Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer fordert, fördert den Lernprozess

23.10.2006
Migrantenkinder lernen schlechter, weil weniger von ihnen erwartet wird

Wie erfolgreich Migrantenkinder in der Schule sind, hängt nicht nur von ihren Sprachkenntnissen ab. Über den Bildungserfolg entscheidet auch das Vertrauen der Lehrer in die Fähigkeiten der Schüler. Doch von Migrantenkindern und Kindern aus sozial schwachen Familien wird im Klassenzimmer oft weniger erwartet.

Die Folge: Je niedriger die Messlatte, umso wahrscheinlicher ist es, dass Schüler tatsächlich schlechtere Lernergebnisse erzielen. Diesen Zusammenhang weist eine Studie der Arbeitsstelle "Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration" (AKI) des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) nach, die am Montag, dem 23. Oktober 2006, veröffentlicht wurde. Die Studie basiert überwiegend auf psychologischen Forschungen aus den USA, die in Deutschland bisher kaum bekannt sind.

Gerade Schüler aus unteren sozialen Schichten und Migrantenfamilien reagieren besonders empfindlich auf die oft geringen Erwartungen der Lehrer. Eine negative Haltung zu Lehrern und zur Schule allgemein kann die Folge sein.

Auch negative Stereotype, die die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe mit geringen intellektuellen Fähigkeiten in Verbindung bringen, können die schulischen Leistungen erheblich beeinträchtigen. Die Angst, für unzulänglich befunden zu werden, beeinflusst kurzfristig die Leistungsfähigkeit (z.B. in einer Prüfung), kann aber auch langfristige Auswirkungen haben: Der Anspruch an die eigenen Schulleistungen sinkt, Herausforderungen werden vermieden und Schulleistungen verlieren ihre Bedeutung für das Selbstwertgefühl.

Die Studie bekräftigt, dass die Einteilung in leistungsstarke und leistungsschwache Schüler und Schultypen vor allem die Entwicklung leistungsschwächerer Kinder hemmt und damit Bildungsungleichheit verstärkt. In Deutschland sind davon Migrantenkinder besonders betroffen, da sie überproportional an Hauptschulen lernen. In heterogen zusammengesetzten Gruppen mit höheren Leistungsanforderungen würden gerade zunächst schwächere Schüler besser lernen.

Als Beitrag zur Verringerung von Bildungsungleichheit in Deutschland hat die Arbeitsstelle "Interkulturelle Konflikte und Gesellschaftliche Integration" am 23. Oktober ebenfalls ein "Memorandum zum politischen Handeln" vorgestellt. Es enthält vier zentrale Forderungen:

1. In der Lehreraus- und -weiterbildung sollten verstärkt Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Lehrer durch ihr Verhalten und die Präsentation anspruchsvoller Lerninhalte benachteiligte Schüler optimal fördern können.

2. Schülern sollten gleichermaßen hohe Erwartungen und Vertrauen in ihre Leistungsfähigkeit vermittelt werden. Lehrer aus Migrantengruppen können als positive Rollenmodelle dienen.

3. Unterrichtsmethoden des kooperativen Lernens sollten gefördert werden. In anderen Ländern liegen dazu erprobte Programme vor, auf die zurückgegriffen werden kann.

4. Eine heterogene Zusammensetzung von Schulkassen sollte gefördert werden. Die Auswirkungen des dreigliedrigen Schulsystems in Deutschland sollten noch umfassender geprüft und Reformansätze im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf leistungsschwächere als auch leistungsstärkere Schüler evaluiert werden.

Das Memorandum haben unterzeichnet: Prof. Dr. Klaus J. Bade, Prof. Dr. Hartmut Esser, Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer, Prof. Dr. Amélie Mummendey, Prof. Dr. Friedhelm Neidhardt, PD Dr. Karen Schönwälder, Dipl.-Soz. Janina Söhn, Ines Michalowski (M.A.).

Die Studie "Migrationshintergrund, Minderheitenzugehörigkeit und Bildungserfolg" von Prof. Janet Ward Schofield ist verfügbar unter:
http://www.wz-berlin.de/zkd/aki/publications.de.htm (deutsch)
http://www.wz-berlin.de/zkd/aki/publications.en.htm (englisch)
Das Memorandum finden Sie unter: http://www.aki.wz-berlin.de
Pressekontakt:
Claudia Roth, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-510,
E-mail: roth@wz-berlin.de
PD Dr. Karen Schönwälder, Arbeitsstelle "Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration", Tel.: 030/25491-350, E-mail: schoenwaelder@wz-berlin.de

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.aki.wz-berlin.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsstelle Integration Interkulturell Lernprozess Migrantenkind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics