Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

2,2 Millionen Euro für die Umweltforschung

27.11.2001


VolkswagenStiftung bewilligt die ersten vier Projekte in ihrem Programm Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung

Glaubt man den Meinungsumfragen, hat das Thema Umwelt in der öffentlichen Wahrnehmung schon längst keine besondere Konjunktur mehr. Spätestens seit "Bio" weniger mit gesunder Kost, sondern mehr mit einem kochenden Talkmaster und krank machenden Waffen assoziiert wird, scheint es an der Zeit, dem Thema gerade aus wissenschaftlicher Sicht wieder mehr Gewicht zu verleihen. Mit ihrem Programm zur Nachwuchsförderung in der fächerübergreifenden Umweltforschung zielt die VolkswagenStiftung vor allem darauf ab, Defizite auf eben diesem Gebiet abzubauen - dabei fokussiert auf junge Forscher und vor allem in der Kooperation unterschiedlicher Wissenschaftsbereiche. Gerade dieser interdisziplinäre Ansatz kennzeichnet jene vier Projekte, die sich jetzt von den 17 bei der Stiftung für dieses Programm eingereichten Anträgen durchsetzen konnten: In allen Fällen handelt es sich um zwei kooperierende junge Wissenschaftler, die teilweise auch an verschiedenen Hochschulen forschen.

Gefördert wird zum Beispiel das Projekt "Realexperimente - Strategien für eine verlässlichere und sozial robuste Umweltforschung". Unter einem "Realexperiment" verstehen die Wissenschaftler Umweltschutzmaßnahmen - etwa Sanierungen oder Renaturierungen -, die wie vorgesehen umgesetzt wurden und deren zum Teil unerwartete Auswirkungen Korrekturen notwendig machen. Mit knapp 520.000 Euro ausgestattet, planen die beiden Nachwuchsforscher vom Institut für Wissenschafts- und Technikforschung der Universität Bielefeld hierzu mehrere Fallstudien. So untersuchen sie eine Prärie-Restaurierung im Mittleren Westen der USA, die Anlage von Abfalldeponien in Deutschland, die Sanierung des Sempachersees in der Schweiz, die ökologische Gestaltung einer Halbinsel aus Abfall und Bauschutt im Michigan See, die Schafwirtschaft im englischen Lake District vor dem Hintergrund von Fernwirkungen des "Tschernobyl-Fallouts", "adaptives Küstenmanagement" in Kalifornien - und in Kombination von Feldbeobachtung, Labor- und Feldexperimenten die Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft am Schweizer Greifensee.
----------------------------------------------------------
Kontakt: Dr. Matthias Groß, Dr. Holger Hoffmann-Riem, Institut für Wissenschafts- und Technikforschung, Universität Bielefeld, Telefon: 0521/1063954, Fax: 0521/1066418
----------------------------------------------------------
440.000 Euro erhält das Institut für Soziologie der Universität Marburg für das Vorhaben "Die Zusammenhänge zwischen den Veränderungen in der dörflichen Vegetation häufig gestörter Lebensräume und dem Wandel ländlicher Lebensstile". Im Zusammenwirken von Biologie und Soziologie geht es um die Auswirkungen, die Bodennutzung und Siedlungen des Menschen auf die dörfliche Vegetation haben. So werden auf Grund der häufig wechselnden Bodennutzung im ländlichen Raum die Vegetationszyklen bestimmter Pflanzenarten derart gestört, dass weniger anpassungsfähige Arten schnell verdrängt werden. Die Forschungsarbeiten sollen nun zu erkennen geben, welche Muster sich im Laufe der Zeit durch den Wandel der Lebensstile und die Häufung von Störungen - etwa durch den vermehrten Einsatz von Unkrautvernichtungsmitteln - herausbilden. Untersucht wird die "Ruderalflora" (der Pflanzenbewuchs auf unregelmäßig vom Menschen gestörten Flächen) ausgewählter Siedlungsstrukturen von rund 50 hessischen Dörfern in der Wetterau. Als Kontrolle dienen 20 Dörfer in der Region des Niederen Vogelbergs. Tiefeninterviews und standardisierte Befragungen der Bewohner sind ebenfalls vorgesehen.
------------------------------------------------------------
Kontakt: Dr. Jens Jetzkowitz, Institut für Soziologie, Universität Marburg, Telefon: 06421/2824588, Fax: 06421/2828978; Dr. Stefan Brunzel, Fachbereich Biologie, Universität Marburg, Telefon: 06421/2826586, Fax: 06421/2828978
------------------------------------------------------------
Insgesamt rund 700.000 Euro bewilligt die VolkswagenStiftung dem Institut für Volkswirtschaftslehre I der Universität Oldenburg und dem Max-Planck-Institut für Biogeochemie in Jena für das Projekt "Bewertung des Klimawandels anhand von gekoppelten Ökonomie-Biosphäre-Klima-Modellen". Das geplante Modell soll der Wissenschaft helfen, langfristige ökonomische wie ökologische Folgeeffekte zu untersuchen und zu bewerten nach Entscheidungen, die von Politik oder Wirtschaft getroffen werden und die das Klima beeinflussen könnten. Die entscheidende Neuerung gegenüber bestehenden Modellen liegt in einer realistischen Beschreibung der regionalen Vernetzung von Wirtschaftsbereichen, Ökosystemen und Veränderungen der Landoberfläche. Diese Beschreibung wird eingebettet in ein globales, aber ebenfalls regional realistisches Modell des sich ändernden Klimas. Kooperationspartner sind die Hamburger Zentren für Meeres- und Klimaforschung sowie für Meeres- und Atmosphärenforschung, ferner das dortige Max-Planck-Institut für Meteorologie und das Center for Integrated Study of the Human Dimensions of Global Change, Carnegie Mellon University Pittsburgh.
------------------------------------------------------------
Kontakt: Dr. Claudia Kemfert, Institut für Volkswirtschaftslehre I, Universität Oldenburg, Telefon: 0441/7984106, Fax: 0441/7984101; Dr. Wolfgang Knorr, Telefon: 040/41173282, Fax: 040/41173298
------------------------------------------------------------
Dem Vorhaben "Wirksamkeit und Lernfähigkeit internationaler Organisationen in der Umweltpolitik" widmen sich zwei Nachwuchswissenschaftler am Potsdam-Institut für Klimaforschung e. V. und an der Forschungsstelle für Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin. Dabei suchen die beteiligten Wissenschaftler mit sozial- und naturwissenschaftlichen Methoden Antworten zum Beispiel auf solche Fragen: Wie wirken internationale Organisationen in der Umweltpolitik? Welche Erklärungen lassen sich dafür aus interdisziplinärer Perspektive finden? Wie können internationale Organisationen in der Umweltpolitik "lernen", ihre Wirksamkeit zu verbessern - und wie können diese Lern- durch politische Einflussprozesse verbessert werden? Für die Beantwortung dieser und anderer Fragen stehen 530.000 Euro bereit.
-----------------------------------------------------------
Kontakt: Dr. Frank Biermann, Dr. Bernd Siebenhüner, Potsdam-Institut für Klimaforschung, FU Berlin, Telefon: 0331/2882572, Fax: 0331/2882600
-----------------------------------------------------------
Kontakt VolkswagenStiftung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Christian Jung, Telefon: 0511/8381-380, Fax: 0511/8381-344, E-Mail: jung@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Christian Jung | idw

Weitere Berichte zu: Klimaforschung Soziologie Umweltforschung Umweltpolitik Vegetation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften