Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettung des Parkgrabens von Sanssouci wird unterstützt

17.08.2001


Sechs Projekte aus Potsdam werden von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, mit 860.000 Mark unterstützt - dies teilte DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde heute in Anwesenheit von Matthias Platzeck, Oberbürgermeister der Stadt Potsdam, und Dr. Thomas Köstlin, stellvertretender Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, bei einem Pressegespräch in der Sternkirche mit. Drei der sechs Potsdamer Projekte erhielten heute in Potsdam ihre Bewilligungsschreiben.

* Besonders hob Brickwedde das Vorhaben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg hervor, das die DBU mit knapp 190.000 Mark unterstützt: "Der Parkgraben Sanssouci ist aufgrund seiner langsamen Fließgeschwindigkeit und der sich dadurch immer stärker aufbauenden Schlammschicht beständig vom biologischen Kippen des Gewässers bedroht." Die DBU fördere hier ein innovatives Verfahren zum Schlammabbau, wobei Ausbaggerungen vermieden und das Schlammvolumen durch die Hinzugabe von Sauerstoff auf natürliche Art und Weise vermindert werden könne. Baggerarbeiten, die die empfindliche denkmalgeschützte Parklandschaft mit ihren Pflanzen und Tieren unnötig stören und beschädigen würden, würden somit jahrelang verzögert oder generell überflüssig.

Der Parkgraben, der den zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Park Sanssouci auf einer Länge von etwa zwei Kilometern durchzieht, diene der Bewässerung und Grundwasserregulierung. Im Laufe der Jahrhunderte habe sich eine bis zu 80 Zentimeter dicke Schlammschicht aufgebaut, die Wassertiefe liege teilweise nur noch bei zehn Zentimetern. Um diese Entwicklung rückgängig zu machen, habe sich die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg entschlossen, gemeinsam mit der Schunke Gewässerökolomie aus Offenbach den Schlamm auf umweltfreundliche Weise zu mindern. Von Booten aus, ohne Fische, Vögel und die anliegende Landschaft zu stören, wolle man den natürlichen Zersetzungsprozess im Schlamm wieder in Gang setzen. Erreicht werden solle dies durch die Injektion eines mit Sauerstoff angereicherten Braunkohlegranulates, das die in der Schlammschicht vorhandenen Mikroorganismen reaktiviere. Diese Kleinstlebewesen zersetzen die organischen Bestandteile des Schlammes. Dieser reduziere sich auf eine unschädliche Dicke und der Abbau von organischen Stoffen könne in Zukunft durch die erhöhte Fließgeschwindigkeit wieder in ausreichendem Maße stattfinden. "Wir sind sehr froh über die Förderung der DBU, die ein wichtiges Projekt im Weltkulturerbe Park Sanssouci ermöglicht", freute sich Köstlin, "zumal durch das angewandte Verfahren gezeigt wird, dass Ökologie und Gartendenkmalpflege an einem Strang ziehen."

* Neben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg erhielten die Evangelische Sternkirchengemeinde sowie die Evangelische Heilig-Kreuz-Gemeinde Förderbescheide über 36.000 beziehungsweise 37.000 Mark für den Bau von Photovoltaikanlagen. Im Rahmen des DBU-Förderprogramms "600 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" mit einem Gesamtfördervolumen von zwanzig Millionen Mark habe man die Anträge dieser beiden Gemeinden positiv entschieden. "Mit unserem Kirchendächer-Förderprogramm wollen wir die Vorbildwirkung der Kirchen auf den einzelnen Bürger zugunsten einer Information über regenerative Energien nutzen", sagte Brickwedde. Die Erlöser-Kirchengemeinde habe bereits als erste Gemeinde in Potsdam die Bewilligung für eine Solaranlage in Höhe von 27.000 Mark erhalten. Platzeck bedankte sich bei der DBU und bei Brickwedde: "Bereits in der Vergangenheit konnten wichtige Vorhaben in Potsdam mit Geldern der Umweltstiftung vorangetrieben werden." So seien Arbeiten am umweltgeschädigten Marmorpalais ebenso gefördert worden wie die Wiederherstellung des Parks am Kapellenberg und der Wiederaufbau des Belvedere auf dem Pfingstberg.

* Anschließend an die Übergabe der Bewilligungsbescheide nahmen Platzeck und Brickwedde an der Eröffnung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte im Kutschstall am Neuen Markt in Potsdam teil. Die modellhafte Erhaltung der wertvollen Werksteinarbeiten des Portikusses des Kutschstalls unterstützt die DBU mit knapp 197.000 Mark. Im Projekt inbegriffen waren Voruntersuchungen an vergleichbaren Schäden der Kolonnaden der Communs im Park Sanssouci. Anhand dieses Projektes, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Stadt Potsdam und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg durchgeführt wurde, sollte ein mehrstufiges Verfahren zur Konservierung von Gesteinsoberflächen entwickelt werden. "Problematisch sind hier vor allem die wasserglashaltigen Schichten, die man bis 1950 zum Schutz auf das verwitternde Gestein aufgetragen hat", erläuterte Brickwedde. Diese Schutzschichten hätten mit den Luftschadstoffen und Niederschlägen zu neuen Substanzen reagiert, die das Gestein schädigten. Der voranschreitenden Zerstörung wolle man mit innovativen Maßnahmen begegnen.

* Auf der 26. Bundesgartenschau (BUGA), die noch bis zum 7. Oktober in Potsdam stattfindet, besuchten Platzeck und Brickwedde gemeinsam mit Jochen Sander, Geschäftsführer der BUGA Potsdam 2001 GmbH das DBU-Projekt "Das (etwas andere) Grüne Klassenzimmer". Mit einer Förderung von 375.000 Mark habe man sich entschlossen, das "Grüne Klassenzimmer", das traditionell fester Bestandteil auf der BUGA sei, in diesem Jahr deutlich auf die Agenda 21 auszurichten. "Mit dem Grünen Klassenzimmer soll den Schüler fächerübergreifendes und ansprechendes Wissen für umweltgerechtes Verhalten im Alltag vermittelt werden", sagte Brickwedde. 25 verschiedene Stationen auf dem BUGA-Gelände seien in das Konzept des "Grünen Klassenzimmers" einbezogen. Insgesamt erwarte man bis zu 2.000 Schulklassen im "Grünen Klassenzimmer", das noch bis Ende August auf der BUGA zu finden sei.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: BUGA DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie