Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Partnerschaften zwischen Max-Planck-Instituten und Hochschulen machen Standorte in der Exzelleninitiative erfolgreich

16.10.2006
Der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Peter Gruss, beglückwünscht die im Rahmen der Exzellenzinitiative ausgezeichneten 22 Universitäten. "Dank der Exzelleninitiative haben wir jetzt an den erfolgreichen Standorten noch stärkere Partner, um weltweit herausragende Forschung leisten zu können", sagt Gruss.

Gleichzeitig zeigt er sich erfreut über das Abschneiden seiner Organisation: So sind bereits in der ersten Antragsrunde 25 Max-Planck-Institute als Kooperationspartner an den 17 Exzellenclustern, den 18 Graduiertenschulen und den drei Spitzenuniversitäten beteiligt. Gruss: "Die gemeinsam mit der Max-Planck-Gesellschaft betriebene Profilbildung an diesen Standorten wird Deutschland auch international stärken."

Die Exzellenzinitiative von Bund und Ländern soll die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Forschung verbessern und Spitzen im Universitäts- und Wissenschaftsbereich hervorheben. Dazu sind drei Förderlinien vorgesehen, in die im Verlauf der nächsten fünf Jahre insgesamt 1,9 Milliarden Euro fließen sollen: in Exzellenzcluster, Graduiertenschulen zur Förderung des Nachwuchses und Spitzenuniversitäten.

Dass überdurchschnittlich viele Max-Planck-Institute erfolgreich waren, hatte sich schon in den Vorauswahlen angedeutet. Auch hatte das jüngste Förderranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gezeigt, dass die Max-Planck-Gesellschaft im Vergleich zu anderen außeruniversitären Einrichtungen in den Jahren 2002 bis 2004 die meisten DFG-Drittmittel erhielt und mit großem Abstand die meisten Leibniz-Preisträger beschäftigt. Präsident Peter Gruss betrachtet es als Bestätigung und Herausforderung, dass die Mehrheit der gekürten Exzellenzcluster mit Max-Planck-Wissenschaftlern arbeiten werden. Bei zehn der 17 ausgewählten Forschungsverbünde sind insgesamt 16 Max-Planck-Institute mit im Boot, einige von ihnen sogar gleich in zweien. Dass ferner in 50 Prozent der bewilligten Graduiertenschulen Max-Planck-Institute eine wichtige Rolle spielen, führt Gruss auf die schon lange erfolgreiche Kooperation in den International Max Planck Research Schools (IMPRS) zurück, von denen es derzeit 43 gibt.

Nur drei der zehn Universitäten setzten sich in der ersten Runde der Exzellenzinitiative von Bund und Ländern als so genannte Elitehochschulen durch: die Ludwig-Maximilians-Universität München, ihre Nachbarin, die Technische Universität München und die Technische Universität Karlsruhe. Alle elf Max-Planck-Institute in und um München (Garching, Martinsried und Seewiesen) sind mit den beiden Spitzenuniversitäten der bayrischen Landeshauptstadt forschungspartnerschaftlich verbunden; insgesamt acht von ihnen arbeiten künftig bei einer der zwei in München ausgewählten Graduiertenschulen und bei den sechs von sieben ausgesuchten Münchner Exzellenzclustern mit. Es sind dies die Max-Planck-Institute für Physik, für Biochemie, für Neurobiologie, für Ornithologie, für Plasmaphysik, für extraterrestrische Physik, für Quantenoptik und für Astrophysik.

Besonders erfreut zeigt sich Peter Gruss darüber, dass die Gutachter dem Exzellenzcluster in Dresden eine herausragende Qualität bescheinigt haben. Hieran ist die Max-Planck-Gesellschaft über ihre Institute für molekulare Zellbiologie und Genetik sowie für Physik komplexer Systeme mit Gewicht beteiligt. "Das Beispiel Dresden zeigt, dass ein rascher Aufbau internationaler Sichtbarkeit auch unter schwierigen Startbedingungen gelingen kann, wenn Universitäten und Forschungseinrichtungen vorbehaltlos und gleichberechtigt zusammenarbeiten. Dies ist uns am Standort Dresden gelungen", sagt Gruss. Allgemein war bedauert worden, dass nur drei der 36 Universitäten, die in der ersten Antragsrunde zur Vorlage ausgearbeiteter Anträge aufgefordert wurden, aus dem Gebiet der neuen Länder kamen.

Die ausgewählten Exzellencluster können jetzt mit durchschnittlich 6,5 Millionen Euro jährlich rechnen. Die Graduiertenschulen erhalten eine Million Euro pro Jahr. In einer zweiten Runde, die gerade angelaufen ist und im Herbst nächsten Jahres entschieden wird, haben weitere Universitäten die Möglichkeit, zusätzliche Mittel für die Spitzenforschung zu erhalten.

Dr. Andreas Trepte | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie