Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätssiegel für Optische Systemtechnik

20.07.2005


Der deutsch-schweizerische Masterstudiengang Optische Systemtechnik ist ohne Auflagen akkreditiert worden. Er wird gemeinsam von der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs (NTB) und der Hochschule Ravensburg-Weingarten angeboten. Erstmals konnten Ingenieure und Physiker in diesem Sommersemester mit dem Studium beginnen.


Der deutsch-schweizerische Masterstudiengang Optische Systemtechnik hat jetzt die Akkreditierung erhalten, und zwar ohne Auflagen. Nach einer detaillierten Begutachtung durch unabhängige Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft erteilte die deutsche Akkreditierungsagentur für Studiengänge der Ingenieurwissenschaften, der Informatik, der Naturwissenschaften und der Mathematik e.V. (ASIIN) der Optischen Systemtechnik die Akkreditierung für die üblichen fünf Jahre.


"Die Akkreditierung ist für uns ein Qualitätssiegel. Sie bestätigt, dass unser Masterstudiengang international auf hohem wissenschaftlichen Niveau steht und auch die Anforderungen an ein modernes, praxisnahes und ergebnisorientiertes Studienkonzept voll erfüllt", sagt Studiengangsleiter Professor Dr. Michael Pfeffer. "Die Tatsache, dass wir die Akkreditierung kaum ein halbes Jahr nach Start des ersten Durchganges ohne Auflagen abschließen konnten, freut uns besonders."

Der Masterstudiengang wurde von der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs NTB (Schweiz) und der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Deutschland) als Kooperation im Rahmen der Internationalen Bodenseehochschule (IBH) eingerichtet, gefördert vom EU-Programm INTERREG-III-A und von der Internationalen Bodenseekonferenz. Er wird im Schulverbund sowohl berufsbegleitend als auch in Vollzeit durchgeführt. Damit bietet sich Ingenieuren und Physikern die Möglichkeit, sich im Bereich Optische Technologien zu spezialisieren. Dieses Gebiet hat im Bodenseeraum eine lange Tradition und ist zu einer Schlüsseltechnologie geworden, mit einem dichten Netz einschlägiger Industrieunternehmen. Entsprechend besteht eine große Nachfrage an hochqualifizierten Fachleuten. In einem weiten Umfeld gibt es kein ähnliches Studienangebot.


Die Akkreditierung ist eine Voraussetzung sowohl für die internationale Anerkennung des Mastertitels als auch für die staatliche Genehmigung des Studiengangs in Deutschland. Für die Absolventen öffnet der akkreditierte Mastertitel darüber hinaus die Tür zu einer Laufbahn im höheren Dienst des deutschen Staates. Mit der Akkreditierung wird im Zuge der Einführung eines einheitlichen europäischen Hochschulraums bis zum Jahr 2010 die Einhaltung der Qualitätsstandards von unabhängigen Agenturen geprüft. Die ASIIN mit Sitz in Düsseldorf zählt zu den größten Akkreditierungsagenturen in Deutschland und ist Mitglied im Washington Accord, dem Abkommen, das die internationale Anerkennung der Studienabschlüsse regelt.

Die ASIIN nimmt auch in der Schweiz für die kommende Akkreditierung von technischen und naturwissenschaftlichen Hochschulstudiengängen eine maßgebende Stellung ein. Mit dem Master in Optischer Systemtechnik ist erstmals in der Schweiz ein Studiengang von der ASIIN akkreditiert worden. Am NTB in Buchs wurden der Systemtechnik-Ansatz in der Ausbildung sowie die Einrichtungen und Aktivitäten in der Angewandten Forschung und im Technologietransfer als vorbildlich bezeichnet.

Arne Geertz M.A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-weingarten.de

Weitere Berichte zu: ASIIN Masterstudiengang NTB Qualitätssiegel Systemtechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise