Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rettung des Parkgrabens von Sanssouci wird unterstützt

17.08.2001


Sechs Projekte aus Potsdam werden von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, mit 860.000 Mark unterstützt - dies teilte DBU-Generalsekretär Fritz Brickwedde heute in Anwesenheit von Matthias Platzeck, Oberbürgermeister der Stadt Potsdam, und Dr. Thomas Köstlin, stellvertretender Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg, bei einem Pressegespräch in der Sternkirche mit. Drei der sechs Potsdamer Projekte erhielten heute in Potsdam ihre Bewilligungsschreiben.

* Besonders hob Brickwedde das Vorhaben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg hervor, das die DBU mit knapp 190.000 Mark unterstützt: "Der Parkgraben Sanssouci ist aufgrund seiner langsamen Fließgeschwindigkeit und der sich dadurch immer stärker aufbauenden Schlammschicht beständig vom biologischen Kippen des Gewässers bedroht." Die DBU fördere hier ein innovatives Verfahren zum Schlammabbau, wobei Ausbaggerungen vermieden und das Schlammvolumen durch die Hinzugabe von Sauerstoff auf natürliche Art und Weise vermindert werden könne. Baggerarbeiten, die die empfindliche denkmalgeschützte Parklandschaft mit ihren Pflanzen und Tieren unnötig stören und beschädigen würden, würden somit jahrelang verzögert oder generell überflüssig.

Der Parkgraben, der den zum UNESCO-Weltkulturerbe gehörenden Park Sanssouci auf einer Länge von etwa zwei Kilometern durchzieht, diene der Bewässerung und Grundwasserregulierung. Im Laufe der Jahrhunderte habe sich eine bis zu 80 Zentimeter dicke Schlammschicht aufgebaut, die Wassertiefe liege teilweise nur noch bei zehn Zentimetern. Um diese Entwicklung rückgängig zu machen, habe sich die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg entschlossen, gemeinsam mit der Schunke Gewässerökolomie aus Offenbach den Schlamm auf umweltfreundliche Weise zu mindern. Von Booten aus, ohne Fische, Vögel und die anliegende Landschaft zu stören, wolle man den natürlichen Zersetzungsprozess im Schlamm wieder in Gang setzen. Erreicht werden solle dies durch die Injektion eines mit Sauerstoff angereicherten Braunkohlegranulates, das die in der Schlammschicht vorhandenen Mikroorganismen reaktiviere. Diese Kleinstlebewesen zersetzen die organischen Bestandteile des Schlammes. Dieser reduziere sich auf eine unschädliche Dicke und der Abbau von organischen Stoffen könne in Zukunft durch die erhöhte Fließgeschwindigkeit wieder in ausreichendem Maße stattfinden. "Wir sind sehr froh über die Förderung der DBU, die ein wichtiges Projekt im Weltkulturerbe Park Sanssouci ermöglicht", freute sich Köstlin, "zumal durch das angewandte Verfahren gezeigt wird, dass Ökologie und Gartendenkmalpflege an einem Strang ziehen."

* Neben der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg erhielten die Evangelische Sternkirchengemeinde sowie die Evangelische Heilig-Kreuz-Gemeinde Förderbescheide über 36.000 beziehungsweise 37.000 Mark für den Bau von Photovoltaikanlagen. Im Rahmen des DBU-Förderprogramms "600 Kirchengemeinden für die Sonnenenergie" mit einem Gesamtfördervolumen von zwanzig Millionen Mark habe man die Anträge dieser beiden Gemeinden positiv entschieden. "Mit unserem Kirchendächer-Förderprogramm wollen wir die Vorbildwirkung der Kirchen auf den einzelnen Bürger zugunsten einer Information über regenerative Energien nutzen", sagte Brickwedde. Die Erlöser-Kirchengemeinde habe bereits als erste Gemeinde in Potsdam die Bewilligung für eine Solaranlage in Höhe von 27.000 Mark erhalten. Platzeck bedankte sich bei der DBU und bei Brickwedde: "Bereits in der Vergangenheit konnten wichtige Vorhaben in Potsdam mit Geldern der Umweltstiftung vorangetrieben werden." So seien Arbeiten am umweltgeschädigten Marmorpalais ebenso gefördert worden wie die Wiederherstellung des Parks am Kapellenberg und der Wiederaufbau des Belvedere auf dem Pfingstberg.

* Anschließend an die Übergabe der Bewilligungsbescheide nahmen Platzeck und Brickwedde an der Eröffnung des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte im Kutschstall am Neuen Markt in Potsdam teil. Die modellhafte Erhaltung der wertvollen Werksteinarbeiten des Portikusses des Kutschstalls unterstützt die DBU mit knapp 197.000 Mark. Im Projekt inbegriffen waren Voruntersuchungen an vergleichbaren Schäden der Kolonnaden der Communs im Park Sanssouci. Anhand dieses Projektes, das ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Stadt Potsdam und der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg durchgeführt wurde, sollte ein mehrstufiges Verfahren zur Konservierung von Gesteinsoberflächen entwickelt werden. "Problematisch sind hier vor allem die wasserglashaltigen Schichten, die man bis 1950 zum Schutz auf das verwitternde Gestein aufgetragen hat", erläuterte Brickwedde. Diese Schutzschichten hätten mit den Luftschadstoffen und Niederschlägen zu neuen Substanzen reagiert, die das Gestein schädigten. Der voranschreitenden Zerstörung wolle man mit innovativen Maßnahmen begegnen.

* Auf der 26. Bundesgartenschau (BUGA), die noch bis zum 7. Oktober in Potsdam stattfindet, besuchten Platzeck und Brickwedde gemeinsam mit Jochen Sander, Geschäftsführer der BUGA Potsdam 2001 GmbH das DBU-Projekt "Das (etwas andere) Grüne Klassenzimmer". Mit einer Förderung von 375.000 Mark habe man sich entschlossen, das "Grüne Klassenzimmer", das traditionell fester Bestandteil auf der BUGA sei, in diesem Jahr deutlich auf die Agenda 21 auszurichten. "Mit dem Grünen Klassenzimmer soll den Schüler fächerübergreifendes und ansprechendes Wissen für umweltgerechtes Verhalten im Alltag vermittelt werden", sagte Brickwedde. 25 verschiedene Stationen auf dem BUGA-Gelände seien in das Konzept des "Grünen Klassenzimmers" einbezogen. Insgesamt erwarte man bis zu 2.000 Schulklassen im "Grünen Klassenzimmer", das noch bis Ende August auf der BUGA zu finden sei.

Franz-Georg Elpers | ots

Weitere Berichte zu: BUGA DBU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise