Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dem ’’Exportschlager’’ Berufsausbildung in Afrika auf der Spur

19.04.2005


Das duale System der Berufsausbildung gehörte lange Zeit zu den "Exportschlagern" Deutschlands. Theorie in der Berufsschule kombiniert mit Praxis im Betrieb sind der Schlüssel zum Arbeitsleben - so lautete der Anspruch. Ob und inwieweit sich der in einem Entwicklungsland wie Togo umsetzen lässt, erkundet die Soziologin Karin Jansen von der Universität Leipzig.


Im Schuljahr 2000/01 lernten 747 Lehrlinge in der Gewerbeschule CRETFP (Centre Regionale d’Enseignement Technique et Formation Professionelle) in Togos Hauptstadt Lomé; landesweit hielten 294 Werkstätten Kontakt zu dem Regionalen Berufsausbildungszentrum. Acht Jahre zuvor hatte die Schule, finanziell unterstützt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Entwicklung und Zusammenarbeit in Bonn, ihre Arbeit mit 250 Lehrlingen aufgenommen. Vor allem junge Männer wurden seitdem in acht Berufen wie zum Beispiel Auto-, Zweirad- und Betriebsmechaniker, Schweißer, Schreiner und Blechgestalter ausgebildet. Die stärkere Einbindung junger Frauen scheiterte ebenso an fehlenden Sanitäranlagen wie am überlieferten Rollenverständnis, das ihnen "klassische" Bereiche wie das Friseur- und Schneiderhandwerk zuwies. Doch gleich ob Junge oder Mädchen - der Wert der Ausbildung, die mit einer Gesellenprüfung abschließt, muss sich in der togoischen Wirtschaft erst noch zeigen.

Den hochgesteckten Zielen und Erwartungen steht die Realität Togos entgegen: "Oft können Lehrlinge oder auch Schüler nicht zur Ausbildung kommen", schildert Karin Jansen die Situation. Einigen fehle das Schulgeld, andere müssten arbeiten gehen, um zum Unterhalt der Familie beizutragen oder die eigene Ernährung zu sichern, und manche leiden auch Hunger. Zudem müssen die staatlichen (Berufschul-)Lehrer häufig auf ihr Gehalt warten, suchen sich andere Erwerbsquellen und können sich nur ungenügend auf den Unterricht vorbereiten. Dies erschwert einen effizienten, regelmäßigen Unterricht ebenso wie es die Motivation von Schülern und Lehrlingen sowie Ausbildern untergräbt.


Traditionell suchen sich junge Togoer einen Betriebsinhaber oder Handwerker, um bei ihm in eine praktische Lehre zu gehen. Dafür wird der Patron bezahlt - mit Naturalien, Arbeitsleistung und Geld. Die offiziell limitierte Lehrzeit erstreckt sich auf diese Art häufig über acht oder gar zehn Jahre. An diesem Punkt setzt die Gewerbeschule CRETFP auf doppelte Weise an: Unmittelbar bildet sie Lehrlinge, vor allem aus dem informellen Sektor, in einem dualen System aus und markiert somit eine Reform des nationalen Berufsprogramms. Und mittelbar unterstützt sie das Bestreben, die organisatorischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bedingungen des Handwerkerstandes zu verbessern.

Doch die Leipziger Soziologin, die derzeit am Zentrum für Höhere Studien ihre Promotion über "Die Auswirkungen der Entwicklungszusammenarbeit am Beispiel der beruflichen Bildung in Togo" vorlegt, kennt die Lage vor Ort aus eigener Anschauung. Ihre Studien beruhen unter anderem auf 250 Interviews, die sie mit Kleinunternehmern, Lehrlingen und angestellten Handwerkern in Lomé geführt hat. Als Leitfaden hatte sie dabei die Frage im Blick: Wo bleiben die Lehrlinge aus der dualen und aus der informellen Ausbildung nach ihrer Lehre? Ist es ein Vorteil, anhand eines geregelten Lehrplans gleichermaßen in Praxis und Theorie eingewiesen zu werden, an modernen Maschinen ausgebildet zu werden und die Lehre nach drei Jahren mit einem Abschluss beenden zu können? Oder stehen Lehrlingen beider Ausbildungsformen am Ende vor dem gleichen Problem, in Togo keinen industriellen Arbeitsplatz, sondern allenfalls einen Hilfsjob zu finden?

Im Ergebnis stehen die einen nicht wesentlich besser da als die anderen. Weniger die Art und Dauer einer Ausbildung entscheidet über den künftigen Berufsweg junger Togolesen. Vielmehr hängt der individuelle Nutzen des erworbenen Wissens davon ab, ob ein ausgelernter Geselle genügend finanzielle Mittel für den Aufbau eines eigenen Handwerks oder Kleinbetriebes hat. Da in den gesellschaftlich prägenden Großfamilien Geld jedoch vornehmlich als finanzielle Unterstützung in das familiäre System fließt, quasi als "soziales Kapital" angehäuft wird, fehlt es im Gegenzug schlichtweg an ökonomischem Kapital. An dieser Grundstruktur vermag eine Lehrlingsausbildung nach dualen Prämissen nichts zu ändern. Daniela Weber

Weitere Informationen:
Zentrum für Höhere Studien
Karin Jansen
Telefon: 0341 97-30297
E-Mail: Jansen@rz.uni-leipzig.de

Volker Schulte | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Berufsausbildung Lehrling Soziologin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten