Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung der SmartFactoryKL - die intelligente Fabrik der Zukunft

09.06.2006
Europas erstes herstellerunabhängiges Demonstrations- und Entwicklungszentrum für die industrielle Anwendung modernster Informationstechnologien

Prof. Siegfried Englert, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, eröffnete heute gemeinsam mit Professor Detlef Zühlke, dem Vorstandsvorsitzenden der SmartFactoryKL und Leiter des Zentrums für Mensch-Maschine Interaktion am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), und Dr. Gunther Kegel, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Pepperl+Fuchs GmbH, "die intelligente Fabrik der Zukunft" in Kaiserslautern-Siegelbach.

Ergänzt wurde die Veranstaltung durch Live-Demonstrationen, wie einem 3D-System zur virtuellen Bedienung und Wartung und einem Prototypen zur innerbetrieblichen Ortung von Produkten und Produktionsmitteln mittels modernster RFID-Technologie in schwierigen industriellen Umgebungen.

Staatssekretär Englert lobte den Pioniergeist der Technologie-Initiative: "Die Wirtschaft benötigt Innovationen und Impulse aus der Wissenschaft. Die von Professor Zühlke ins Leben gerufene Initiative ist ein gelungenes Beispiel für die gemeinsame Entwicklung neuer Technologien durch Anwender, Hersteller und Forscher. Das Land Rheinland-Pfalz braucht solche Innovationsschrittmacher. Deshalb unterstützen wir die SmartFactoryKL und freuen uns auf High-Tech-Entwicklungen aus der intelligenten Fabrik der Zukunft".

... mehr zu:
»DFKI »Künstlich »SmartFactoryKL

Der Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, Bernhard J. Deubig zeigte sich erfreut über die erneute Ansiedlung eines Forschungslabors in Kaiserslautern: "Das Engagement internationaler Top-Unternehmen wie BASF, Bayer, Bosch und SAP Research ist ein Indikator dafür, dass die intelligente Fabrik der Zukunft schon bald Gegenwart sein kann".

Professor Zühlke, der Initiator der SmartFactoryKL, erläuterte die zukünftigen Entwicklungen auf dem neuen Fabrikgelände: "Wir erproben und entwickeln den Einsatz so genannter smarter Technologien, wie sie bereits im Konsumgüterbereich eingesetzt werden, im industriellen Bereich aber erst an der Schwelle zur Nutzung stehen, zum Beispiel den Einsatz von störsicheren Funkvernetzungen oder intelligenten Kleinstcomputern. Im Vordergrund unserer Planung steht die Entwicklung praxistauglicher Lösungen, wie sichere Kommunikationssysteme, nutzergerechte Bediensysteme und virtuelle Fabrikplanungssysteme. Außerdem untersuchen wir den Einsatz moderner Hardware, wie Datenhandschuh, RFID-Chips oder Eyetracker in Entwicklungs- und Produktionsprozessen industrieller Anlagen. Beispiele für solche Anwendungen sind selbst organisierende Sensornetzwerke, die drahtlose Bedienung und Überwachung der Produktion oder die dezentrale Kommunikation von Geräten und Maschinen".

"Als weltweit größtes Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz haben wir uns entschieden, in der SmartFactoryKL eine zentrale Rolle zu übernehmen, weil wir überzeugt sind, dass unsere Forschungsresultate zur Ambient Intelligence hier praxisnah umgesetzt werden können. Der interdisziplinäre Zuschnitt und die herstellerunabhängige Ausrichtung der Initiative bieten uns dazu optimale Bedingungen", so Professor Wolfgang Wahlster, der Vorsitzende der Geschäftsführung der DFKI GmbH.

Die SmartFactoryKL wurde im Juni 2005 als gemeinnütziger Trägerverein "Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V." gegründet. Die Partner möchten gemeinsam die Entwicklung, Anwendung und Verbreitung innovativer Industrieanlagentechnik in verschiedenen Wirtschaftsbranchen fördern und die Grundlagen für eine Nutzung in Wissenschaft und Praxis schaffen.

Dr. Kegel, Geschäftsführer der Pepperl+Fuchs GmbH, erklärte den Nutzen der SmartFactoryKL aus Sicht der Hersteller: "Für uns, als Hersteller von Automatisierungsprodukten, ist die neue Fabrik eine exzellente Plattform, um den Einsatz moderner Informationstechnologie in unseren Produkten zu entwickeln. So werden wir beispielsweise bei der Einführung drahtloser Übertragungstechnologien die entstehenden Wechselwirkungen in der SmartFactoryKL herstellerunabhängig erproben. Die Fabrik der Zukunft braucht die Integration von Intelligenz, wie den zunehmenden Einsatz von "intelligenter" Sensorik oder die herstellerübergreifende Integration von Automatisierungskomponenten. Das Ziel kann letztlich nur darin liegen, gemeinsam ganze Fabriksysteme effizienter zu realisieren, als der internationale Wettbewerb dies bereits tut".

Im Vordergrund der weiteren Planung steht momentan der Aufbau einer lebendigen Kommunikationsplattform sowie der Grundinfrastruktur der Demonstrations- und Entwicklungsanlage. Die SmartFactoryKL will bewusst auch kleinere und mittlere Unternehmen einbinden. Deshalb finden in unregelmäßigen Abständen Informationsforen statt. Größere Fördervorhaben auf Bundes- oder EU-Ebene werden zurzeit intensiv vom Team der SmartFactoryKL verfolgt.

Für den Vollausbau des fertigungstechnischen Anlagenteils benötigt die Initiative weitere Partner, die als Mitglieder dem Verein beitreten oder mit Spenden und Beistellungen in Form von Gerätschaften oder Dienstleistungen den Aufbau unterstützen wollen.

Weitere Informationen:

Kontakt SmartFactory:
Technologie-Initiative SmartFactoryKL e.V.
Postfach 3049 67653 Kaiserslautern
Tel.: 0631 205 3570
Fax: 0631 205 3705
E-mail: info@smartfactory-kl.de
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartfactory-kl.de
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich SmartFactoryKL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie