Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studieren über Grenzen hinweg: Nötig ist die Vermittlung ungeschriebener Gesetze

12.08.2005


Professoren der Fachhochschulabteilungen Bocholt und Recklinghausen der Fachhochschule Gelsenkirchen haben gemeinsam mit Forschern aus Österreich, Thailand und Singapur ein Forschungsprojekt darüber abgeschlossen, wie sich deutschsprachige europäische und südostasiatische Studierende in ihrem Studienverhalten unterscheiden und wie deutsche Hochschulen das auffangen können, damit "Cross Cultural Learning" nicht zu einer Bremse für den Studienerfolg wird. Vor allem in der Bereitschaft, die eigenen Professoren zu kritisieren, zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen Europa und Asien.

... mehr zu:
»Thailand

Der Hörsaal von heute ist international und multikulturell. Doch so unterschiedlich wie die Personen und Nationen sind, die gemeinsam an deutschen Hochschulen studieren, so verschieden sind die Lerngewohnheiten, die sie aus ihrer Landeskultur mit an die Hochschule bringen. Wie groß die Unterschiede in den Köpfen deutscher und österreichischer Studierender gegenüber Studiengästen aus Fernost sind, hat seit 2003 ein Forschungsprojekt untersucht, an dem von deutscher Seite Prof. Dr. Katrin Hansen aus der Hochschulabteilung Bocholt und Prof. Dr. Stephan Keuchel aus der Hochschulabteilung Recklinghausen beteiligt waren. Weitere Forscher kamen aus Österreich, Thailand und Singapur. Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Europäischen Union im Rahmen eines Programms zur kulturellen Annäherung von Europa und Asien.

Herausgefunden haben sie, dass vor allem der "Machtabstand" zwischen Lehrenden und Lernenden entscheidend ist für das Verhalten der Studierenden. Ist der Professor ein mächtiges Vorbild, liegt dem Studierenden Kritik fern. Wird er eher als gleichberechtigtes Teammitglied einer Studiengemeinschaft empfunden, ist die Hemmschwelle geringer, zu sagen, womit man nicht klar kommt. Daneben ist wichtig, ob die Studierenden aus Gesellschaften kommen, die das Individuum als Wert pflegen oder das Leben des einzelnen in der Gemeinschaft. Bei Gesellschaften, die in Gruppen organisiert sind, wie es viele ostasiatische Völker sind, vermeidet der einzelne, aus der Gruppenrolle durch Kritik heraus zu treten oder die Ursache dafür zu sein, dass ein anderer vor der Gruppe "das Gesicht verliert".


Das praktische Ergebnis des Forschungsprojektes ist ein Maßnahmenkatalog, der hilft, dass Studierende sich in einem fremden Kulturbereich erfolgreich zurecht finden und zum gewünschten Studienabschluss gelangen. Dazu gehört vor allem die Vermittlung ungeschriebener Gesetze in einer Gruppe. Wer sie missachtet, erzeugt in der Regel Ärger. Da man sich aber nur nach dem richten kann, was man kennt, werden Information und Kommunikation darüber zum Schlüssel. Man könnte sich natürlich auch manches anlesen, sich in Situationen hineintasten. Das soll nicht ersetzt werden, ist aber nicht schnell genug. Deshalb setzen die Professoren auf persönliche Berater, die den ausländischen Studierenden als Mentoren zur Seite stehen. Sie liefern ausgesuchte, wichtige Informationen zu Standort und Gesellschaft, sie sind vertrauenswürdige Auskunftspersonen, wenn man etwas nicht versteht. Als Datenbasis für die Mentoren hat eine Studentengruppe in Bocholt unter der Leitung von Prof. Dr. Manfred Külkens Standortinformationen zusammengetragen.

Als Mentoren und Mentorinnen wollen die Professoren sowohl deutsche Studierende gewinnen als auch Bürger und Bürgerinnen sowie Unternehmen der Hochschulstandorte. Auf diese Weise hätten die Studierenden aus Fernost Ansprechpartner für das Leben an der Hochschule, vielleicht aber auch als "Gasteltern" und als Ansprechpartner für Praktika. Wer sich für das Projekt interessiert und selber mitmachen will, kann sich in Bocholt bei Professorin Katrin Hansen unter Telefon 2155-732 melden, in Recklinghausen bei Professor Stephan Keuchel unter Telefon 915-428.

Anschlussprojekte sollen klären, mit welchen besonderen Problemen Studierende kämpfen, die aus Indien oder Südamerika nach Deutschland oder Österreich zum Studium kommen.

Ihre Ansprechpartner für weitere Informationen:

Prof. Dr. Katrin Hansen, Bocholter Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (02871) 2155-732 oder 2155-702 (Dekanatssekretariat), Telefax (02871) 2155-733, E-Mail katrin.hansen@fh-gelsenkirchen.de

Prof. Dr. Stephan Keuchel, Recklinghäuser Fachbereich Wirtschaftsingenieurwesen der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (02361) 915-428 oder 915-408 (Dekanatssekretariat), Telefax (02361) 915-756, E-Mail stephan.keuchel@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de/

Weitere Berichte zu: Thailand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften