Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TU9 beschließt engere Forschungskooperation: „Nachhaltige Energie- und Wassernutzung für die Zukunft“

26.07.2006
+++Treffen der für Forschung zuständigen TU9 Vizepräsidenten und Prorektoren an der TU Braunschweig +++Technische Universitäten der TU 9 arbeiten im Bereich der Forschung enger zusammen+++Themen-Schwerpunkte künftiger Kooperationsprojekte: nachhaltige Energien und nachhaltige Wassernutzung +++

Die Vizepräsidenten und Prorektoren für Forschung von TU9 German Institutes of Technology haben sich in Braunschweig über eine engere Zusammenarbeit verständigt. Dazu haben sie sich zunächst zwei Themenschwerpunkte gesetzt: nachhaltige Energie und nachhaltige Wassernutzung. Hier werden die TU9 Universitäten künftig gemeinsame Lösungsstrategien verfolgen.

+++Wasser und Energie: zwei kostbare Ressourcen+++

Die fossilen Energieträger Kohle, Erdöl und Erdgas, auf denen die Energieversorgung heute im Wesentlichen beruht, sind endlich, werden zunehmend teuer und setzen zudem bei deren Verbrennung das Treibhausgas CO2 frei. Es gibt technische Lösungsansätze, das Kohlendioxid abzutrennen, zu verflüssigen und zu speichern. Welche technischen und ökologischen Probleme damit einhergehen, ist bisher weitgehend unbekannt, doch es zeichnen sich bereits solche ab.

... mehr zu:
»German »RWTH »TU9 »Technology »Wassernutzung

Die Verfügbarmachung, Nutzung, Behandlung und Wiederverwendung von Süßwasser ist auf absehbare Zeit eines der zentralen Probleme der Entwicklungsländer, wobei nicht nur wirtschaftliche Fragen, sondern gleichermaßen auch Fragen des Umweltschutzes und verstärkt sogar Fragen innergesellschaftlicher und zwischenstaatlicher Konflikte angesprochen sind.

+++Thematische Abstimmung und Kooperation der Forschung innerhalb TU9+++

Die TU9 Mitgliedsuniversitäten RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, U Hannover, U Karlsruhe (TH), TU München und U Stuttgart haben sich auf folgende gemeinsame Schritte geeinigt:

1. Eine engere Zusammenarbeit in der Forschung ist erforderlich. Die Fragen der nachhaltigen Entwicklung auf den Zukunftsmärkten eignen sich besonders als strategisches Forschungsfeld.

2. TU9 fordert von der Politik, den Themen „Wasser“ und „Energie“ bei der zukünftigen Forschungsförderung noch mehr Bedeutung beizumessen. Dazu wird TU9 auf zwei Fachtagungen konkrete Empfehlungen ausarbeiten; Integration unterschiedlicher Energietechnologien soll einen nachhaltigen Energie-Mix sicherstellen.

3. Um den Wissenstransfer auch in betroffene Entwicklungs- und Schwellenländer zu gewährleisten, sollten TU9 Absolventen aus diesen Ländern in diese Förderprogramme eingebunden werden.

Hintergrund TU9 German Institutes of Technology e.V.

TU9 ist ein Zusammenschluss der führenden deutschen technischen Forschungsuniversitäten RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, U Hannover, U Karlsruhe (TH), TU München und U Stuttgart. Gemeinsam vertreten sie die Interessen der Technischen Universitäten in Deutschland.

| Universität Karlsruhe (TH)
Weitere Informationen:
http://www.tu9.de
http://www.uni-karlsruhe.de

Weitere Berichte zu: German RWTH TU9 Technology Wassernutzung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten