Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruf des Klinikarztes muss wieder attraktiver werden

19.08.2005


Schon im Medizinstudium kann patientennahe Ausbildung in Akademischen Lehrkrankenhäusern Lust auf den Klinikberuf machen



Angesichts der Ärzteproteste in öffentlich-rechtlichen Großkliniken verschiedener Bundesländer und des nach wie vor bestehenden Ärztemangels auf dem Arbeitsmarkt ruft Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH, dazu auf, den Beruf des Klinikarztes wieder attraktiver zu machen. "Neben der Einführung leistungsgerechter Vergütungen und flacher Hierarchien muss jungen Medizinern bereits während des Medizin-studiums wieder Lust auf den Klinikberuf gemacht werden". Die patientennahe Ausbildung in Akademischen Lehrkrankenhäusern spiele dabei eine wichtige Rolle, so Michels.

... mehr zu:
»HELIOS


Ralf Michels, Hauptgeschäftsführer der HELIOS Kliniken GmbH: "In dem Ärztemangel und den aktuellen Ärzteprotesten in staatlichen oder kommunalen Großkliniken spiegeln sich Fehler der Vergangenheit wider. Wir können die Attraktivität des Klinikarztberufes aber wesentlich steigern, wenn wir zum einen schon jungen Medizinern klare Karriere- und Entwicklungs-perspektiven bieten. Hierzu gehören flache Hierarchien und Entbürokratisierung der täglichen Arbeit genauso wie die Möglichkeit, auch in kleinen Häusern in Wissenschaft und klinischer Forschung aktiv zu sein. Zum anderen müssen wir schon in der Ausbildung der Medizinstudenten mehr Praxisbezug und mehr Orientierung auf den Patienten vermitteln."

Mehrstufiges Konzept zur Medizinerausbildung

Um als privates Unternehmen im Markt erfolgreich zu sein, ist für die HELIOS Kliniken GmbH höchste medizinische Ergebnisqualität erforderlich. Grundvoraussetzung hierfür ist auch eine hochwertige Medizinerausbildung. Ein wesentliches Element in der Ausbildung der Medizinstudenten ist das so genannte Praktische Jahr im letzten Jahr des Studiums, das in Akademischen Lehrkrankenhäusern absolviert wird.

"Gute und praxisnahe Ausbildung sichert unsere Versorgungsqualität in der Zukunft. Daher kommt der Zusammenarbeit zwischen Universität und Klinik eine besondere Bedeutung zu.", so Michels.

Insgesamt sieben der bundesweit 24 HELIOS-Kliniken sind so genannte Akademische Lehrkrankenhäuser. Die Kooperationspartner sind die jeweiligen medizinischen Fakultäten der Universitäten in Berlin, Freiburg, Witten/Herdecke, Dresden, Rostock und Jena. Akademische Lehrkrankenhäuser vermitteln den Medizinstudenten eine patientennahe Ausbildung und ergänzen das theorielastige, universitäre Studium. Viele Chefarztpositionen sind an diesen Kliniken durch Professoren oder habilitierte Ärzte besetzt. Diese Chefärzte verfügen aufgrund ihrer früheren oder parallel weiter bestehenden Universitätstätigkeit über Lehrerfahrung, welche den jungen Medizinern zugute kommt. So können in den Lehrkrankenhäusern beispielsweise Seminare auch in kleinsten Gruppen angeboten werden. Dies erweist sich insbesondere bei der Vermittlung von Diagnosetechniken, wie etwa Ultraschalluntersuchungen, als vorteilhaft, da die Medizinstudenten hier individuell betreut werden können.

Auch die Lehrkrankenhäuser selbst profitieren von der Ausbildung der Medizinstudenten. Durch die Ausbildungstätigkeit und die Vermittlung von Lehrinhalten werden die verantwortlichen Ärzte immer wieder zum Überdenken ihres eigenen Handelns veranlasst und bleiben wissenschaftlich aktiv.

Beispiel Titisee-Neustadt:

Die Mehrzahl der Akademischen Lehrkrankenhäuser im HELIOS-Konzern sind größere Kliniken mit einem breiten Fächerspektrum. Das Jüngste, die HELIOS Klinik Titisee-Neustadt, hingegen ist mit 150 Betten eine nur kleine Klinik der Grundversorgung. In der Ernennung zum Akademischen Lehrkrankenhaus sieht die Klinikleitung eine Anerkennung der medizinischen Leistungsfähigkeit und eine Bestätigung der seit Jahren enger werdenden Kooperation mit der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Im Wintersemester 2005/2006 beginnen die ersten neun Medizinstudenten mit der Ausbildung in den Abteilungen Innere Medizin, Chirurgie und Gynäkologie/Geburtshilfe sowie Anästhesiologie. Die Klinik bietet den Studenten Lehrveranstaltungen und Seminare sowie einen PC-Arbeitsplatz, über den sie Zugriff auf die umfangreiche Zentralbibliothek des Konzerns erhalten. Lehrbeauftragte sind der Gastroenterologe PD Dr. med. Hans-Peter Allgaier und PD Dr. med. Stefan Eggstein, beide ehemals Universitätsklinikum Freiburg. Gemeinsam wollen sie das Akademische Lehrkrankenhaus in Titisee-Neustadt zum Zentrum für Baucherkrankungen für die ganze Region ausweiten.

Die Medizinstudenten profitieren von der hochwertigen, individuellen Ausbildung in der kleinen Klinik in Titisee-Neustadt und von dem guten Arbeitsklima: "Gegenüber einem Maximalversorger mit 1.000 Betten oder mehr haben wir den Vorteil, dass wir die Studenten individueller und somit intensiver aus-bilden können. Neben der Verpflichtung zur Ausbildung der Medizinstudenten ist unser Ziel natürlich auch, engagierte Nachwuchsärzte zu begeistern und zu gewinnen." so Dr. Allgaier.

Die HELIOS Kliniken GmbH ist mit einem Umsatz von EUR 1,2 Mrd. einer der großen privaten Träger von Akutkliniken. Derzeit gehören zum Konzern 24 Kliniken, darunter vier Krankenhäuser der Maxi-malversorgung in Erfurt, Berlin-Buch, Wuppertal und Schwerin. Zurzeit beschäftigt das Unternehmen 18.000 Mitarbeiter bei einer Gesamtkapazität von 9.400 Betten und jährlich 330.000 stationär behan-delten Patienten.

Pressekontakt:
Dr. med. Johann Peter Prinz
Telefon: +49 6 61 83 39 - 5 79
E-Mail: pprinz@fulda.helios-kliniken.de

Torsten Böhmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.helios-kliniken.de/stellent/websites/get_page.asp?ssDocName=hel_025466

Weitere Berichte zu: HELIOS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Regensburger Forscher entwickeln weltweit einzigartiges Online-Mentoring-System
10.01.2018 | Universität Regensburg

nachricht Neues Virtual Reality-Labs für Medizinstudierende: Lernen mit Cyber-Herz und virtuellem Darm
10.01.2018 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie