Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer fordert, fördert den Lernprozess

23.10.2006
Migrantenkinder lernen schlechter, weil weniger von ihnen erwartet wird

Wie erfolgreich Migrantenkinder in der Schule sind, hängt nicht nur von ihren Sprachkenntnissen ab. Über den Bildungserfolg entscheidet auch das Vertrauen der Lehrer in die Fähigkeiten der Schüler. Doch von Migrantenkindern und Kindern aus sozial schwachen Familien wird im Klassenzimmer oft weniger erwartet.

Die Folge: Je niedriger die Messlatte, umso wahrscheinlicher ist es, dass Schüler tatsächlich schlechtere Lernergebnisse erzielen. Diesen Zusammenhang weist eine Studie der Arbeitsstelle "Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration" (AKI) des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) nach, die am Montag, dem 23. Oktober 2006, veröffentlicht wurde. Die Studie basiert überwiegend auf psychologischen Forschungen aus den USA, die in Deutschland bisher kaum bekannt sind.

Gerade Schüler aus unteren sozialen Schichten und Migrantenfamilien reagieren besonders empfindlich auf die oft geringen Erwartungen der Lehrer. Eine negative Haltung zu Lehrern und zur Schule allgemein kann die Folge sein.

Auch negative Stereotype, die die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe mit geringen intellektuellen Fähigkeiten in Verbindung bringen, können die schulischen Leistungen erheblich beeinträchtigen. Die Angst, für unzulänglich befunden zu werden, beeinflusst kurzfristig die Leistungsfähigkeit (z.B. in einer Prüfung), kann aber auch langfristige Auswirkungen haben: Der Anspruch an die eigenen Schulleistungen sinkt, Herausforderungen werden vermieden und Schulleistungen verlieren ihre Bedeutung für das Selbstwertgefühl.

Die Studie bekräftigt, dass die Einteilung in leistungsstarke und leistungsschwache Schüler und Schultypen vor allem die Entwicklung leistungsschwächerer Kinder hemmt und damit Bildungsungleichheit verstärkt. In Deutschland sind davon Migrantenkinder besonders betroffen, da sie überproportional an Hauptschulen lernen. In heterogen zusammengesetzten Gruppen mit höheren Leistungsanforderungen würden gerade zunächst schwächere Schüler besser lernen.

Als Beitrag zur Verringerung von Bildungsungleichheit in Deutschland hat die Arbeitsstelle "Interkulturelle Konflikte und Gesellschaftliche Integration" am 23. Oktober ebenfalls ein "Memorandum zum politischen Handeln" vorgestellt. Es enthält vier zentrale Forderungen:

1. In der Lehreraus- und -weiterbildung sollten verstärkt Möglichkeiten aufgezeigt werden, wie Lehrer durch ihr Verhalten und die Präsentation anspruchsvoller Lerninhalte benachteiligte Schüler optimal fördern können.

2. Schülern sollten gleichermaßen hohe Erwartungen und Vertrauen in ihre Leistungsfähigkeit vermittelt werden. Lehrer aus Migrantengruppen können als positive Rollenmodelle dienen.

3. Unterrichtsmethoden des kooperativen Lernens sollten gefördert werden. In anderen Ländern liegen dazu erprobte Programme vor, auf die zurückgegriffen werden kann.

4. Eine heterogene Zusammensetzung von Schulkassen sollte gefördert werden. Die Auswirkungen des dreigliedrigen Schulsystems in Deutschland sollten noch umfassender geprüft und Reformansätze im Hinblick auf ihre Auswirkungen auf leistungsschwächere als auch leistungsstärkere Schüler evaluiert werden.

Das Memorandum haben unterzeichnet: Prof. Dr. Klaus J. Bade, Prof. Dr. Hartmut Esser, Prof. Dr. Wilhelm Heitmeyer, Prof. Dr. Amélie Mummendey, Prof. Dr. Friedhelm Neidhardt, PD Dr. Karen Schönwälder, Dipl.-Soz. Janina Söhn, Ines Michalowski (M.A.).

Die Studie "Migrationshintergrund, Minderheitenzugehörigkeit und Bildungserfolg" von Prof. Janet Ward Schofield ist verfügbar unter:
http://www.wz-berlin.de/zkd/aki/publications.de.htm (deutsch)
http://www.wz-berlin.de/zkd/aki/publications.en.htm (englisch)
Das Memorandum finden Sie unter: http://www.aki.wz-berlin.de
Pressekontakt:
Claudia Roth, Referat Information und Kommunikation, Tel.: 030/25491-510,
E-mail: roth@wz-berlin.de
PD Dr. Karen Schönwälder, Arbeitsstelle "Interkulturelle Konflikte und gesellschaftliche Integration", Tel.: 030/25491-350, E-mail: schoenwaelder@wz-berlin.de

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.aki.wz-berlin.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsstelle Integration Interkulturell Lernprozess Migrantenkind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau