Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine neue Generation der Promotionsstudierenden

15.12.2006
Die Aachener Graduiertenschule für Computational Engineering Science nimmt ihre Arbeit auf

Moderne Simulationswerkzeuge sind in der Industrie unverzichtbar geworden. Mit Hilfe solcher Werkzeuge werden heute in vielen verschiedenen Industriezweigen - etwa im Automobil- und Flugzeugbau, in der chemischen Industrie oder in der Medizintechnik - Planungen und Optimierungen von wachsender Komplexität durchgeführt. Dabei wird allerdings die bloße Verfügbarkeit immer leistungsfähigerer Computer nicht ausreichen, um die technologischen und naturwissenschaftlichen Herausforderungen der Zukunft zu lösen.

Die eigentlichen Schwierigkeiten liegen in der mathematischen Darstellung - der Modellierung - der technischen Fragestellung und in ihrer Umsetzung auf dem Computer mit Methoden der Informatik. Die klassische Ausbildung in den Ingenieurwissenschaften deckt diese Anforderungen oft nur unzureichend ab. Das "Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science" (AICES) der RWTH bildet eine neue Generation von Doktoranden/-innen aus, die diese Methoden beherrschen und lernen, sie auf technologisch und wissenschaftlich herausfordernde Fragen anzuwenden. Die Einrichtung von AICES wird als Graduiertenschule im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit rund 6 Millionen Euro bis Oktober 2011 gefördert und nimmt jetzt ihre Arbeit auf.

"Zum Ausbau eines Schwerpunktes im Bereich Computational Engineering Science verfügt die RWTH über besonders günstige Voraussetzungen", erläutert Univ.-Prof. Marek Behr Ph.D., der Sprecher der Graduiertenschule. Die RWTH Aachen ist einerseits weltweit bekannt für ihre ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge. Andererseits bieten die Aachener Mathematik und Informatik die Grundlagen, die nötig sind, um gemeinsam mit den technischen Fächern ein interdisziplinäres Zentrum an der Schnittstelle von Ingenieurwissenschaften, Informatik und Mathematik zu bilden. Prof. Behr: "Mit dem AICES bündeln wir die vorhandene Expertise der RWTH, um die Ausbildung von Doktoranden und Doktorandinnen noch zukunftgerechter zu gestalten." AICES konzentriert sich dabei auf einzigartige und anspruchsvolle Aspekte der computergestützten Analyse und des computergestützten Entwurfs. In dieses Aufgabengebiet fallen beispielsweise Probleme, in denen Modelle mikroskopischer Vorgänge - etwa zwischen Molekülen oder zwischen Zellen - mit Modellen technischer Systeme wie in Turbinen oder künstlichen Blutpumpen gekoppelt werden. Eine enge Anbindung an die Industrie ist durch Praktika, gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Gastprofessuren aus der Wirtschaft gewährleistet. Konkrete Anwendungsfelder liegen vor allem in den Werkstoffwissenschaften, in der Elektrotechnik, in den Lebenswissenschaften, in der Chemietechnik, und in den Geowissenschaften - wachstumsträchtige Gebiete, in denen mit Simulationen Prozesse und Produkte zeitsparender und ressourcenschonender gestaltet und optimiert werden können.

Das AICES kann dabei auf eine Reihe von Bausteinen zurückgreifen. So gibt es an der RWTH Aachen bereits einen Bachelor/Masterstudiengang "Computational Engineering Science" und ein interdisziplinäres "Center for Computational Engineering Science". Das im Aufbau befindliche "Centre for Doctoral Studies" wird als zentrale Service- und Koordinierungsstelle für Doktorarbeiten ebenfalls das AICES unterstützen. Insgesamt entstehen rund 25 neue Arbeitsplätze für Nachwuchswissenschaftler. Mehr als 75 bereits bestehende Promotionsprojekte werden durch das neue AICES verstärkte Unterstützung erfahren. Aus vier Fachgruppen sind 15 Institute eingebunden. Weiterhin sind das Forschungszentrum Jülich und das Max Planck Institut für Eisenforschung in Düsseldorf beteiligt.

Das AICES setzt auf die Verkürzung der Promotionszeit durch eine Intensivierung der Betreuung. Dazu werden Betreuungs-Teams eingeführt, in denen jeder Doktorand und jede Doktorandin von einer vierköpfigen Gruppe angeleitet wird. Um das Verhältnis zwischen der Zahl der Promovierenden und der Zahl der Betreuenden zu verbessern, werden Forschergruppen eingerichtet, die von Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern geleitet werden. Hervorragenden Kandidatinnen und Kandidaten unter den Promovierenden steht zusätzlich erstmals ein verkürztes Programm offen, mit dem ein weiterer Beitrag zur Senkung der Ausbildungsdauer in Deutschland geleistet wird. "Insgesamt bildet diese moderne Form der koordinierten Graduiertenschule eine vielfältige Bereicherung für den akademischen Lehrbetrieb", resümiert Prof. Behr. "Außerdem versprechen wir uns in der Forschung einen dynamischen Schub: Die Bündelung der Ressourcen über Fakultätsgrenzen hinaus schafft sicher enorme Fortschritte."

Weitere Informationen erhalten Sie bei
Univ.-Prof. Marek Behr Ph.D.
Lehrstuhl für Modellbildung
und rechnergestützte Analyse technischer Systeme
Steinbachstraße 53B
52074 Aachen
Telefon 0241/80-28431
Dr.-Ing. Martin Mönnigmann
Lehrstuhl für Prozesstechnik
Turmstraße 46
52064 Aachen
Telefon 0241/80-94668
Fax 0241/60-92326
E-mail moennigmann@lpt.rwth-aachen.de
Toni Wimmer

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Berichte zu: AICES Engineering Graduiertenschule RWTH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise