Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eröffnung der SmartFactoryKL - die intelligente Fabrik der Zukunft

09.06.2006
Europas erstes herstellerunabhängiges Demonstrations- und Entwicklungszentrum für die industrielle Anwendung modernster Informationstechnologien

Prof. Siegfried Englert, Staatssekretär im rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministerium, eröffnete heute gemeinsam mit Professor Detlef Zühlke, dem Vorstandsvorsitzenden der SmartFactoryKL und Leiter des Zentrums für Mensch-Maschine Interaktion am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), und Dr. Gunther Kegel, dem Vorsitzenden der Geschäftsleitung der Pepperl+Fuchs GmbH, "die intelligente Fabrik der Zukunft" in Kaiserslautern-Siegelbach.

Ergänzt wurde die Veranstaltung durch Live-Demonstrationen, wie einem 3D-System zur virtuellen Bedienung und Wartung und einem Prototypen zur innerbetrieblichen Ortung von Produkten und Produktionsmitteln mittels modernster RFID-Technologie in schwierigen industriellen Umgebungen.

Staatssekretär Englert lobte den Pioniergeist der Technologie-Initiative: "Die Wirtschaft benötigt Innovationen und Impulse aus der Wissenschaft. Die von Professor Zühlke ins Leben gerufene Initiative ist ein gelungenes Beispiel für die gemeinsame Entwicklung neuer Technologien durch Anwender, Hersteller und Forscher. Das Land Rheinland-Pfalz braucht solche Innovationsschrittmacher. Deshalb unterstützen wir die SmartFactoryKL und freuen uns auf High-Tech-Entwicklungen aus der intelligenten Fabrik der Zukunft".

... mehr zu:
»DFKI »Künstlich »SmartFactoryKL

Der Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, Bernhard J. Deubig zeigte sich erfreut über die erneute Ansiedlung eines Forschungslabors in Kaiserslautern: "Das Engagement internationaler Top-Unternehmen wie BASF, Bayer, Bosch und SAP Research ist ein Indikator dafür, dass die intelligente Fabrik der Zukunft schon bald Gegenwart sein kann".

Professor Zühlke, der Initiator der SmartFactoryKL, erläuterte die zukünftigen Entwicklungen auf dem neuen Fabrikgelände: "Wir erproben und entwickeln den Einsatz so genannter smarter Technologien, wie sie bereits im Konsumgüterbereich eingesetzt werden, im industriellen Bereich aber erst an der Schwelle zur Nutzung stehen, zum Beispiel den Einsatz von störsicheren Funkvernetzungen oder intelligenten Kleinstcomputern. Im Vordergrund unserer Planung steht die Entwicklung praxistauglicher Lösungen, wie sichere Kommunikationssysteme, nutzergerechte Bediensysteme und virtuelle Fabrikplanungssysteme. Außerdem untersuchen wir den Einsatz moderner Hardware, wie Datenhandschuh, RFID-Chips oder Eyetracker in Entwicklungs- und Produktionsprozessen industrieller Anlagen. Beispiele für solche Anwendungen sind selbst organisierende Sensornetzwerke, die drahtlose Bedienung und Überwachung der Produktion oder die dezentrale Kommunikation von Geräten und Maschinen".

"Als weltweit größtes Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz haben wir uns entschieden, in der SmartFactoryKL eine zentrale Rolle zu übernehmen, weil wir überzeugt sind, dass unsere Forschungsresultate zur Ambient Intelligence hier praxisnah umgesetzt werden können. Der interdisziplinäre Zuschnitt und die herstellerunabhängige Ausrichtung der Initiative bieten uns dazu optimale Bedingungen", so Professor Wolfgang Wahlster, der Vorsitzende der Geschäftsführung der DFKI GmbH.

Die SmartFactoryKL wurde im Juni 2005 als gemeinnütziger Trägerverein "Technologie-Initiative SmartFactory KL e.V." gegründet. Die Partner möchten gemeinsam die Entwicklung, Anwendung und Verbreitung innovativer Industrieanlagentechnik in verschiedenen Wirtschaftsbranchen fördern und die Grundlagen für eine Nutzung in Wissenschaft und Praxis schaffen.

Dr. Kegel, Geschäftsführer der Pepperl+Fuchs GmbH, erklärte den Nutzen der SmartFactoryKL aus Sicht der Hersteller: "Für uns, als Hersteller von Automatisierungsprodukten, ist die neue Fabrik eine exzellente Plattform, um den Einsatz moderner Informationstechnologie in unseren Produkten zu entwickeln. So werden wir beispielsweise bei der Einführung drahtloser Übertragungstechnologien die entstehenden Wechselwirkungen in der SmartFactoryKL herstellerunabhängig erproben. Die Fabrik der Zukunft braucht die Integration von Intelligenz, wie den zunehmenden Einsatz von "intelligenter" Sensorik oder die herstellerübergreifende Integration von Automatisierungskomponenten. Das Ziel kann letztlich nur darin liegen, gemeinsam ganze Fabriksysteme effizienter zu realisieren, als der internationale Wettbewerb dies bereits tut".

Im Vordergrund der weiteren Planung steht momentan der Aufbau einer lebendigen Kommunikationsplattform sowie der Grundinfrastruktur der Demonstrations- und Entwicklungsanlage. Die SmartFactoryKL will bewusst auch kleinere und mittlere Unternehmen einbinden. Deshalb finden in unregelmäßigen Abständen Informationsforen statt. Größere Fördervorhaben auf Bundes- oder EU-Ebene werden zurzeit intensiv vom Team der SmartFactoryKL verfolgt.

Für den Vollausbau des fertigungstechnischen Anlagenteils benötigt die Initiative weitere Partner, die als Mitglieder dem Verein beitreten oder mit Spenden und Beistellungen in Form von Gerätschaften oder Dienstleistungen den Aufbau unterstützen wollen.

Weitere Informationen:

Kontakt SmartFactory:
Technologie-Initiative SmartFactoryKL e.V.
Postfach 3049 67653 Kaiserslautern
Tel.: 0631 205 3570
Fax: 0631 205 3705
E-mail: info@smartfactory-kl.de
DFKI-Pressekontakt:
Reinhard Karger, M.A.
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) GmbH
Stuhlsatzenhausweg 3, Geb. D 3.2
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681-302 5253, Fax: +49 681-302 5341
email: reinhard.karger@dfki.de

Reinhard Karger M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.smartfactory-kl.de
http://www.dfki.de

Weitere Berichte zu: DFKI Künstlich SmartFactoryKL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie