Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruf des Klinikarztes muss wieder attraktiver werden

19.08.2005


Schon im Medizinstudium kann patientennahe Ausbildung in Akademischen Lehrkrankenhäusern Lust auf den Klinikberuf machen



Angesichts der Ärzteproteste in öffentlich-rechtlichen Großkliniken verschiedener Bundesländer und des nach wie vor bestehenden Ärztemangels auf dem Arbeitsmarkt ruft Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH, dazu auf, den Beruf des Klinikarztes wieder attraktiver zu machen. "Neben der Einführung leistungsgerechter Vergütungen und flacher Hierarchien muss jungen Medizinern bereits während des Medizin-studiums wieder Lust auf den Klinikberuf gemacht werden". Die patientennahe Ausbildung in Akademischen Lehrkrankenhäusern spiele dabei eine wichtige Rolle, so Michels.

... mehr zu:
»HELIOS


Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH: "In dem Ärztemangel und den aktuellen Ärzteprotesten in staatlichen oder kommunalen Großkliniken spiegeln sich Fehler der Vergangenheit wider. Wir können die Attraktivität des Klinikarztberufes aber wesentlich steigern, wenn wir zum einen schon jungen Medizinern klare Karriere- und Entwicklungs-perspektiven bieten. Hierzu gehören flache Hierarchien und Entbürokratisierung der täglichen Arbeit genauso wie die Möglichkeit, auch in kleinen Häusern in Wissenschaft und klinischer Forschung aktiv zu sein. Zum anderen müssen wir schon in der Ausbildung der Medizinstudenten mehr Praxisbezug und mehr Orientierung auf den Patienten vermitteln."

Mehrstufiges Konzept zur Medizinerausbildung

Um als privates Unternehmen im Markt erfolgreich zu sein, ist für die HELIOS Kliniken GmbH höchste medizinische Ergebnisqualität erforderlich. Grundvoraussetzung hierfür ist auch eine hochwertige Medizinerausbildung. Ein wesentliches Element in der Ausbildung der Medizinstudenten ist das so genannte Praktische Jahr im letzten Jahr des Studiums, das in Akademischen Lehrkrankenhäusern absolviert wird.

"Gute und praxisnahe Ausbildung sichert unsere Versorgungsqualität in der Zukunft. Daher kommt der Zusammenarbeit zwischen Universität und Klinik eine besondere Bedeutung zu.", so Michels.

Insgesamt sieben der bundesweit 24 HELIOS-Kliniken sind so genannte Akademische Lehrkrankenhäuser. Die Kooperationspartner sind die jeweiligen medizinischen Fakultäten der Universitäten in Berlin, Freiburg, Witten/Herdecke, Dresden, Rostock und Jena. Akademische Lehrkrankenhäuser vermitteln den Medizinstudenten eine patientennahe Ausbildung und ergänzen das theorielastige, universitäre Studium. Viele Chefarztpositionen sind an diesen Kliniken durch Professoren oder habilitierte Ärzte besetzt. Diese Chefärzte verfügen aufgrund ihrer früheren oder parallel weiter bestehenden Universitätstätigkeit über Lehrerfahrung, welche den jungen Medizinern zugute kommt. So können in den Lehrkrankenhäusern beispielsweise Seminare auch in kleinsten Gruppen angeboten werden. Dies erweist sich insbesondere bei der Vermittlung von Diagnosetechniken, wie etwa Ultraschalluntersuchungen, als vorteilhaft, da die Medizinstudenten hier individuell betreut werden können.

Auch die Lehrkrankenhäuser selbst profitieren von der Ausbildung der Medizinstudenten. Durch die Ausbildungstätigkeit und die Vermittlung von Lehrinhalten werden die verantwortlichen Ärzte immer wieder zum Überdenken ihres eigenen Handelns veranlasst und bleiben wissenschaftlich aktiv.

Beispiel Titisee-Neustadt:

Die Mehrzahl der Akademischen Lehrkrankenhäuser im HELIOS-Konzern sind größere Kliniken mit einem breiten Fächerspektrum. Das Jüngste, die HELIOS Klinik Titisee-Neustadt, hingegen ist mit 150 Betten eine nur kleine Klinik der Grundversorgung. In der Ernennung zum Akademischen Lehrkrankenhaus sieht die Klinikleitung eine Anerkennung der medizinischen Leistungsfähigkeit und eine Bestätigung der seit Jahren enger werdenden Kooperation mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Im Wintersemester 2005/2006 beginnen die ersten neun Medizinstudenten mit der Ausbildung in den Abteilungen Innere Medizin, Chirurgie und Gynäkologie/Geburtshilfe sowie Anästhesiologie. Die Klinik bietet den Studenten Lehrveranstaltungen und Seminare sowie einen PC-Arbeitsplatz, über den sie Zugriff auf die umfangreiche Zentralbibliothek des Konzerns erhalten. Lehrbeauftragte sind der Gastroenterologe PD Dr. med. Hans-Peter Allgaier und PD Dr. med. Stefan Eggstein, beide ehemals Universitätsklinikum Freiburg. Gemeinsam wollen sie das Akademische Lehrkrankenhaus in Titisee-Neustadt zum Zentrum für Baucherkrankungen für die ganze Region ausweiten.

Die Medizinstudenten profitieren von der hochwertigen, individuellen Ausbildung in der kleinen Klinik in Titisee-Neustadt und von dem guten Arbeitsklima: "Gegenüber einem Maximalversorger mit 1.000 Betten oder mehr haben wir den Vorteil, dass wir die Studenten individueller und somit intensiver aus-bilden können. Neben der Verpflichtung zur Ausbildung der Medizinstudenten ist unser Ziel natürlich auch, engagierte Nachwuchsärzte zu begeistern und zu gewinnen." so Dr. Allgaier.

Die HELIOS Kliniken GmbH ist mit einem Umsatz von EUR 1,2 Mrd. einer der großen privaten Träger von Akutkliniken. Derzeit gehören zum Konzern 24 Kliniken, darunter vier Krankenhäuser der Maxi-malversorgung in Erfurt, Berlin-Buch, Wuppertal und Schwerin. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 18.000 Mitarbeiter bei einer Gesamtkapazität von 9.400 Betten und jährlich 330.000 stationär behan-delten Patienten.

Pressekontakt:
Dr. med. Johann Peter Prinz
Telefon: +49 6 61 83 39 - 5 79
E-Mail: pprinz@fulda.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/stellent/websites/get_page.asp?ssDocName=hel_025466

Weitere Berichte zu: HELIOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie