhl für Prozesstechnik
Turmstraße 46
52064 Aachen
Telefon 0241/80-94668
Fax 0241/60-92326
E-mail moennigmann@lpt.rwth-aachen.de
Toni Wimmer

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: AICES Engineering Graduiertenschule RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

4,6 Mio. Euro für Cloud Computing-Gemeinschaftsprojekt „Cloud Mall BW“

05.12.2016 | Förderungen Preise

1,5 Mio. Euro für das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW)

05.12.2016 | Förderungen Preise

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise