Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur belebt und unbelebt - neu: "Umweltwissenschaften" erfasst Physik, Chemie, Geologie, Biologie

17.09.2001


Vor kurzem hat das Schweriner Kultusministerium ein neues Greifswalder Studienfach genehmigt: Umweltwissenschaften. Dieses nach neun Semestern mit einem Diplom abzuschließende integrierte Studium über die belebte und die unbelebte Natur ist an das Fach Physik angegliedert, bestreicht zu gleichen Teilen auch das Fach Chemie und in geringerem Ausmaß Biologie/Biotechnologie und Geologie, Mathematik, Jura und Ökonomie.

Umweltwissenschaften à la Greifswald antwortet damit auf die Tatsache, dass viele Fragen zur Umwelt nicht von einer Disziplin allein zu erklären sein können. Im Unterschied zu andernorts ähnlich benannten Studien dominieren in Greifswald nicht die ökologisch-biologischen, landbaulichen oder ingenieurlichen Aspekte, sondern die oben genannten Mixturen.

"Ganzheitlich" nennen die Erdenker der Greifswalder "Umweltwissenschaften" ihr Angebot. Das unterstreichen auch die Vorlesungen und Seminare zur Umweltethik, die das von Prof. Michael Succow, dem Träger eines Alternativen Nobelpreises 1997, ersonnene, sehr anspruchsvolle Studium "Landschaftsökologie und Naturschutz" anbietet. Vorgesehen ist, zusammen mit den Berufsgenossenschaften die staatliche Prüfung zum "Gefahrstoffverantwortlichen" anzubieten.

Als Tätigkeitsgebiete nennen die Gründer des Greifswalder Fachs "Umweltwissenschaften" neben anderem Abfallentsorgung, Fernstraßenbau oder die Bewertung touristischer Projekte und Institutionen. Erfahrung darin sammeln die Studierenden in Projektstudien.

Am Ende könnten die Greifswalder Diplom-Umweltwissenschaftler Umwelt-Audits abhalten, Ökologiestudien anfertigen, als Abfallberater fungieren oder sachkundige Berater in Ämtern oder Betrieben sein. Davor liegt das Studium in Greifswald - und die Auskunft dazu geben Prof. Dr. Rainer Hippler, Institut für Physik, Universität Greifswald, Domstr. 10, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-4700 und 86-4780, Fax 03834-86-4702, E-Mail: physik@physik.uni-greifswald.de
und Dr. Jürgen Damerius, Allgemeine Studienberatung der Universität Greifswald, Domstr. 11, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-1294, Fax 03834-86-1282,
E-Mail: zsb@uni-greifswald.de

Die Einschreibung hat begonnen.

Dr. Edmund von Pechmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-greifswald.de/studium/pr-ord-umwelt.html

Weitere Berichte zu: Geologie Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik