Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung der SmartFactoryKL - die intelligente Fabrik der Zukunft

09.06.2006
Europas erstes herstellerunabhängiges Demonstrations- und Entwicklungszentrum für die industrielle Anwendung modernster Informationstechnologien

Prof. Siegfried Englert, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, eröffnete heute gemeinsam mit Professor Detlef Zühlke, dem Vorstandsvorsitzenden der SmartFactoryKL und Leiter des Zentrums für Mensch-Maschine Interaktion am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), und Dr. Gunther Kegel, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Pepperl+Fuchs GmbH, "die intelligente Fabrik der Zukunft" in Kaiserslautern-Siegelbach.

Ergänzt wurde die Veranstaltung durch Live-Demonstrationen, wie einem 3D-System zur virtuellen Bedienung und Wartung und einem Prototypen zur innerbetrieblichen Ortung von Produkten und Produktionsmitteln mittels modernster RFID-Technologie in schwierigen industriellen Umgebungen.

Staatssekretär Englert lobte den Pioniergeist der Technologie-Initiative: "Die Wirtschaft benötigt Innovationen und Impulse aus der Wissenschaft. Die von Professor Zühlke ins Leben gerufene Initiative ist ein gelungenes Beispiel für die gemeinsame Entwicklung neuer Technologien durch Anwender, Hersteller und Forscher. Das Land Rheinland-Pfalz braucht solche Innovationsschrittmacher. Deshalb unterstützen wir die SmartFactoryKL und freuen uns auf High-Tech-Entwicklungen aus der intelligenten Fabrik der Zukunft".

... mehr zu:
»DFKI »Künstlich »SmartFactoryKL

Der Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, Bernhard J. Deubig zeigte sich erfreut über die erneute Ansiedlung eines Forschungslabors in Kaiserslautern: "Das Engagement internationaler Top-Unternehmen wie BASF, Bayer, Bosch und SAP Research ist ein Indikator dafür, dass die intelligente Fabrik der Zukunft schon bald Gegenwart sein kann".

Professor Zühlke, der Initiator der SmartFactoryKL, erläuterte die zukünftigen Entwicklungen auf dem neuen Fabrikgelände: "Wir erproben und entwickeln den Einsatz so genannter smarter Technologien, wie sie bereits im Konsumgüterbereich eingesetzt werden, im industriellen Bereich aber erst an der Schwelle zur Nutzung stehen, zum Beispiel den Einsatz von störsicheren Funkvernetzungen oder intelligenten Kleinstcomputern. Im Vordergrund unserer Planung steht die Entwicklung praxistauglicher Lösungen, wie sichere Kommunikationssysteme, nutzergerechte Bediensysteme und virtuelle Fabrikplanungssysteme. Außerdem untersuchen wir den Einsatz moderner Hardware, wie Datenhandschuh, RFID-Chips oder Eyetracker in Entwicklungs- und Produktionsprozessen industrieller Anlagen. Beispiele für solche Anwendungen sind selbst organisierende Sensornetzwerke, die drahtlose Bedienung und Überwachung der Produktion oder die dezentrale Kommunikation von Geräten und Maschinen".

"Als weltweit größtes Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz haben wir uns entschieden, in der SmartFactoryKL eine zentrale Rolle zu übernehmen, weil wir überzeugt sind, dass unsere Forschungsresultate zur Ambient Intelligence hier praxisnah umgesetzt werden können. Der interdisziplinäre Zuschnitt und die herstellerunabhängige Ausrichtung der Initiative bieten uns dazu optimale Bedingungen", so Professor Wolfgang Wahlster, der Vorsitzende der Geschäftsführung der DFKI GmbH.

Die SmartFactoryKL wurde im Juni 2005 als gemeinnütziger Trägerverein "Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V." gegründet. Die Partner möchten gemeinsam die Entwicklung, Anwendung und Verbreitung innovativer Industrieanlagentechnik in verschiedenen Wirtschaftsbranchen fördern und die Grundlagen für eine Nutzung in Wissenschaft und Praxis schaffen.

Dr. Kegel, Geschäftsführer der Pepperl+Fuchs GmbH, erklärte den Nutzen der SmartFactoryKL aus Sicht der Hersteller: "Für uns, als Hersteller von Automatisierungsprodukten, ist die neue Fabrik eine exzellente Plattform, um den Einsatz moderner Informationstechnologie in unseren Produkten zu entwickeln. So werden wir beispielsweise bei der Einführung drahtloser Übertragungstechnologien die entstehenden Wechselwirkungen in der SmartFactoryKL herstellerunabhängig erproben. Die Fabrik der Zukunft braucht die Integration von Intelligenz, wie den zunehmenden Einsatz von "intelligenter" Sensorik oder die herstellerübergreifende Integration von Automatisierungskomponenten. Das Ziel kann letztlich nur darin liegen, gemeinsam ganze Fabriksysteme effizienter zu realisieren, als der internationale Wettbewerb dies bereits tut".

Im Vordergrund der weiteren Planung steht momentan der Aufbau einer lebendigen Kommunikationsplattform sowie der Grundinfrastruktur der Demonstrations- und Entwicklungsanlage. Die SmartFactoryKL will bewusst auch kleinere und mittlere Unternehmen einbinden. Deshalb finden in unregelmäßigen Abständen Informationsforen statt. Größere Fördervorhaben auf Bundes- oder EU-Ebene werden zurzeit intensiv vom Team der SmartFactoryKL verfolgt.

Für den Vollausbau des fertigungstechnischen Anlagenteils benötigt die Initiative weitere Partner, die als Mitglieder dem Verein beitreten oder mit Spenden und Beistellungen in Form von Gerätschaften oder Dienstleistungen den Aufbau unterstützen wollen.

Weitere Informationen:

Kontakt SmartFactory:
Technologie-Initiative SmartFactoryKL e.V.
Postfach 3049 67653 Kaiserslautern
Tel.: 0631 205 3570
Fax: 0631 205 3705
E-mail: info@smartfactory-kl.de
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartfactory-kl.de
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich SmartFactoryKL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau