Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studieren über Grenzen hinweg: Nötig ist die Vermittlung ungeschriebener Gesetze

12.08.2005


Professoren der Fachhochschulabteilungen Bocholt und Recklinghausen der Fachhochschule Gelsenkirchen haben gemeinsam mit Forschern aus Österreich, Thailand und Singapur ein Forschungsprojekt darüber abgeschlossen, wie sich deutschsprachige europäische und südostasiatische Studierende in ihrem Studienverhalten unterscheiden und wie deutsche Hochschulen das auffangen können, damit "Cross Cultural Learning" nicht zu einer Bremse für den Studienerfolg wird. Vor allem in der Bereitschaft, die eigenen Professoren zu kritisieren, zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Europa und Asien.

... mehr zu:
»Thailand

Der Hörsaal von heute ist international und multikulturell. Doch so unterschiedlich wie die Personen und Nationen sind, die gemeinsam an deutschen Hochschulen studieren, so verschieden sind die Lerngewohnheiten, die sie aus ihrer Landeskultur mit an die Hochschule bringen. Wie groß die Unterschiede in den Köpfen deutscher und österreichischer Studierender gegenüber Studiengästen aus Fernost sind, hat seit 2003 ein Forschungsprojekt untersucht, an dem von deutscher Seite Prof. Dr. Katrin Hansen aus der Hochschulabteilung Bocholt und Prof. Dr. Stephan Keuchel aus der Hochschulabteilung Recklinghausen beteiligt waren. Weitere Forscher kamen aus Österreich, Thailand und Singapur. Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Europäischen Union im Rahmen eines Programms zur kulturellen Annäherung von Europa und Asien.

Herausgefunden haben sie, dass vor allem der "Machtabstand" zwischen Lehrenden und Lernenden entscheidend ist für das Verhalten der Studierenden. Ist der Professor ein mächtiges Vorbild, liegt dem Studierenden Kritik fern. Wird er eher als gleichberechtigtes Teammitglied einer Studiengemeinschaft empfunden, ist die Hemmschwelle geringer, zu sagen, womit man nicht klar kommt. Daneben ist wichtig, ob die Studierenden aus Gesellschaften kommen, die das Individuum als Wert pflegen oder das Leben des einzelnen in der Gemeinschaft. Bei Gesellschaften, die in Gruppen organisiert sind, wie es viele ostasiatische Völker sind, vermeidet der einzelne, aus der Gruppenrolle durch Kritik heraus zu treten oder die Ursache dafür zu sein, dass ein anderer vor der Gruppe "das Gesicht verliert".


Das praktische Ergebnis des Forschungsprojektes ist ein Maßnahmenkatalog, der hilft, dass Studierende sich in einem fremden Kulturbereich erfolgreich zurecht finden und zum gewünschten Studienabschluss gelangen. Dazu gehört vor allem die Vermittlung ungeschriebener Gesetze in einer Gruppe. Wer sie missachtet, erzeugt in der Regel Ärger. Da man sich aber nur nach dem richten kann, was man kennt, werden Information und Kommunikation darüber zum Schlüssel. Man könnte sich natürlich auch manches anlesen, sich in Situationen hineintasten. Das soll nicht ersetzt werden, ist aber nicht schnell genug. Deshalb setzen die Professoren auf persönliche Berater, die den ausländischen Studierenden als Mentoren zur Seite stehen. Sie liefern ausgesuchte, wichtige Informationen zu Standort und Gesellschaft, sie sind vertrauenswürdige Auskunftspersonen, wenn man etwas nicht versteht. Als Datenbasis für die Mentoren hat eine Studentengruppe in Bocholt unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Külkens Standortinformationen zusammengetragen.

Als Mentoren und Mentorinnen wollen die Professoren sowohl deutsche Studierende gewinnen als auch Bürger und Bürgerinnen sowie Unternehmen der Hochschulstandorte. Auf diese Weise hätten die Studierenden aus Fernost Ansprechpartner für das Leben an der Hochschule, vielleicht aber auch als "Gasteltern" und als Ansprechpartner für Praktika. Wer sich für das Projekt interessiert und selber mitmachen will, kann sich in Bocholt bei Professorin Katrin Hansen unter Telefon 2155-732 melden, in Recklinghausen bei Professor Stephan Keuchel unter Telefon 915-428.

Anschlussprojekte sollen klären, mit welchen besonderen Problemen Studierende kämpfen, die aus Indien oder Südamerika nach Deutschland oder Österreich zum Studium kommen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Katrin Hansen, Bocholter Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (02871) 2155-732 oder 2155-702 (Dekanatssekretariat), Telefax (02871) 2155-733, E-Mail katrin.hansen@fh-gelsenkirchen.de

Prof. Dr. Stephan Keuchel, Recklinghäuser Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (02361) 915-428 oder 915-408 (Dekanatssekretariat), Telefax (02361) 915-756, E-Mail stephan.keuchel@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Thailand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics