Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teufelskreise meiden: "Generation Praktikum" als Transformationserscheinung

18.08.2005


Die Umstellung des deutschen Hochschulsystems auf das angelsächsische Bachelor-Master-Studium fordert gerade unter den Absolventen der klassischen Diplomstudiengänge Opfer hinsichtlich des erschwerten Einstiegs in das Arbeitsleben. Hier gilt es bereits bei der Wahl des Studiengangs weise Entscheidungen zu treffen und zu wissen, wo man seine eigene berufliche Zukunft zu verorten plant. Fakt ist: der Berufsstart ist für frische Hochschulabsolventen heute schwieriger denn je. Bedingt ist dies durch die nicht vorhandene Praxisorientierung der staatlichen Universitäten und die fehlenden Kooperationen mit der lokalen Wirtschaft. So hangeln sich hoch qualifizierte Absolventen von einem Praktikumsplatz zum nächsten, in der Hoffnung die fehlende Praxisnähe des Studiums im Anschluss nachholen zu können, um die Einstiegschancen in ein festes Angestelltenverhältnis zu erhöhen. Dass sich an dieser Stelle ein Teufelskreis auftut, liegt in der Natur der Sache: Die halbjährliche Rotation dieser preisgünstigen Innovationskräfte erspart vielen Unternehmen die Ausschreibung von Nachwuchsstellen und die Installation von Traineeprogrammen.



Doch besonders die Transformationsphase der Studiengänge eröffnet auch neue Möglichkeiten für die gezielte Karriereplanung. So verbinden duale Studiengänge die von der Wirtschaft geforderte Praxisnähe - wie beispielsweise bei der klassischen Berufsausbildung - mit dem innovativen Potenzial des Hochschulstudiums. Neben einem Bachelor-Abschluss nach nur drei Jahren Studium haben die Absolventen auch einen (z.B.) kaufmännischen IHK-Abschluss mit in ihrem Kompetenzbündel. Neben den theoretischen Studieninhalten sammeln die Studierenden durch regelmäßige Aufenthalte in einem Unternehmen die notwendige Praxiserfahrung. Diese Konstellation ermöglicht der Hochschule als Rückkopplungseffekt die Einbettung von Problemstellungen aus der Praxis und die Erzeugung von Lösungsströmen in die beteiligten Unternehmen. Die künftigen Absolventen können auf diesem Wege die Arbeitsweisen der Unternehmen in der Tiefe durchdringen und sichern sich bei guten Leistungen eine anschließende Übernahme in das Angestelltenverhältnis.



Das duale Studium ist auf dem zertifikatsorientierten deutschen Bildungsmarkt die zur Zeit leistungsfähigste Ausbildungsform. Sie führt die Interessen von Studierenden, Wirtschaft und Wissenschaft zu einem tragfähigen Bildungskonzept zusammen. Derzeit werden an den privaten Fachhochschulen u.a. innovative Studiengänge wie "Bachelor of Arts (BA) - Gesundheitsmanagement im Tourismus" angeboten, die in Abstimmung mit den Bedürfnissen der lokalen Wirtschaft entworfen wurden.

Ein duales Studium bietet sich vorrangig als Erststudium an, wobei auch ausgebildete Fachkräfte der Branche durch dieses Studienangebot der eigenen Karriere neue Perspektiven erschließen können. Dabei sollte man bei der Auswahl der Hochschule darauf achten, dass es sich um eine staatlich anerkannte Fachhochschule (University of Applied Sciences) mit akkreditierten Studiengängen handelt - so sind hohe Qualitätsmaßstäbe gewährleistet.

Abiturienten, die bereit sind über den Tellerrand zu schauen und sich mehr als andere zu engagieren, bietet das duale Studium als tragfähiges Karrieresprungbrett die besten Zukunftsperspektiven.

Thomas Lübcke | idw
Weitere Informationen:
http://www.baltic-college.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten