Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dialogmarketing: Zwei kommunikative Ausbildungsberufe für August 2006 geplant!

03.02.2006


Call Center erleben einen Boom - schon seit mehreren Jahren! Unternehmen greifen immer häufiger auf deren professionelle Dienstleistungen zurück, um z.B. neue Kundenkontakte aufzubauen, dem Wunsch der Kunden nach effizienter Betreuung besser nachzukommen und sie langfristig an sich zu binden. Die von Call Centern übernommenen Aufgaben sind vielfältig: Produktinformationen, Hotline-Service und Terminvereinbarungen gehören ebenso dazu wie die Kundenberatung - und sie stehen dem Verbraucher oftmals rund um die Uhr als Ansprechpartner zur Verfügung. Mit der Vielfalt der Aufgaben sind die Anforderungen an das in Call Centern beschäftigte Personal gestiegen - und gestiegen ist damit auch das Bedürfnis der Branche nach einer qualifizierten Berufsausbildung in ihrem Tätigkeitsfeld, dem "Dialogmarketing". Zwei vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) gemeinsam mit den Sozialparteien entwickelte neue Ausbildungsberufe, die "Servicefachkraft für Dialogmarketing" und der/die "Kaufmann/frau für Dialogmarketing" tragen diesem Bedürfnis Rechnung. Die Entwürfe der Ausbildungsordnungen zu beiden Berufen wurden am 27.01.2006 von den Vertretern/innen der Sozialparteien, der Kultusministerkonferenz und der zuständigen Ministerien auf ihrer "Gemeinsamen Sitzung" verabschiedet und für den Ausbildungsbeginn im August 2006 auf den Weg gebracht.



Im Mittelpunkt des zweijährigen Berufs "Servicefachkraft für Dialogmarketing" steht die Kommunikation mit den Kunden. Dazu gehören u.a.



§ die Analyse des Kundenbedarfs und die Kundenberatung bis hin zur Lösung spezifischer Probleme,

§ die Bearbeitung und Beantwortung von Aufträgen, Reklamationen und Kundenanfragen,

§ die Präsentation und der Verkauf von Produkten und Dienstleistungen,

§ die Mitarbeit bei der Vorbereitung und Durchführung von Projekten sowie die Dokumentation von Projektergebnissen.

Beim dreijährigen Beruf "Kaufmann/frau für Dialogmarketing" liegt der Schwerpunkt auf dem Kontakt zu den Auftraggebern, die ihre Zielgruppe durch Call Center betreuen lassen möchten, und auf der Steuerung der jeweiligen Aufträge. Dazu gehören u.a.

§ die Planung, Organisation, Kontrolle und Dokumentation von Kampagnen und Projekten,

§ die Beschaffung des dazu erforderlichen Personals, die Planung ihres Einsatzes und ihre Unterweisung,

§ die Mitwirkung bei der Gestaltung von Dienstleistungsangeboten und ihrer Anbahnung und Gestaltung bis hin zum Abschluss von Verträgen,

§ die Präsentation von Produkten und Dienstleistungen für potentielle Auftraggeber und der Verkauf dieser Angebote,

§ die Bearbeitung von Anfragen, Aufträgen und Reklamationen.

Die dreijährige Ausbildung der Kaufleute für Dialogmarketing baut auf der zweijährigen Ausbildung zur Servicefachkraft für Dialogmarketing auf. Auszubildende, die sich im ersten Schritt für den zweijährigen Ausbildungsberuf entschieden haben, können sich diese Ausbildung auf den dreijährigen Beruf anrechnen lassen.

Einsatzfelder sind für beide Berufe neben Call Centern die Servicecenter von Industrie-, Handels und Dienstleistungsunternehmen sowie Institutionen, die für den Dialog mit ihren Kunden spezielle Organisationseinheiten eingerichtet haben (u.a. der Öffentliche Dienst).

Voraussetzung für den Erlass der beiden Ausbildungsordnungen ist die Zustimmung der zuständigen Gremien des Bundes und der Länder. Liegen sie vor, werden sie vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie noch im April 2006 beschlossen und verkündet.

Weitere Informationen

Ø im Internet zum Beruf Servicefachkraft für Dialogmarketing und zum Beruf Kaufmann/Kauffrau für Dialogmarketing über nachfolgend aufgeführte Links.

Ø im BIBB zu beiden Berufen bei Herrn Martin Elsner, Arbeitsbereich 4.1, Kaufmännische Dienstleistungsberufe und Berufe der Medienwirtschaft, Tel.: 0228/107-2430; E-Mail: elsner@bibb.de

Dr. Ilona Zeuch-Wiese | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/de/20751.htm
http://www.bibb.de/de/20720.htm

Weitere Berichte zu: Ausbildungsberuf Call Dialogmarketing

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften

Hochauflösende IR Kamera mit Mikroskopoptik

23.10.2017 | Energie und Elektrotechnik