Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem ’’Exportschlager’’ Berufsausbildung in Afrika auf der Spur

19.04.2005


Das duale System der Berufsausbildung gehörte lange Zeit zu den "Exportschlagern" Deutschlands. Theorie in der Berufsschule kombiniert mit Praxis im Betrieb sind der Schlüssel zum Arbeitsleben - so lautete der Anspruch. Ob und inwieweit sich der in einem Entwicklungsland wie Togo umsetzen lässt, erkundet die Soziologin Karin Jansen von der Universität Leipzig.


Im Schuljahr 2000/01 lernten 747 Lehrlinge in der Gewerbeschule CRETFP (Centre Regionale d’Enseignement Technique et Formation Professionelle) in Togos Hauptstadt Lomé; landesweit hielten 294 Werkstätten Kontakt zu dem Regionalen Berufsausbildungszentrum. Acht Jahre zuvor hatte die Schule, finanziell unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit in Bonn, ihre Arbeit mit 250 Lehrlingen aufgenommen. Vor allem junge Männer wurden seitdem in acht Berufen wie zum Beispiel Auto-, Zweirad- und Betriebsmechaniker, Schweißer, Schreiner und Blechgestalter ausgebildet. Die stärkere Einbindung junger Frauen scheiterte ebenso an fehlenden Sanitäranlagen wie am überlieferten Rollenverständnis, das ihnen "klassische" Bereiche wie das Friseur- und Schneiderhandwerk zuwies. Doch gleich ob Junge oder Mädchen - der Wert der Ausbildung, die mit einer Gesellenprüfung abschließt, muss sich in der togoischen Wirtschaft erst noch zeigen.

Den hochgesteckten Zielen und Erwartungen steht die Realität Togos entgegen: "Oft können Lehrlinge oder auch Schüler nicht zur Ausbildung kommen", schildert Karin Jansen die Situation. Einigen fehle das Schulgeld, andere müssten arbeiten gehen, um zum Unterhalt der Familie beizutragen oder die eigene Ernährung zu sichern, und manche leiden auch Hunger. Zudem müssen die staatlichen (Berufschul-)Lehrer häufig auf ihr Gehalt warten, suchen sich andere Erwerbsquellen und können sich nur ungenügend auf den Unterricht vorbereiten. Dies erschwert einen effizienten, regelmäßigen Unterricht ebenso wie es die Motivation von Schülern und Lehrlingen sowie Ausbildern untergräbt.


Traditionell suchen sich junge Togoer einen Betriebsinhaber oder Handwerker, um bei ihm in eine praktische Lehre zu gehen. Dafür wird der Patron bezahlt - mit Naturalien, Arbeitsleistung und Geld. Die offiziell limitierte Lehrzeit erstreckt sich auf diese Art häufig über acht oder gar zehn Jahre. An diesem Punkt setzt die Gewerbeschule CRETFP auf doppelte Weise an: Unmittelbar bildet sie Lehrlinge, vor allem aus dem informellen Sektor, in einem dualen System aus und markiert somit eine Reform des nationalen Berufsprogramms. Und mittelbar unterstützt sie das Bestreben, die organisatorischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen des Handwerkerstandes zu verbessern.

Doch die Leipziger Soziologin, die derzeit am Zentrum für Höhere Studien ihre Promotion über "Die Auswirkungen der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel der beruflichen Bildung in Togo" vorlegt, kennt die Lage vor Ort aus eigener Anschauung. Ihre Studien beruhen unter anderem auf 250 Interviews, die sie mit Kleinunternehmern, Lehrlingen und angestellten Handwerkern in Lomé geführt hat. Als Leitfaden hatte sie dabei die Frage im Blick: Wo bleiben die Lehrlinge aus der dualen und aus der informellen Ausbildung nach ihrer Lehre? Ist es ein Vorteil, anhand eines geregelten Lehrplans gleichermaßen in Praxis und Theorie eingewiesen zu werden, an modernen Maschinen ausgebildet zu werden und die Lehre nach drei Jahren mit einem Abschluss beenden zu können? Oder stehen Lehrlingen beider Ausbildungsformen am Ende vor dem gleichen Problem, in Togo keinen industriellen Arbeitsplatz, sondern allenfalls einen Hilfsjob zu finden?

Im Ergebnis stehen die einen nicht wesentlich besser da als die anderen. Weniger die Art und Dauer einer Ausbildung entscheidet über den künftigen Berufsweg junger Togolesen. Vielmehr hängt der individuelle Nutzen des erworbenen Wissens davon ab, ob ein ausgelernter Geselle genügend finanzielle Mittel für den Aufbau eines eigenen Handwerks oder Kleinbetriebes hat. Da in den gesellschaftlich prägenden Großfamilien Geld jedoch vornehmlich als finanzielle Unterstützung in das familiäre System fließt, quasi als "soziales Kapital" angehäuft wird, fehlt es im Gegenzug schlichtweg an ökonomischem Kapital. An dieser Grundstruktur vermag eine Lehrlingsausbildung nach dualen Prämissen nichts zu ändern. Daniela Weber

Weitere Informationen:
Zentrum für Höhere Studien
Karin Jansen
Telefon: 0341 97-30297
E-Mail: Jansen@rz.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Berufsausbildung Lehrling Soziologin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie