Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH München und Siemens beschließen Grundlagen für Forschungs- und Entwicklungsprojekte

23.05.2006


Mit der Ausarbeitung eines Mustervertrags haben die Fachhochschule München und die Siemens AG die Weichen für eine weiterhin erfolgreiche und zukunftsträchtige Zusammenarbeit gelegt. Gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte können somit nach einem fest definierten Leistungskatalog rasch initiiert und effizient umgesetzt werden.



Prof. Dr. Claus Weyrich, Mitglied des Siemens-Vorstands und Leiter der zentralen Forschungsabteilung Corporate Technology, lobte bei der Unterzeichnung die bisherige Zusammenarbeit von Siemens und der Fachhochschule München und sah in der Vertragsvereinbarung einen wichtigen Schritt für weitere gemeinsame Projekte. Dies betonte auch Prof. Dr. Winfried Büttner, Leiter Corporate Intellectual Property and Functions und Siemens-Hochschulpate der FH München: "Mit dem Mustervertrag kann Siemens die vielfältigsten Forschungs- und Entwicklungsprojekte mit der Fachhochschule München zu gleichen Rahmenbedingungen durchführen."



Dies zeige sich schon bei zwei Projekten, die nun umgehend nach Vorgabe der Mustervereinbarung durchgeführt werden sollen, so Büttner. Bei beiden Projekten sei großes Know-how in der FH München vorhanden. Es handelt sich dabei um Kooperationen mit dem Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik. Forschungsgegenstand ist einerseits die Entwicklung leistungselektronischer Systeme, andererseits sind gemeinsame Arbeiten zum Thema HDTV-Verteilung für Endteilnehmer vorgesehen.

FH-Präsidentin Prof. Dr. Marion Schick wies darauf hin, dass die Fachhochschule München und Siemens auch in weiteren hochschulrelevanten Themenfeldern sehr eng zusammenarbeiten. So zum Beispiel bei der Entwicklung eines dualen Bachelor-Studiengangs im Bereich Electrical Engineering. Darüber hinaus regte Schick gemeinsame Anstrengungen in der Gewinnung zusätzlicher Technikstudierender an.

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics