Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Kooperationsabkommen mit der University of Washington, Seattle, USA

11.01.2002


Austausch für Physiker der Justus-Liebig-Universität Giessen funktioniert bereits seit über 20 Jahren

Die Großstadt Seattle im obersten Nordwesten der USA, dicht vor der kanadischen Grenze, gehört zu einer der attraktivsten amerikanischen Städte. Ihre Lage zwischen den aktiven Vulkanen der North Cascades Gebirgsgruppe und dem Pazifik ist spektakulär, ihr intellektuelles Klima, das seit dem Aufblühen von Microsoft dort durch eine Vielzahl von high tech-’Dotcoms’ geprägt wird, zukunftsweisend und ihre Kaffeehausszene seit dem Aufkommen von ’Starbucks’ ganz untypisch für die USA. In dieser Stadt befindet sich auch eine sehr gute Universität: die University of Washington mit etwa 30.000 Studierenden. Seit über 20 Jahren schon haben Giessener Studenten der Physik die Gelegenheit, dort an einem der besten amerikanischen Physics Departments ein Studienjahr zu verbringen und dabei auch das amerikanische Universitäts- und Wissenschaftssystem kennen zu lernen. Ende letzten Jahres wurde das bis jetzt mündliche Abkommen mit der University of Washington durch ein schriftliches Kooperationsabkommen ersetzt.

Der Austausch des früheren Fachbereichs Physik der Justus-Liebig-Universität Gießen mit dem Department of Physics der University of Washington in Seattle im amerikanischen Bundesstaat Washington, wurde 1981 von Prof. Dr. Ulrich Mosel (Theoretische Physik), der selbst einige Jahre in Seattle verbracht hat, begründet. Im Rahmen dieses mündlichen Abkommens konnten jährlich vier Studierende der Physik ein Studienjahr an der University of Washington verbringen; im Gegenzug kamen amerikanische Undergraduates der Physik nach Gießen. Finanziell unterstützt wurde dieser Austausch von der University of Washington, die auf die sehr hohen Studiengebühren (mittlerweile etwa US $ 15.000 pro Jahr) verzichtete und vom DAAD über sein IAS/ISAP-Programm, der Teilstipendien zur Abdeckung der höheren Lebenshaltungskosten in den USA zur Verfügung stellte.

20 Jahre lang funktionierte dieses Abkommen hauptsächlich durch mündliche, informelle Absprachen des Giessener Physikers mit den entsprechenden Partnern in Seattle. Zum Jahresende 2001 ist es nun auf eine breitere und für die Zukunft solidere Basis gestellt worden: Die Präsidenten der beiden beteiligten Universitäten, Prof. Dr. Stefan Hormuth für die Universität Gießen und Prof. Dr. Richard L. McCormick für die University of Washington, haben ein Kooperationsabkommen der beiden Hochschulen unterzeichnet, das eine engere Zusammenarbeit auf wissenschaftlichem und kulturellem Gebiet sowie in Ausbildungsfragen vorsieht. Möglich ist in Zukunft auch eine Ausweitung der Zusammenarbeit auf andere Bereiche als nur die Physik.

Kontakt:
Prof. Dr. Ulrich Mosel
Institut für Theoretische Physik
Heinrich-Buff-Ring 16
35392 Gießen
Tel.: 0641/99-33300
Fax: 0641/99-33309
E-Mail: mosel@physik.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Kooperationsabkommen Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics