Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruf des Klinikarztes muss wieder attraktiver werden

19.08.2005


Schon im Medizinstudium kann patientennahe Ausbildung in Akademischen Lehrkrankenhäusern Lust auf den Klinikberuf machen



Angesichts der Ärzteproteste in öffentlich-rechtlichen Großkliniken verschiedener Bundesländer und des nach wie vor bestehenden Ärztemangels auf dem Arbeitsmarkt ruft Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH, dazu auf, den Beruf des Klinikarztes wieder attraktiver zu machen. "Neben der Einführung leistungsgerechter Vergütungen und flacher Hierarchien muss jungen Medizinern bereits während des Medizin-studiums wieder Lust auf den Klinikberuf gemacht werden". Die patientennahe Ausbildung in Akademischen Lehrkrankenhäusern spiele dabei eine wichtige Rolle, so Michels.

... mehr zu:
»HELIOS


Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH: "In dem Ärztemangel und den aktuellen Ärzteprotesten in staatlichen oder kommunalen Großkliniken spiegeln sich Fehler der Vergangenheit wider. Wir können die Attraktivität des Klinikarztberufes aber wesentlich steigern, wenn wir zum einen schon jungen Medizinern klare Karriere- und Entwicklungs-perspektiven bieten. Hierzu gehören flache Hierarchien und Entbürokratisierung der täglichen Arbeit genauso wie die Möglichkeit, auch in kleinen Häusern in Wissenschaft und klinischer Forschung aktiv zu sein. Zum anderen müssen wir schon in der Ausbildung der Medizinstudenten mehr Praxisbezug und mehr Orientierung auf den Patienten vermitteln."

Mehrstufiges Konzept zur Medizinerausbildung

Um als privates Unternehmen im Markt erfolgreich zu sein, ist für die HELIOS Kliniken GmbH höchste medizinische Ergebnisqualität erforderlich. Grundvoraussetzung hierfür ist auch eine hochwertige Medizinerausbildung. Ein wesentliches Element in der Ausbildung der Medizinstudenten ist das so genannte Praktische Jahr im letzten Jahr des Studiums, das in Akademischen Lehrkrankenhäusern absolviert wird.

"Gute und praxisnahe Ausbildung sichert unsere Versorgungsqualität in der Zukunft. Daher kommt der Zusammenarbeit zwischen Universität und Klinik eine besondere Bedeutung zu.", so Michels.

Insgesamt sieben der bundesweit 24 HELIOS-Kliniken sind so genannte Akademische Lehrkrankenhäuser. Die Kooperationspartner sind die jeweiligen medizinischen Fakultäten der Universitäten in Berlin, Freiburg, Witten/Herdecke, Dresden, Rostock und Jena. Akademische Lehrkrankenhäuser vermitteln den Medizinstudenten eine patientennahe Ausbildung und ergänzen das theorielastige, universitäre Studium. Viele Chefarztpositionen sind an diesen Kliniken durch Professoren oder habilitierte Ärzte besetzt. Diese Chefärzte verfügen aufgrund ihrer früheren oder parallel weiter bestehenden Universitätstätigkeit über Lehrerfahrung, welche den jungen Medizinern zugute kommt. So können in den Lehrkrankenhäusern beispielsweise Seminare auch in kleinsten Gruppen angeboten werden. Dies erweist sich insbesondere bei der Vermittlung von Diagnosetechniken, wie etwa Ultraschalluntersuchungen, als vorteilhaft, da die Medizinstudenten hier individuell betreut werden können.

Auch die Lehrkrankenhäuser selbst profitieren von der Ausbildung der Medizinstudenten. Durch die Ausbildungstätigkeit und die Vermittlung von Lehrinhalten werden die verantwortlichen Ärzte immer wieder zum Überdenken ihres eigenen Handelns veranlasst und bleiben wissenschaftlich aktiv.

Beispiel Titisee-Neustadt:

Die Mehrzahl der Akademischen Lehrkrankenhäuser im HELIOS-Konzern sind größere Kliniken mit einem breiten Fächerspektrum. Das Jüngste, die HELIOS Klinik Titisee-Neustadt, hingegen ist mit 150 Betten eine nur kleine Klinik der Grundversorgung. In der Ernennung zum Akademischen Lehrkrankenhaus sieht die Klinikleitung eine Anerkennung der medizinischen Leistungsfähigkeit und eine Bestätigung der seit Jahren enger werdenden Kooperation mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Im Wintersemester 2005/2006 beginnen die ersten neun Medizinstudenten mit der Ausbildung in den Abteilungen Innere Medizin, Chirurgie und Gynäkologie/Geburtshilfe sowie Anästhesiologie. Die Klinik bietet den Studenten Lehrveranstaltungen und Seminare sowie einen PC-Arbeitsplatz, über den sie Zugriff auf die umfangreiche Zentralbibliothek des Konzerns erhalten. Lehrbeauftragte sind der Gastroenterologe PD Dr. med. Hans-Peter Allgaier und PD Dr. med. Stefan Eggstein, beide ehemals Universitätsklinikum Freiburg. Gemeinsam wollen sie das Akademische Lehrkrankenhaus in Titisee-Neustadt zum Zentrum für Baucherkrankungen für die ganze Region ausweiten.

Die Medizinstudenten profitieren von der hochwertigen, individuellen Ausbildung in der kleinen Klinik in Titisee-Neustadt und von dem guten Arbeitsklima: "Gegenüber einem Maximalversorger mit 1.000 Betten oder mehr haben wir den Vorteil, dass wir die Studenten individueller und somit intensiver aus-bilden können. Neben der Verpflichtung zur Ausbildung der Medizinstudenten ist unser Ziel natürlich auch, engagierte Nachwuchsärzte zu begeistern und zu gewinnen." so Dr. Allgaier.

Die HELIOS Kliniken GmbH ist mit einem Umsatz von EUR 1,2 Mrd. einer der großen privaten Träger von Akutkliniken. Derzeit gehören zum Konzern 24 Kliniken, darunter vier Krankenhäuser der Maxi-malversorgung in Erfurt, Berlin-Buch, Wuppertal und Schwerin. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 18.000 Mitarbeiter bei einer Gesamtkapazität von 9.400 Betten und jährlich 330.000 stationär behan-delten Patienten.

Pressekontakt:
Dr. med. Johann Peter Prinz
Telefon: +49 6 61 83 39 - 5 79
E-Mail: pprinz@fulda.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/stellent/websites/get_page.asp?ssDocName=hel_025466

Weitere Berichte zu: HELIOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften