Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Natur belebt und unbelebt - neu: "Umweltwissenschaften" erfasst Physik, Chemie, Geologie, Biologie

17.09.2001


Vor kurzem hat das Schweriner Kultusministerium ein neues Greifswalder Studienfach genehmigt: Umweltwissenschaften. Dieses nach neun Semestern mit einem Diplom abzuschließende integrierte Studium über die belebte und die unbelebte Natur ist an das Fach Physik angegliedert, bestreicht zu gleichen Teilen auch das Fach Chemie und in geringerem Ausmaß Biologie/Biotechnologie und Geologie, Mathematik, Jura und Ökonomie.

Umweltwissenschaften à la Greifswald antwortet damit auf die Tatsache, dass viele Fragen zur Umwelt nicht von einer Disziplin allein zu erklären sein können. Im Unterschied zu andernorts ähnlich benannten Studien dominieren in Greifswald nicht die ökologisch-biologischen, landbaulichen oder ingenieurlichen Aspekte, sondern die oben genannten Mixturen.

"Ganzheitlich" nennen die Erdenker der Greifswalder "Umweltwissenschaften" ihr Angebot. Das unterstreichen auch die Vorlesungen und Seminare zur Umweltethik, die das von Prof. Michael Succow, dem Träger eines Alternativen Nobelpreises 1997, ersonnene, sehr anspruchsvolle Studium "Landschaftsökologie und Naturschutz" anbietet. Vorgesehen ist, zusammen mit den Berufsgenossenschaften die staatliche Prüfung zum "Gefahrstoffverantwortlichen" anzubieten.

Als Tätigkeitsgebiete nennen die Gründer des Greifswalder Fachs "Umweltwissenschaften" neben anderem Abfallentsorgung, Fernstraßenbau oder die Bewertung touristischer Projekte und Institutionen. Erfahrung darin sammeln die Studierenden in Projektstudien.

Am Ende könnten die Greifswalder Diplom-Umweltwissenschaftler Umwelt-Audits abhalten, Ökologiestudien anfertigen, als Abfallberater fungieren oder sachkundige Berater in Ämtern oder Betrieben sein. Davor liegt das Studium in Greifswald - und die Auskunft dazu geben Prof. Dr. Rainer Hippler, Institut für Physik, Universität Greifswald, Domstr. 10, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-4700 und 86-4780, Fax 03834-86-4702, E-Mail: physik@physik.uni-greifswald.de
und Dr. Jürgen Damerius, Allgemeine Studienberatung der Universität Greifswald, Domstr. 11, 17487 Greifswald, Tel. 03834-86-1294, Fax 03834-86-1282,
E-Mail: zsb@uni-greifswald.de

Die Einschreibung hat begonnen.

Dr. Edmund von Pechmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.physik.uni-greifswald.de/studium/pr-ord-umwelt.html

Weitere Berichte zu: Geologie Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics