Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stiftungsrat übernimmt MPG-Strukturkonzept für caesar

02.06.2006


Präsident der Max-Planck-Gesellschaft begrüßt die Entscheidung



In seiner Sitzung am 2. Juni 2006 hat sich der Stiftungsrat caesar für das von der Max-Planck-Gesellschaft vorgelegte Strukturkonzept zur strategischen Fortentwicklung des Forschungszentrums in Bonn entschieden. Das Konzept sieht eine Anbindung an die Max-Planck-Gesellschaft unter Beibehaltung des Status einer rechtsfähigen Stiftung von caesar sowie eine wissenschaftliche Fokussierung auf die Schwerpunkte Neurodegeneration, Neuroregeneration und Neurosensorik/Neuroprothetik unter enger Einbindung in das regionale Umfeld vor.



Das Forschungszentrum caesar wurde 1995 als rechtsfähige Stiftung im Rahmen des Berlin/Bonn-Gesetzes errichtet mit dem Zweck, durch Gründung und Betrieb eines natur- und ingenieurwissenschaftlich orientierten Forschungszentrums in Bonn grundlagen- und anwendungsbezogene Forschung mit Blick auf zukunftsweisende Technologien zu fördern. 2004 erfolgte die Evaluation durch den Wissenschaftsrat. Dieser bescheinigte caesar, "seine hochgesteckten Ziele insgesamt in nicht zufrieden stellender Weise erreicht zu haben", und sah eine mangelnde Einbettung in die nationale und internationale Forschungslandschaft. Er empfahl daher eine inhaltliche und organisatorische Neuausrichtung von caesar.

Ende 2004 baten daraufhin die Stifter die Max-Planck-Gesellschaft im Rahmen einer Präsidentenkommission ein tragfähiges Strukturkonzept zur zukünftigen strategischen Fortentwicklung des Forschungszentrums caesar unter besonderer Berücksichtigung wissenschaftlicher Gesichtspunkte und bestehender Kompetenzen zu erarbeiten. Im Januar 2006 wurde der Bericht der Präsidentenkommission, der dem jetzt verabschiedeten Konzept zugrunde liegt, den Stiftern vorgelegt. Danach wird das Forschungszentrum caesar künftig stärker regional vernetzt sein. Sowohl das wissenschaftliche als auch das strukturelle Konzept ermöglichen und erfordern die enge Zusammenarbeit mit universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen wie auch mit der Wirtschaft. Darüber hinaus ist vorgesehen, eine Ausgründungsplattform (Inkubator) im Bereich "Life Sciences" zu etablieren.

Die erfolgreiche Umsetzung dieses Vorhabens hängt ganz wesentlich von der Unterstützung und dem Engagement des Landes Nordrhein-Westfalen sowie regionaler Einrichtungen ab. Der Abbau künftig nicht benötigter Infrastruktur wird unter Berücksichtigung bestehender Verträge erfolgen. Die Stifter sowie andere Einrichtungen der Region haben hierbei ihre Unterstützung und Hilfestellung zugesagt. Das neue Konzept soll schrittweise verwirklicht werden. Als nächstes müssen sich die Gremien der MPG mit den Vorschlägen befassen. Danach soll ein kommissarischer wissenschaftlicher Leiter ernannt werden.

"Mit der Übernahme der wissenschaftlichen Verantwortung durch die Max-Planck-Gesellschaft und der Übertragung ihrer bewährten wissenschaftlichen Grundsätze auf das Forschungszentrum werden die Kernkompetenzen der Max-Planck-Gesellschaft, exzellente, anwendungsoffene Grundlagenforschung zu betreiben, umfassend genutzt", erklärt der Präsident der Max-Planck-Gesellschaft, Peter Gruss. "Die Max-Planck-Gesellschaft freut sich über das ihr von den Stiftern des Forschungszentrums caesar entgegengebrachte Vertrauen. Sie wird mit Übergabe der Verantwortung durch die Stifter die Umsetzung des vorliegenden Konzepts sowie die damit verbundene wissenschaftliche Neuausrichtung des Forschungszentrums caesar zeitnah angehen."

Dr. Andreas Trepte | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: Präsidentenkommission Stiftungsrat Strukturkonzept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie